Forum: Netzwelt
Netzwerkanalyse: US-Militär fütterte Software mit Twitter-Daten
DPA

Der Aufenthaltsort und die Freunde von Nutzern lassen sich über soziale Netzwerke mit nur wenigen Klicks herausfinden. Ohne Twitter darüber zu informieren, testete das US-Militär vielversprechende Analysetechniken mit solchen Daten. Das Ganze galt als Übung.

Seite 2 von 2
calluna0410 25.08.2013, 10:25
10. Jetzt 'InPrivate' browsen!

Zitat von sailor60
@neu_ab ...So ähnlich wie bei Techniken den verwendeten Browser so einzustellen, dass er nichts preisgibt. Mit jeder Abweichung vom Standard werde ich leichter identifizierbar...
Dann sollten wir Browser-Funktionen wie 'InPrivate' ALLE stärker nutzen! Jetzt umschalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbax 25.08.2013, 13:16
11. Leseschwäche?

Zitat von neu_ab
Wer Twitter & ähnlichen Schrott benutzt, ist selber schuld.
"Auch Gruppen, in denen "einzelne Mitglieder aktiv versuchen, ihren Kontakt mit dem Internet und sozialen Medien zu begrenzen", könnten über die Techniken genauer unter die Lupe genommen werden."

Haben Sie das übersehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 25.08.2013, 14:10
12. Umwertung aller Werte

Gut wird Böse und Böse ist nun Gut, wir müssen nicht mehr lange warten.
Der junge Idealist Manning wird schwer bestraft, die Mörder aus dem Hubschrauber und in den Regierungen laufen frei herum, hier wird das Urheberrecht verletzt und die zunehmende Regierungskriminalität wird nicht beanstandet. Berlusconi schnitzte sich eigene Gesetze, um nicht verurteilt zu werden, in den USA macht man's genauso und die schlimmsten Totschläger dürfen im Auftrag einer Staatlichen Sicherheit und dem American Way Of Life morden und für Öl Kriege anfangen. Dieser nationalistische Corpsgeist westlicher Regierungen wird uns teuer zu stehen kommen, die unsere Regierungen nicht die Demokratie verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2