Forum: Netzwelt
Netzstörung: Telekom prüft Hinweise auf Hackerangriff
DPA

Lange haben Techniker der Telekom gerätselt über die Ursache für den Ausfall Hunderttausender Internetrouter gerätselt. Nun deuten Hinweise auf einen Angriff von außen hin.

Seite 1 von 12
marvbuster 28.11.2016, 11:24
1. Speedport Hybrid anscheinend nicht betroffen

Die Hybrid Router, die DSL und LTE vereinen, sind anscheinend nicht betroffen. Bei uns war bislang zumindest keinerlei Störung festzustellen. Raum Hamburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 28.11.2016, 11:27
2. Digitalisierung der Gesellschaft

Liebe Leute, bevor wir das nicht im Griff haben, sollte wir von der geplanten Digitalisierung der Gesellschaft die Finger lassen. Wenn die Infrastruktur schon nicht sicher ist und beliebig gehakt und damit manipuliert werden kann, wie sieht es denn dann mit Datensicherheit aus??
Wäre doch mal ein toller Artikel für SPON. Ich fände es gut, wenn die Medien das Themal mal kritisch hinterfragen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 28.11.2016, 11:32
3. nur mal der Ordnung halber hier ebenfalls eingepflegt

65. Zwang in die Internettelefonie
Nach gleichlautender Auskunft der Vertreter von Vodafone und Telekom soll die Bundesnetzagentur Schuld haben. Sie soll alle Telefonanbieter bis Jahresende ins Internet zwingen.
Dadurch würde aber nach meiner Kenntnis die letzte Redundanz zum Internet endgültig beseitigt. Das lässt herrliche telefonfreie Zeiten im Gewerbe, in Industrie und Privat erwarten. Eine Rückbesinnung auf die Anfänge der 20. Jh., ist das nicht köstlich???
Offenbar sind inzwischen alle Fachleuten von den Schaltstellen der Macht entfernt worden und die Betriebswirte und Kaufleute haben vollständig das Regime übernommen. Die Juristen, Sozialarbeiter und Lehrer in der Berufspolitik werden es dann auch nicht mehr auf die Reihe bekommen und hier was ändern wollen.
Am Ende haben alle wieder mehr Zeit für sich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 28.11.2016, 11:35
4. Und dann weiter?

Stecker ziehen bzw. Router neu starten, ok. Mache seit Sonntag Abend nichts anderes. ;-)

Gibt es dann ein neues Firmware Update für den Router und muss man das selbst auspielen oder geschieht dies automatisch nach Neustart? Etwas mehr Informationen wären schon nett.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManniSt6 28.11.2016, 11:43
5. Kritische Infrastruktur

Sollte das mit dem Hack stimmen, haben wir ein klassisches Beispiel für den hanebüchenen Unsinn, kritische und existentiell wichtige Infrastruktur zu privatisieren, bzw. dem Internet unter zu ordnen. Ohne Kommunikation ist die Gesellschaft im Ernstfall gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 28.11.2016, 11:47
6. hoffnungslos antiquiert

alles möglichst digital und vernetzt, Telefon, Internet, Fernsehen, Heizanlage, Kühlschrank, online Banking und bargeldlos bezahlen, Autos, LKWs und Bahn, Waffen und Atomkraftwerke. Mannomann. Nein, ich will keinen Heizer auf der E-Lok. Aber ich muss als Kunde auch nicht jeden Fach-Kauderwelsch verstehen, sonst wäre ich TI-Beschäftigter geworden. Ich frag mich nur, das alles ist von außen soooo angreifbar und kostet so viele Arbeitsplätze, von unser aller Sicherheit ganz zu schweigen. Beten wir doch weiterhin all diese digitalen Götter auf ihrer cloud an, wir sind ja so hip und in und abhängig. Und dann taucht so eine blöde Störung auf. Stehe im Laden, kann nicht mehr bezahlen. Stehe im Stau, weil Tesla-Fahrzeuge plötzlich verrückt spielen. Hab ne "harmlose" Störung bei Telefonie und Internet. Und der Dienstleister weiß erst mal von nix. Dann sagt er, geringfügige regonale Probleme. Dann doch größere Reichweite. Starte mal den Router neu! Nach immerhin gefühlten 20 Stunden dann die freundliche Mitteilung, vielleicht doch ein Hacker-Angriff. Na gut. Schöne neue Welt. Und wer vorsichtig nachfragt, der ist halt hoffnungslos antiquiert und hat einfach nur keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlr.arnhold 28.11.2016, 11:48
7. Selber Schuld

Wer sein Haus komplett vernetzt begibt sich in eine selbstverursachte Abhängigkeit. Ich kann nur jedem empfehlen Verträge für Fernsehen, Mobilfunkvertrag und Internetzugang bei verschiedenen Unternehmen zu buchen. Vom vernetzten Haushalt ist klar abzuraten. 100%ige Sicherheit gibt es nicht. Wer es trotzdem macht, ist selber Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seb.barni 28.11.2016, 11:55
8. War abzusehen

Das ist nur der Vorbote von weiteren, großen Problemen. Unsere Telekom verdient im eu-vergleich zwar die meiste Kohle, hat sich aber, was netzstabilität, Qualität, breitbandausbau etc angeht von Ländern wie Tschechien meilenweit abhängen lassen. Wir haben in der ganzen EU nachgewiesen das 2.schlechteste aber 3.teuerste Internet. Was die Telekom mit ihren Milliarden gemacht hat, darüber kann jeder selbst nachdenken. Dass ich mich selbst in der Slowakei über deutlich besseres Internet erfreuen konnte, war selbst für mich erstaunlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demolator 28.11.2016, 11:55
9. Wie praktisch...

... daß ich niemals proprietäre Hardware von TK-Anbietern verwende.

Mein Router (mit geflashtem OpenWRT) und einem simplen VDSL-Modem funktioniert weiter einwandfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12