Forum: Netzwelt
Netzwelt-Ticker: Google Phone bereits geknackt

Am Dienstag soll es vorgestellt werden, doch schon jetzt ist das Google Phone geknackt. Microsoft lässt im Browserkrieg weiter Federn und Weißrussland zieht die Zensurzügel an. Das und mehr im Überblick.

phipse 04.01.2010, 15:10
1. Kein Wunder

Angesichts der Tatsache das Google wenn nicht aktiv dann doch passiv Hilfe zum Knacken des Androids Systems liefert, ist die Überschrift "Google Phone bereits geknackt" doch etwas sehr reißerisch.

Während Apple mit jedem Update versucht die Hacker auszusperren, liefert Google denen sogar noch die Werkzeuge (sie haben ja auch einigen Nutzen davon, da die vielen Tüftler ja auch helfen Android zu verbessern - Headhunting ist sicher eine weitere Motivation):

Beitrag melden
lassehoffe 04.01.2010, 18:36
2. Is ja klar

Zitat von phipse
Angesichts der Tatsache das Google wenn nicht aktiv dann doch passiv Hilfe zum Knacken des Androids Systems liefert, ist die Überschrift "Google Phone bereits geknackt" doch etwas sehr reißerisch. Während Apple mit jedem Update versucht die Hacker auszusperren, liefert Google denen sogar noch die Werkzeuge (sie haben ja auch einigen Nutzen davon, da die vielen Tüftler ja auch helfen Android zu verbessern - Headhunting ist sicher eine weitere Motivation):
Das liegt ja auch in der Natur der Sache. Wenn alle auf die Idee kämen, Google nachahmen zu wollen, würde Google sein Phone auch besser schützen.

Beitrag melden
wiwimuc 05.01.2010, 09:06
3. Also was ich nicht ganz verstehe...

...ist, dass ständig irgendwelche Tüftler versuchen ein fertig geschnürtes und wohl auch gut aufeinander abgestimmtes Leistungspaket aus Hardware und Software aufzuschnüren und in bester Heimwerkermanier neu zusammen zu basteln. Natürlich kann man mit einem Auto was vom Hersteller eigentlich für die Vorwärtsbewegung gebaut wurde auch aussschließlich rückwärts fahren. Aber Sinn macht das wohl kaum.

Falls ich mir ein solches Googlephone zulegen sollte, dann wird das so benutzt, wie vom Hersteller vorgesehen. Dann funktioniert es eben auch wie vorgesehen und man hat keinen Ärger.

Beitrag melden
Crom 05.01.2010, 09:42
4. Hack

Zitat von wiwimuc
...ist, dass ständig irgendwelche Tüftler versuchen ein fertig geschnürtes und wohl auch gut aufeinander abgestimmtes Leistungspaket aus Hardware und Software aufzuschnüren und in bester Heimwerkermanier.....
Wenn der Auothersteller den Wagen so konstruiert, dass nur teures Benzin einer bestimmten Marke damit getankt werden kann und es gibt ein Kniff, wie man jede beliebige Benzinsorte ohne Komfortverlust nutzen kann, dann würden Sie einen solchen "Hack" doch auch nicht ablehnen.
Von den meisten iPhone-Besitzern weiß ich jedenfalls, dass sie ihr Gerät gejailbreakt haben. Inwieweit das beim Google-Handy jetzt vom Vorteil ist, weiß ich nicht. Ich könnte mir aber sehr wohl vorstellen, dass dies Sinn macht.

Beitrag melden
lassehoffe 05.01.2010, 09:56
5. Vergleich hinkt

Zitat von Crom
Wenn der Auothersteller den Wagen so konstruiert, dass nur teures Benzin einer bestimmten Marke damit getankt werden kann und es gibt ein Kniff, wie man jede beliebige Benzinsorte ohne Komfortverlust nutzen kann, dann würden Sie einen solchen "Hack" doch auch nicht ablehnen. Von den meisten iPhone-Besitzern weiß ich jedenfalls, dass sie ihr Gerät gejailbreakt haben. Inwieweit das beim Google-Handy jetzt vom Vorteil ist, weiß ich nicht. Ich könnte mir aber sehr wohl vorstellen, dass dies Sinn macht.
Aber ich kaufe mir doch deswegen nicht ein schlechteres Auto... Abgesehen von dem schiefen Vergleich: Bei Autos mußte man sich lange genug auch entscheiden, ob Diesel, Normal oder Super.

Beitrag melden
iRusse 05.01.2010, 14:05
6. besser so

also ich finde es sehr gut, dass persönlich motivierte "Tüftler" sich mit den neuen "Spielzeugen" auseinandersetzen und es ins kleinste versuchen zu verstehen und durchschauen. Das hat viele Vorteile. 1. hab ich festgestllt, dass die Support-Lines von großen Zulieferern wie Dell z.B. oft sehr mangelhaft und teilweise kontraproduktiv sind, da einem oft nicht geholfen wird und man mit seinen Problemen alleine steht. In solchen Fällen kann man sich von solchen "Tüftlern" oft helfen lassen, zumindest mehr Informationen zu einem Problem zu sammeln.
2. wer immernoch denkt, dass neue Gadgets nur dem Verbraucher Nutzen bringt, irrt sich gewaltig. Immer häufiger, und vor allem leichter, lässt sich Spyware in diese gadgets integrieren, so dass ungewollte Information nach aussen dringt. Wenn nicht solche Tüftler, wer dann soll diese ungebetene Machenschaften aufdecken?! - Die Qualität des Verbraucherschutzes wird somit gefördert.
In meinen Augen sind das non-profit-Patrioten, die den Vorteil der technischen Machbarkeit zwar nutzen wollen, aber nicht bereit sind, die ungewollte Einschränkung, zu tragen. Wenn neue Möglichkeiten aufgedeckt werden die Gadgets besser, simpler oder kostengünstiger zu nutzen, dann muss man sich folgendes fragen: War die "schlechtere" Alternative auf den Markt zu bringen ein Kompetenzmangel vom Hersteller, oder geschah dies auf Grund von mehr Profit?
In beiden Fällen ist eine Abwandlung sinnvoll. Solange nicht genug Transparenz zu den Produkten seitens der Hersteller gestalltet wird, lebt man mit dem Gefühl "die Katze im Sack" gekauft zu haben. Kein Hersteller würde zugeben, dass sein Produkt nicht ausgreift ist, das wäre ein Marketing-Tod...die Wahrheit sieht aber meißt anders aus.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!