Forum: Netzwelt
Netzneutralität: Europa rüttelt am Prinzip des Internets
Corbis

Aktivisten laufen Sturm: Das Europaparlament stimmt über das umstrittene Gesetz zur Netzneutralität ab - und schafft so womöglich ein Zwei-Klassen-Internet. Für User dürfte sich einiges ändern.

Seite 1 von 14
mermes 27.10.2015, 05:39
1. fass ist echt voll..

erst die VDS - in dem Sinne.. vielen dank an die CDU CSU , die mit aller macht dafuer gestimmt haben, ich hoffe saemtliche cdu csu-waehler beruecksichtigen dies bei den naechsten wahlen.

Nun gehts an die Netzneutralitaet, welche genauso abgelehnt wird wie die VDS, aber es wird einfach mal wieder beschlossen... was laeuft denn hier nur falsch? Kann doch nicht wahr sein das chronisch gegen das int. des volkes entschieden wird. Es kann mir keiner erzaehlen das irgendein Normalbuerger diese ganze "schei.." gut heißen wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 27.10.2015, 06:19
2. tolle sache! Geld 1: Volk: 0

respekt. die lobbyarbeit trägt früchte. man wird immer wieder abgezockt. aber wir lassen es ja mit uns machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a320cdr 27.10.2015, 06:30
3. Netzneutralität aus Brüssel!

erst Vorfahrt für 'Spezialdienste' wie Werbung und Hofberichterstattung.
Danach Netzanschluss für kritische Blogs und unbequeme Berichterstattung.
Wenn Öttinger seine Pfoten in einer Suppe hat, ist sie hinterher ungenießbar.
Nun gut, je krasser das Brüsseler Verhalten, desto näher das Ende des Brüsseler Nomenklatura-Feudalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Experte94 27.10.2015, 06:31
4.

Wieder mal eine Entscheidung zulasten der Bürger. Man kann nur hoffen, dass der EuGH diesen Unsinn stoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pommbaer84 27.10.2015, 06:40
5. zur Hölle?

Was zum Teufel hat das eine mit dem andern zu tun? Hier werden Äpfel mit Birnen begründet und der Bürger für dumm verkauft. Das ist am Ende doch wieder mit Korruption in reinster Form.

Da entscheiden keine Politiker sondern Telekom, Amazon, Telefonica und Co

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 27.10.2015, 06:41
6. Klar, logisch

Der Normalo ist 4-6 Wochen maximal im Jahr im Ausland im Urlaub. Da telefoniert er sooo viel (und spart dann soooooo viel) daß er im Rest des Jahres Zeit hat am Computer auf die nächste Webseite zu warten. Was soll diese schwachsinnige Koppelung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 27.10.2015, 06:49
7.

Der Kapitalismus verliert genau dann seine Berechtigung, wenn die Chancengleichheit verloren geht. Hier wird gerade wieder stark an der Chancengleichheit gerüttelt.
Interessant ist an dieser Stelle auch die Historie der Behandlung durch Voice Over IP. Vor einigen Jahren wurde diese geblockt, obwohl die Bandbreite ausreichend war. Überprüfen ließ sich das einfach über die Nutzung eines VPN-Tunnels(Mit Tunnel beste Gespräcchsqualität bei Skype, ohne VPN ein Abbruch nach wenigen Sekunden).
Jetzt, nachdem Skype ametikanisch ist und Whatsapp in die Telefonie eingestiegen ist, geht plötzlich beides. PS: Der Vertrag ist noch immer der selbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oxymoron!!! 27.10.2015, 06:50
8. Laut einer Umfrage....das ich nicht lache

Ich Wette das 3/4 der Deutschen nicht Wissen was Netzneutralität bedeutet, geschweige denn von dem aktuellen Thema etwas wissen. Aber Hauptsache man kann sich auf eine Umfrage berufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
0xd00faffe 27.10.2015, 06:53
9. Die rütteln nicht am Prinzip Internet ...

... sondern am Prinzip "Wer zahlt schafft an". Oder auch am Prinzip der "Marktwirtschaft".

Es gab dereinst einen Wettstreit zwischen einem von der Bundespost gepushten, wirtschaftsgetriebenen zentralistischen Datennetz namens BTX und dem freien Wildwuchs, zunächst in Form der Mailboxszene, dann als Internet. Der Wettstreit wurde von Seiten der Zentralregierung recht unfair ausgetragen (Gottchen hilf! Amerikanische Modems lassen unser Telefonnetz sofort kollabieren, streng bestrafen, zugelassene Modems gibt's nich ...)

Und Dennoch: Die Menschen haben mit ihren Geldbeuteln ein ziemlich eindeutiges Votum abgegeben: Sie wollen kein Zentralorgan.

Die Infrastruktur, die im Boden liegt, wird doch aus den Telefonrechnungen von abermillionen Kunden über die Jahrzehnte hinweg finanziert und nicht über ein paar Peanuts, die netflix der Telekom noch zusätzlich gibt. Wenn ich mir einen Indy-Film beim Regisseur persönlich streamen, oder Gigabyte-weise Linux DVDs vom Uni-Server runterladen möchte, dann ist das meinerseits Abstimmung genug was mir wichtig ist und was nicht. Da brauch ich keinen Politiker, der mir erklärt, der ruckelfreie Filmgenuß meines Nachbarn sei wichtiger als das, was ich so mache. Demnächst bekommen die Alkoholiker auf Kosten der Brauereien bessere Wasserleitungen, weil die morgens immer so 'nen fürchterlichen Brand haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14