Forum: Netzwelt
Netzwelt-Ticker: Iran wirft Siemens Stuxnet-Schützenhilfe vor

Ein iranischer Offizier gibt dem*deutschem Unternehmen Siemens*Mitschuld am Stuxnet-Angriff aufs iranische Atomprogramm, OpenOffice bleibt nun doch ein Open-Source-Projekt und die ersten .XXX-Adressen gegen online. Das und mehr in unserem Überblick.

cosmo72 18.04.2011, 18:04
1. In den Knast wegen Verbrechen gegen die Menschheit!

Vor Gericht den Löscher und dann wegen Beihilfe zum Versuch eine nuklearen Katastrophe herbeizuführen in den Bau!

Interessant dass sich ein Hersteller von AKW und Anlagenbau von kerntechnischen Anlagen an sowas beteiligt! Aber gut die Kunden weltweit sind doof genug - die zukünftige amerikanische F-35 fällt auch einfach aus dem Himmel, wenn die Amis per Satellit das entsprechenden Signale aussenden, ein paar sind trotzdem so dämlich dort zu kaufen!

Wir leben in Zeiten in denen Irre Firmen leiten, und Kriminelle die Regierungen stellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BingoBongoMan 18.04.2011, 18:22
2. Wer war es nun Herr IRI?

Zitat von sysop
Ein iranischer Offizier gibt dem*deutschem Unternehmen Siemens*Mitschuld am Stuxnet-Angriff aufs iranische Atomprogramm
Vorbereitungen für die Schadenersatzklage! Der Iran ist knapp bei Kasse und da muss jede Art der Geldbeschaffung in den Betracht gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxGrabowski 18.04.2011, 19:25
3. Hehe,.... nicht doof, die Perser!

Aber wenn erst Nokia-Siemens-Networks (NSN) sich die Motorola Mobilfunknetz-Sparte einverleibt hat, und 3 Mrd. Weltbürger Smartphones nutzen werden, wird es erst richtig spannend.

Kein Wunder, daß die Chinesen lange prüften. Müssen blöd, oder geschmiert sein!

Da Pullach nach dem Stadion der Volksjugend zieht und 6.000 Beamte ohne wirkliche Aufgaben sind, wird es eigentlich Zeit, daß Siemens seine Zentrale nahe der Invalidenstrasse aufbaut. Wejen der Nearfieldcommunication!

Dann können die Schmiergeldeinsätze gleich im Strassencafe vor Ort verplant werden (oder besser in Panicrooms), ohne lästige anfällige Technik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.04.2011, 22:03
4. ....

Zitat von cosmo72
Vor Gericht den Löscher und dann wegen Beihilfe zum Versuch eine nuklearen Katastrophe herbeizuführen in den Bau! Interessant dass sich ein Hersteller von AKW und Anlagenbau von kerntechnischen Anlagen an sowas beteiligt! Aber gut die Kunden weltweit sind doof genug - die zukünftige amerikanische F-35 fällt auch einfach aus dem Himmel, wenn die Amis per Satellit das entsprechenden Signale aussenden, ein paar sind trotzdem so dämlich dort zu kaufen! Wir leben in Zeiten in denen Irre Firmen leiten, und Kriminelle die Regierungen stellen!
Aha sie haben also absolute Beweise das Siemens
da mit zu geholfen hat.
Dann würde ich sagen gehen sie zur Polizei und erstatten sie Anzeige.
Sry aber das ist doch Dummfug.
Man hat siene Mitarbeiter und sein Netz nicht im Griff und dann sind natürlich immer andere Schuld.
Und toll wie aus Unverstand über die Technik gleich wieder eine Atomkatastrophe herbei zitiert wird.
Da haben ein paar Zentrifugen nen Lagerschaden und die Ausbeute ist halt nicht wie erwünscht.
Gerade das sollte sie doch freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 19.04.2011, 06:15
5. ...

Zitat von cosmo72
Vor Gericht den Löscher und dann wegen Beihilfe zum Versuch eine nuklearen Katastrophe herbeizuführen....
Sie irren.... das war immer so, und wird auch immer so bleiben.

Der Unterschied ist nur, dass man es heute wissen KANN.
Aber, wenn sie meinen, der deutsche Kleinbüger will sowas wissen, dann gehen sie doch einfach mal in eine Fussgängerzone und machen dort eine Umfrage....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 19.04.2011, 10:04
6. Kleinbürgers Horizont

Zitat von tylerdurdenvolland
Sie irren.... das war immer so, und wird auch immer so bleiben. Der Unterschied ist nur, dass man es heute wissen KANN. Aber, wenn sie meinen, der deutsche Kleinbüger will sowas wissen, dann gehen sie doch einfach mal in eine Fussgängerzone und machen dort eine Umfrage....
Ich lebe in einer kleinen Gemeinde am Rhein, die nicht mit allzuviel Geld gesegnet ist. Daher mußte das Schwimmbad die Außenanlage schließen, just zu Zeiten des vorletzten Bundestagswahlkampfes. Am SPD-Stand echauffierte sich ein Herr mittleren Alters:"Den Schröder wähl ich nicht mehr, wenn der überall die Schwimmbäder schließt". Den Kleinbürger interessiert nur seine Parzelle. Darüber hinaus meint er höchstens etwas zu verstehen, wenn der Nachbar seiner Meinung nach den falschen Gartenzwerg aufgestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxGrabowski 30.06.2011, 18:24
7. Re:FBI macht Poker-Portale dicht

Na sowas! Die Lösung für Griechenland, Irland, Spanien und Italien wird einfach dicht jemacht!?

Idioten! Hier in Berlin wachsen die russisch okupierten Casinos ins extremste Ausmaß mit mehreren Casinos pro Strasse und Online-Poker ist immer noch nicht politisch passabel.
Hehe,... verlogenes Pack!

Wenn Ihr den Euro retten wollt, gibt es nur eine Chance und die heisst Gambling!
Kann man sogar 'steuern' in jeglicher Hinsicht!

An Wachstum glaubt sowieso keiner mehr seit 1972!
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grenzen_des_Wachstums

Idioten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren