Forum: Netzwelt
Netzwelt-Ticker: Greenpeace ruft zu Protest gegen Cloud-Firmen auf
Vimeo

Amazon, Microsoft, Apple: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ruft Netz-Nutzer mit Satireclips zu Protestmails gegen Cloud-Anbieter auf, die angeblich schmutzigen Strom nutzen. Außerdem im Nachrichten-Überblick: Google gibt mehr für Lobbyarbeit aus, und die USA wollen Netz-Dissidenten helfen.

Seite 1 von 3
pzf85jj 24.04.2012, 17:45
1.

Ich habe extra noch einmal nachgesehen: Obwohl ich einen Strommix habe, der mit fossilen Brennstoffen erzeugt wird und auch Atomstrom aus dem glücklichen Frankreich beinhaltet, ist der absolut sauber. Riecht auch nicht.
Was soll also die Aufregung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cadiya71 24.04.2012, 18:10
2.

Sauber meinen Sie? Und was ist mit dem Atomüll mit dem man sich noch die nächsten tausend Jahre rumschlagen darf und für das niemand ein sicheres Plätzchen zu finden scheint ohne früher oder später unser Grundwasser zu vergiften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pzf85jj 24.04.2012, 18:21
3.

Zitat von cadiya71
Sauber meinen Sie? Und was ist mit dem Atomüll mit dem man sich noch die nächsten tausend Jahre rumschlagen darf und für das niemand ein sicheres Plätzchen zu finden scheint ohne früher oder später unser Grundwasser zu vergiften?
Das wird schon, keine Sorge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 24.04.2012, 18:23
4.

Zitat von cadiya71
Sauber meinen Sie?
Seit der unberechtigten Hetzkampagne wegen der Versenkung von Brent Spar, bei der in D einzig die Shell-Tankstellenbetreiber die Leidtragenden waren, ist Greenpeace für mich nicht mehr glaubhaft.
Da Google nicht erwähnt wird, vertraut man wohl, dass das Unternehmen tatsächlich "sauberen" Strom bezieht? Das Resultat sieht man-> steigende Adsense Beiträge, die nat. von der Werbung schaltenden Industrie an die Kunden weitergegeben wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 24.04.2012, 18:24
5. Die Strompolizei

Zitat von sysop
Amazon, Microsoft, Apple: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ruft Netz-Nutzer mit Satireclips zu Protestmails gegen Cloud-Anbieter auf, die angeblich schmutzigen Strom nutzen. Außerdem im Nachrichten-Überblick: Google gibt mehr für Lobbyarbeit aus, und die USA wollen Netz-Dissidenten helfen.
hat uns gerade noch fuer unser Gluecklichsein in einer Nanny-Gesellschaft, in der die Minoritaet der Besserwisser das Sagen haben, gefehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 24.04.2012, 19:01
6. Yep, man muss die deutschen

Zitat von diefreiheitdermeinung
hat uns gerade noch fuer unser Gluecklichsein in einer Nanny-Gesellschaft, in der die Minoritaet der Besserwisser das Sagen haben, gefehlt.
Spender ( ca.60% der Spenden kommen aus D. ) bei Laune halten und immer wieder eine neue Sau durchs Dorf treiben.
Mit spektakulären Aktionen ist wohl vorübergehend Schluss.
Kürzlich ging diesen Experten der Sprit aus, in der Antarktis.
Die jap. Walfänger hatten wohl mehr an Bord.
Die neuseeländische Küstenwache musste Hilfe leisten.
Noch nicht im Hafen, aber der Spendenaufruf wurde noch schnell abgesetzt.
Wegen hoher Dieselpreise passierte das Malheur, so eine Sprecherin, nicht wegen dem eigentlichem Grund.
Dummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derfflinger 24.04.2012, 19:49
7.

Zitat von cadiya71
Sauber meinen Sie? Und was ist mit dem Atomüll mit dem man sich noch die nächsten tausend Jahre rumschlagen darf und für das niemand ein sicheres Plätzchen zu finden scheint ohne früher oder später unser Grundwasser zu vergiften?
Unsinn! Herumgeschlagen wird sich nicht mit, sondern über den Atommüll. Was die Atommüllbesorgten nicht schlafen lässt ist, dass es einen Konsens geben könnte, die Dauerlagerung des strahlenden Wertstoffes betreffend. Dann wäre nämlich auch das letzte Pseudoargument dahin. Ist es doch schon schlimm genug, dass die AKW in D abgeschaltet werden, und man in Zukunft zum protestieren in Ausland reisen muss, nach China oder den USA.
Was Frankreich angeht, hat ja die letzte Wahl gezeigt, dass die Grünen dort etwa halb soviel Prozent generieren konnten, wie die gelbe Restpartei hier..., zum mobilisieren der Massen gegen die franz. AKW nicht die besten Aussichten. Aber immerhin haben die wenigstens sauberen Strom.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labudaw 24.04.2012, 19:53
8. Greenpeace ist - wie die Grünen auch - bald Geschichte

Zitat von chico 76
Spender ( ca.60% der Spenden kommen aus D. ) bei Laune halten und immer wieder eine neue Sau durchs Dorf treiben. Mit spektakulären Aktionen ist wohl vorübergehend Schluss. Kürzlich ging diesen Experten der Sprit aus, in der Antarktis. Die jap. Walfänger hatten wohl mehr an Bord. Die neuseeländische Küstenwache musste Hilfe leisten. Noch nicht im Hafen, aber der Spendenaufruf wurde noch schnell abgesetzt. Wegen hoher Dieselpreise passierte das Malheur, so eine Sprecherin, nicht wegen dem eigentlichem Grund. Dummheit.
Jetzt haben sie sich eindeutig verhoben - und werden demnächst von den Piraten kielgeholt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espritdelescalier 24.04.2012, 20:37
9. Boykottaufruf doch auch..

Zitat von sysop
Amazon, Microsoft, Apple: Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ruft Netz-Nutzer mit Satireclips zu Protestmails gegen Cloud-Anbieter auf, die angeblich schmutzigen Strom nutzen.
fuer mit Atomstrom hergestellten franzoesischen Kaese. Dann waeren sie wenigstens konsequent, diese Knallkoepfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3