Forum: Netzwelt
Neue Anklage in den USA: Julian Assange drohen bis zu 175 Jahre Haft
Hannah McKay/REUTERS

Nach zuvor nur einem Anklagepunkt haben die US-Justizbehörden nun 17 weitere gegen WikiLeaks-Gründer erhoben. Die neuen Vorwürfe fallen unter das US-Spionagegesetz.

Seite 3 von 8
apfeldroid 24.05.2019, 06:49
20. Verhältnismäßigkeit?

Er hat niemanden umgebracht oder beraubt, hat nur ein großes Unrecht aufgedeckt. Dafür drohen ihm 175 Jahre Haft. Was ist das für Hauptdiagnose krankes Rechtsverständnis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 24.05.2019, 06:53
21. Es ist

wirklich lächerlich wie die USA die Rechte und Freiheit mit Füssen tritt.
Aber immer noch scheint es als finde sich kein Land ,keine Regierung die diesem USA mal die Rote Karte zeigt. Warum schein hier keiner zu kapieren das die USA schon lange daran Interessiert ist Demokratische Regeln nicht nur zu Unterlaufen sonder Nachhaltig zu kippe. Alleine diese Schwachsinnige Aussage 175 Jahre Gefängnis drohen, also bitte ich würde gerne den Menschen kennen lernen der 176 Jahre oder Älter geworden ist. Wie blöde ist denn ein System das ein paar Hundert Jahre Gefängnis verhängt. Das ist absolut Widersinnig und gegen jede Vernunft. Aber ist ja Amerika unsere Aller Freund, pfui Teufel nochmal. Regierungen waren froh darüber das es endlich jemanden wie Julian Assange gab und jetzt ziehen alle den Schwanz ein. Man sollte den Mann auf keinen Fall an die USA und deren Rachsüchtige Justiz ausliefern. Und falls es wirklich noch niemanden aufgefallen sein sollte, in den USA geht es nie um Gerechtigkeit sondern nur um Rache und um Geld.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 24.05.2019, 06:54
22.

Nun, nichts anderes hat man erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DUWN01 24.05.2019, 06:54
23. Keine Regierung darf das Recht haben, ihre Verbrechen zu schützen

Assange oder Snowden oder wer auch immer verbrecherisches Handeln von Staaten aufdeckt, muss international davor geschützt werden, ausgeliefert zu werden. In solchen "Geheimnisverratsfällen" dürften allenfalls internationale Gerichte urteilen und eventuelle Haft nicht im Verfolgerland stattfinden.
Spionage im klassischen Sinne ist etwas anderes und muss weiter verfolgt werden wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirtygary 24.05.2019, 07:14
24. Lächerlich, in einer korrupten Welt

Wie unserer. Assange und Snowden sind Menschen, die wie William Hunt aus 1984 versuchen den anderen Mitmenschen die Wahrheit zu zeigen. Die starren aber nur noch in ihre Smartphones. So wie ich gerade, deshalb kommt’s jetzt wieder weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 24.05.2019, 07:14
25. Todesstrafe mit anderen Mitteln

Wer solche Strafen verhängt ist ein Verbrecher und wer bei einer solchen Strafandrohung ausliefert ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwinter77 24.05.2019, 07:24
26. Unverhältnismäßig

Selbst wenn man von den rechtlichen Grundlagen einmal absieht (darf ein Staat einen Bürger eines anderen Staates bestrafen, der außerhalb dieses Staates gegen ihn spioniert hat?), muss man die angedrohte Strafe als unverhältnismäßig ansehen! Die angedrohte Strafe aber auch das ganze Verfahren ist aber auch symptomatisch für den Herrschaftsanspruch der USA bzw. deren Staatsapparat. Niemand stellt sich ihnen ungestraft entgegen, besonders dann nicht, wenn er die Mechanismen von Krieg, Macht und Gewalt offenlegt! Die neuen Anklagepunkte und die angedrohte unverhältnismäßige Strafe sind ein Indiz dafür, dass Assange in den USA keinen fairen Prozess erwarten kann, die britische Justiz sollte also das Auslieferungsverfahren ablehnen. Aber die britische Regierung ist ja so stolz auf die "speziellen Beziehungen" zu den USA und werden sich beugen. Ein Trauerspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 24.05.2019, 07:36
27. Das Imperium schlägt zurück

Assanges Vorsicht, sein jahrelanges Verkriechen in der Botschaft, haben manche als Paranoia abgetan - "es liege ja nicht einmal ein Haftbefehl aus den USA vor". Jetzt kommen die Ratten aus ihren Löchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arthur Dent 24.05.2019, 08:01
28. Kriegsverbrechen werden nicht geahndet

... aber derjenige der sie offen benennt und aufdeckt wird angeklagt. Nicht der Mörder wird bestraft, sondern derjenige der den Mörder erkannt hat. Wehe dem, der Gutes in Böses und Böses in Gutes verkehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 24.05.2019, 08:11
29. Der Mann ist kein

Zitat von krassper
Der Mann ist ein Held!, Charakterlich ist er sicher fragwürdig, aber whistleblower sollten als Helden gefeiert werden!
Whistleblower. Er veröffentlicht nur Hinweise von diesen auf seiner Plattform. Außerdem ist nicht jeder Whistleblower per se ein Held

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8