Forum: Netzwelt
Netzwährung Bitcoin: Technischer Fehler auf Rekordhoch

Ausgerechnet, als das Hackergeld so viel wert ist wie nie zuvor, tritt ein technischer Fehler auf: In der Nacht zum Dienstag bat der Bitcoin-Entwickler Händler deshalb, vorübergehend keine Transaktionen abzuwickeln.

quark@mailinator.com 12.03.2013, 17:38
1. Hmmm

Geld sollte eigentlich perfekt annonym sein. Sonst kann ich auch gleich mit Kreditkarte bezahlen und mich von Google und Co. durchanalysieren lassen. Aber der faule Bürger ist ja eh auf dem Trip, Bargeld eher abzuschaffen und noch Kundenkarten zu verwenden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 12.03.2013, 19:59
2. Eigentliche Nachricht

Zitat von sysop
Ausgerechnet, als das Hackergeld so viel wert ist wie nie zuvor, tritt ein technischer Fehler auf: In der Nacht zum Dienstag bat der Bitcoin-Entwickler Händler deshalb, vorübergehend keine Transaktionen abzuwickeln.
Die kurzfristigen Preisschwankungen zum Zeitpunkt des Fehlers sind im Vergleich mit der Gesamtentwicklung nicht wirklich beeindruckend - einige Tage vorher gab es einen vergleichbaren Ausschlag nach unten.

Das eigentlich verrückte ist die gesamte Kursentwicklung, die mir so auch nicht bewusst war. 2010 noch deutlich unter 10 Cent pro Bitcoin, heute bei nahezu 40 Euro oder 50 Dollar. Man hätte sich schon damals damit beschäftigen müssen, dann wäre die Villa an der Adria jetzt finanziert.

Das Prinzip einer digitalen Währung scheint Fuß zu fassen. Der Wert aller knapp 11 Mio. Bitcoins liegt jetzt bei knapp einer halben Milliarde Dollar. Sehr viel, wenn es um ein technisches Spielzeug geht, wenig, wenn es sich hin zu einer echten Währung entwickelt. Aber zumindest schwer einholbar von anderen rein digitalen Währungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fornit 12.03.2013, 20:00
3. Klarstellung

die Blöcke SIND gültig, konnten aber von früheren Versionen aufgrund eines Datenbankfehlers nicht verarbeitet werden. D.h. es gibt keine Clientversion, die diese Blöcke mit voller Absicht nicht akzeptiert hätte.

siehe auch mein Blogeintrag zu der gestrigen Situation :
http://coinblog.de/archive/115

Bargeld ist btw auch nicht anonym, es sei denn man traut sich nur mit Burka vor die Tür. Perfekte Anonymität ist (bisher?) unmöglich, sehr gute Anonymität ist bei Bitcoin mit etwas Fachwissen durchaus zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 13.03.2013, 23:30
4.

Zitat von quark@mailinator.com
Geld sollte eigentlich perfekt annonym sein. Sonst kann ich auch gleich mit Kreditkarte bezahlen und mich von Google und Co. durchanalysieren lassen. Aber der faule Bürger ist ja eh auf dem Trip, Bargeld eher abzuschaffen und noch Kundenkarten zu verwenden ...
Sie haben ein "Konto" bei einer Bank? Dann haben sie kein "Geld" mehr!

Das jetzige Wirtschaftsystem hat kein "Geld" mehr als basis.
Die "Banken haben das "Geld" eingesammelt und bei der Notenbank als "Eigenkapital hinterlegt"
Und das Giralgeld was sie haben wird eben auch nur per Buchung von Computer zu Computer vermittelt - unter "einbeziehung" des Notenbankgeldes auf den Notenbank-Computern für ein paar sec!

Sie haben auf dem Konto einen "Einkaufsgutschein" - wo die Bank ihnen gesagt hat - Wir bezahlen "FÜR Sie" eine Rechnung wenn sie was kaufen , ansonsten haben diese Ziffern keinen Wert!

Sie haben also ihr "Geld" über die Banken an die Notenbank deligiert - und dieses "Deligieren" hat sie vom "Geld" selber entmündigt - aber da sind die Kreditkarten letztlich nur eine Variation von!

Man sollte sich nicht wundern wenn man sich selber "entmündigt" indem man seinem "Buchhalter" eben Geld, Auto , Frau UND Die Buchhaltung überläßt - der kann einem jederzeit alles erzählen - auch den größten Unsinn eben!

Ob das Bitcoin viel besser macht ist fraglich , aber es ist zumindest schon mal der Ansatz ein Kauf/Verkaufs-Handelssystem aufzubauen ohne das man dahinter "Banken/Notenbanken/Politiker" als Abzocker zu haben die einem "Haus , Frau , Auto " abnehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Käferfahrerin 13.03.2013, 23:53
5. faul

Zitat von quark@mailinator.com
Geld sollte eigentlich perfekt annonym sein. Sonst kann ich auch gleich mit Kreditkarte bezahlen und mich von Google und Co. durchanalysieren lassen. Aber der faule Bürger ist ja eh auf dem Trip, Bargeld eher abzuschaffen und noch Kundenkarten zu verwenden ...
Und der nichtfaule Bürger kauft ausschliesslich über wechselnde Mittelsmänner mit unregistrierten Goldbarren ein. Pro Transaktion immer nur ein Produkt.

faul = nicht paraniod

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmedwurst 13.03.2013, 00:24
6. So langsam

wirds Zeit, mich beim Peer-to-peer-rechnen anzumelden und Bitcoins abzustauben ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerd Taddicken 17.03.2013, 16:10
7. ...alles braucht seine Zeit

...auch die virtuelle Währung Bitcoin (BTC). Seit 2009 läuft die Software, da werden evtl. noch die eine oder andere ,Verbesserung' noch drin sein. Das Aufspalten der Blockchain scheint kein richtiger Fehler zu sein. Kommen wir zum Thema Anonymität. Dieser Begriff wird im Zusammenhang mit BTC sehr oft verwendet. Das virtGeld hat quasi Bargeld-Funktion wird aber von Rechner zu Rechner überwiesen und die Beteiligten können ggf. per IP-Nr. identifiziert werden. Über 90 Prozent der Menschen sind ehrlich. Sie wollen ,nur' ihren Verpflichtungen nachkommen... Das eine oder andere ,krumme Geschäft' liegt beim kleinen Mann doch nur im Milli-Prozent-Bereich! Den späteren großen Überweisungen können per Programm dann auch Absender und Empfänger beigefügt werden - denn wie gesagt: Fast alle Menschen sind ehrlich!

Einen schönen Sonntag Allen!

Gerd Taddicken

2013-03-17, Sonntag, gg. 16.10:19 h

Beitrag melden Antworten / Zitieren