Forum: Netzwelt
Netzneutralität in den USA: FCC beharrt auf Überholspuren im Internet
AFP

Trotz massiver Kritik hat die US-Telekomaufsicht FCC für kostenpflichtige Überholspuren im Internet gestimmt. Der Entwurf hatte vehemente Proteste ausgelöst, nun steht sein Inhalt bis Juli zur Diskussion.

Seite 1 von 4
seduro34 15.05.2014, 18:59
1. optional

Da kann man mal sehen wie im Land der Freiheit 3 Gremiumsmitarbeiter (vs. Lobbyisten) den Willen der Mehrheit ignorieren, nur damit sich ein paar Firmen eine goldene Nase verdienen. So etwas erwartet uns mit dem Freihandelsabkommen. Man darf gespannt sein, wie die Diskussion in den USA zur Netzneutralität ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
high-zen-berg 15.05.2014, 19:10
2.

Die normalen Internet Anbieter wollen halt einfach noch mehr cash

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 15.05.2014, 19:23
3. Dieser Vorschlag führt zur Übernahme

des Internets durch finanzstarke Konzerne, die diese Übernahme über die durch Zeitvorteil generierten Gewinne locker finanzieren können. Firmen wie Google, Microsoft, Facebook, Netflix und wie sie alle heißen, würden dagegen Gewinneinbrüche erleiden und so zu Übernahmekandidaten werden. Das finale Ziel ist die Diktatur des Internets durch einige wenige. Allein für den Vorschlag sollte es schon 99 Jahre Knast geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 15.05.2014, 19:41
4. Weg damit

Endlich weg mit dieser heiligen Kuh genannt Netzneutralität. Aber, und das ist das entscheidende, nicht für die Anbieter,sondern für die Nutzer. So sollte den gewerblich genutzten Anschlüssen ein gewisser Vorrang eingerämt werden können. Wer kurz nach Feierabend im typischen Mischgebiet auf zb einem ftp-Server noch was fertig machen will kann das doch allzuoft in dem Moment vergessen wo das halbe Dorf sofort nach Feierabend die Pornos herunterlädt. Vorzugsschaltungen für gewerbliche Nutzer wären echt der Bringer. Aber blos kein bevorzugungen für die Annieter. Das wäre der Untergang jedweder realer Nutzanwendung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wagnerek 15.05.2014, 20:15
5. Die Pressekonferenz war eindeutig

Tom Wheeler hat gerade die Pressekonferenz beendet. Er hat mehrfach betont, dass die Regeln die im Entwurf zur Debatte stehen keine Überholspuren erlauben oder vorsehen. Der Entwurf fragt aber ob solche Überholspuren verboten werden sollen.
Das Internet geht in dieser Definition vom PC bis zum "Peering" Knotenpunkt. Vereinbarungen wie z.B. Netflix mit Comcast und Verizon geschlossen hat sind davon nicht betroffen. Diese werden zwar laut Wheeler von der FCC interessiert verfolgt und untersucht sind aber von der Angelegenheit Offenes Internet oder Netzneutralität abzugrenzen.
Der Entwurf wird laut Wheeler vielleicht heute noch veröffentlicht.
Interessant war sein Kommentar zu den Gegenstimmen der zei Republikaner die sich beschwert hatten, dass sie nicht einbezogen wurden. Wheeler sagte er habe ihnen die Vorlage vor drei Wochen gegeben und am Freitag eine letzte Version. Obwohl er von den zwei Republikanern keine schriftliche Stelleungnahmen erhielt, gab es zwei frühe Gegenstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imZweifel-richtig 15.05.2014, 20:43
6. Kann man so oder auch anders sehen

Zitat von JKStiller
des Internets durch finanzstarke Konzerne, die diese Übernahme über die durch Zeitvorteil generierten Gewinne locker finanzieren können. Firmen wie Google, Microsoft, Facebook, Netflix und wie sie alle heißen, würden dagegen Gewinneinbrüche erleiden und so zu Übernahmekandidaten werden. Das finale Ziel ist die Diktatur des Internets durch einige wenige. Allein für den Vorschlag sollte es schon 99 Jahre Knast geben.
es sind ja nicht gerade finanzschwache Firmen, die sich dagegen wehren. Google profitiert z.B. von schnellen und leistungsfähigen Netzen, sorgt mit immer höher aufgelösten Videos z.B. aber für immer mehr Traffic.
Man könnte also - wie gegenüber der just-in-Time-Logistik - argumentieren, dass die kostenlose, intensive Nutzung der Netze (Straßen) eine Art Schmarotzertum darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000266799 15.05.2014, 21:28
7. USA muss isoliert werden...

Stopft erstmal die riesengrossen Obama NSA-Elefantenohren richtig zu, dann lass uns Amibetriebe die die IT-Klassengesellschaft anstreben aufs trockene legen "worldwide globalized". Wir besitzen usere Kabel und Frequenzen... das sollten wir unseren feindich eingestellten so genannten Allierten mal deutlich klarmachen, reicht das nicht sollte man den ganzen US Scheiss ausbremsen und unseren Betrieben Vorrang geben...Budestagabgeordnete zeigt mal dass Ihr Patroiten seid und keine US-Kriecher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jabagrafs 15.05.2014, 21:41
8.

Zitat von Bezahler
....So sollte den gewerblich genutzten Anschlüssen ein gewisser Vorrang eingerämt werden können. Wer kurz nach Feierabend im typischen Mischgebiet auf zb einem ftp-Server noch was fertig machen will kann das doch allzuoft in dem Moment vergessen wo das halbe Dorf sofort nach Feierabend die Pornos herunterlädt. Vorzugsschaltungen für gewerbliche Nutzer wären echt der Bringer. Aber blos kein bevorzugungen für die Annieter. Das wäre der Untergang jedweder realer Nutzanwendung!
Sie denken also auch lediglich an Ihren persönlichen Vorteil.
Und das ausgerechnet für Verhalten, das der persönlichen Dummheit oder Faulheit geschuldet ist.

Wenn Sie schon wissen, dass bei Ihnen das Netz zu bestimmten Zeiten überlastet ist, sollten Sie nicht dumm den privaten Nutzern Pornostreaming unterstellen, sondern nach einer intelligenten Lösung für IHR eigenes Problem suchen.
Wenn Sie dazu zu **** sind, bezahlen Sie eben einen Experten, der das kann.
Oder scheitert das wieder am Geiz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 15.05.2014, 22:38
9.

Ich begrüße das. Die bisherigen Zugänge werden durch die schnelleren Zugänge nicht langsamer. Und Netzbetreiber können ihre Netze schneller und kostenplanbarer ausbauen. Wenn jetzt noch sinnvolle Datenmengengrenzen eingeführt werden, um die normalen Benutzer von den Sinnlossaugern zu trennen und zu schützen, wäre das ein echter Fortschritt.

Auf Dauer sollten die Zugangskosten für die normalen Benutzer sinken, wenn die Sinnlossauger und Premiumbenutzer mehr bezahlen müssen bzw. wollen. Wie beim Flugzeug mit seinen verschiedenen Klassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4