Forum: Netzwelt
Netzneutralität in Europa: "Riesiger Schritt zum Erhalt der Freiheit im Internet"
Getty Images

Bürgerrechtler jubeln, die Provider jammern: Die zuständige EU-Behörde hat klare Regeln zum Erhalt der Netzneutralität vorgestellt. Wir erklären, was das für Internetnutzer bedeutet.

Seite 2 von 4
brux 30.08.2016, 19:42
10. Eu

Berec ist eine EU Agentur. Das wird aus dem Artikel nicht klar. Ist das Absicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.s 30.08.2016, 19:43
11. @7

Das bringt ihnen, dass Sie selbst Entscheiden wofür Sie Ihre Bandbreite benutzen möchten und nichts Ihr Provider niemanden bevorzugt zu ihnen liefert und andere automatisch benachteiligt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 30.08.2016, 19:46
12.

Zitat von cih
mir die Netzneutralität bzw diese Sonderdienste, wenn die Telekom (der Erbauer und Lieferant der Leitungen) hier bei mir in der GrossStadt nicht mehr als ne 7000er Leitung hergibt?
Steigen Sie um auf Kabelanbieter, habe ich auch nach 18 Jahren 1&1/Puretec gemacht, es flutscht und die Drecks Telekom kann nicht sabotieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gärtner13 30.08.2016, 19:53
13. Tja!

Zitat von Tr1umph
Wäre soetwas in Deutschland entschieden worden, dann sähe das Ergebnis ganz anders aus.
Wenn mal EU-Insider zu Wort kommen wird schnell klar, dass fast alle Aufweichungen zu Lasten des Verbrauchers aus Deutschland kommen.

Und die deutschen Politiker tun dann so, als käme der Mist aus Brüssel und der Wähler glaubts.

Die EU ist nicht so schlecht und hoffnungslos, wir müssen sie verbessern nicht abschaffen.

Viel schlechtes kommt von unseren Vertretern, der Vorwurf in Richtung EU ist in vielen (nicht allen) Fällen ziemlich unfair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.s 30.08.2016, 20:26
14. @9

Wenn die Provider meckern, die grossen Anbieter müssten sich an den Kosten stärker beteiligen, dann gibt es dafür bessere und direktere Möglichkeiten, zB Peeringkosten, Volumentarife etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 30.08.2016, 20:51
15. @ brooklyner

ja guter Rat, nur bringt mir der nix wenn mein Vermieter im gesamten Haus den Kabelanschluss irgendwo gekappt hat und nicht weiss wo. Das Kabel kann ich noch bis Mai 2017 für DVB-T nutzen, dann ist es mit dem Kabel essig.
Ich hatte damals bereits ein KD-Anschluss beauftragt nur kommt das Signal nicht zu mir nach oben in die Wohnung. Abhilfe schafft bald leider nur ein neu verlegtes Kabel an der Aussenwand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he-monsta 30.08.2016, 20:51
16. Guter Ansatz, in Teilen fragwürdig

Erstmal größten Respekt vor der Tatsache, dass sich transnationale Entscheider gegen nationalen Lobbyismus durchsetzen konnten und endlich auf Drohungen pfeifen. Das war längst überfällig und sollte als Exempel bei zukünftigen Entscheidungen dienen. - Dennoch finde ich die Inhalte, wie sie im Artikel beschrieben werden, an einigen Stellen fragwürdig. Ist es denn tatsächlich neutral, wenn nationale Player Deals aushandeln dürfen, nach denen sie nicht und Datenvolumenbegrenzungen der Provider eingehen, globale dies jedoch nicht dürfen? Da riecht man doch schon die Übervorteilung in denjenigen Ländern, in denen Mitglieder des Kontrollgremiums zufällig mit dem Gründer einer Traffic-Krake zur Uni gegangen sind oder der Gleichen. - Ja nationale Entscheidungsfreiheit sollte aufrechterhalten bleiben, aber auch in globalen Bereichen wie dem Internet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 30.08.2016, 21:29
17. Also..

...behalten wir jetzt das verstopfte Hilflose-Amateure-Netz, in dem völlig unbedarfte Seitenbetreiber (insb. aus dem Verleger- und Mediensektor) uns mit Spam, kaputter Werbung, schlechtem Design und völlig verkorkster Servertechnik zumüllen, und das Gut-Gemacht-Netz, für das man aber etwas mehr sowohl beim besseren Provider als auch beim Content blechen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 30.08.2016, 21:50
18.

Zitat von robin-masters
Es macht einerseits Sinn das Datenraten-Monster wie Youtube und co. für den Netzausbau zahlen....
nicht wieder die alte leier. die haben schon immer den von ihnen verbrauchten traffic bezahlt. oder kennen sie einen provider, der ihnen keine rechnung für den traffic stellt, wenn sie soviel wie youtube, netflix etc. beanspruchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cluster 30.08.2016, 22:19
19. Ein hoch...

... auf die EU! Leider werden die positiven Erungenschaften der EU nie wirklich gewürdigt gar in Szene gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4