Forum: Netzwelt
Neue Anklage in den USA: Julian Assange drohen bis zu 175 Jahre Haft
Hannah McKay/REUTERS

Nach zuvor nur einem Anklagepunkt haben die US-Justizbehörden nun 17 weitere gegen WikiLeaks-Gründer erhoben. Die neuen Vorwürfe fallen unter das US-Spionagegesetz.

Seite 4 von 8
nickleby 24.05.2019, 08:20
30. Auslieferung tut not

Assange muss sich seinen Anklägern stellen, ob nun in Schweden oder in den USA. Diese Frage ist im Augenblick nicht so erheblich. Verbrechen bleibt Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwachsmu 24.05.2019, 08:29
31. Land of Evil

Die USA begehen ein Verbrechen gegen den Frieden nach dem anderen. Ihr Kriegsetat ist höher als der gesamte Haushalt Deutschlands und Frankreichs zusammen, sechs bis achtfach höher als der Kriegsetat Russlands. All dies wird eingesetzt. Von Obama genauso, wie von Bush und Trump. Sie sind der größte Klimakiller der Erde und sie machen nichts dagegen. Frieden, Völkerrecht? Ist ihnen egal. Ganze Länder verwüsten sie und tausende und abertausende haben sie auf dem Gewissen. Wofür? Weil ein paar wenige Kapitalisten daran verdienen. Vom einzelnen Kapitalisten bis zum amerikanischen Rentner, dessen Rente aus Fonds gespeist werden, die eben Rüstungspapiere halten.

Für diese Politfreaks ist die Welt ein Schachspiel und ganze Völker sind Schachfiguren. Fällt eine Figur, bedeutet das Elend und Tod. Orchestriert wird dies von einer Alphajournalie, die nichts mit Woodward, Bernstein und Assange gemein haben.

Was ist unsere Rolle in diesem blutigen Spiel? Merkel hinter den Kulissen. Wie weit hat sie und ihresgleichen uns in diese Verbrechen verstrickt? Man wird es nicht erfahren. Vor den Assanges haben die Angst. Die werden abgeknallt oder weggesperrt, für Jahrhunderte. Sie haben nichts getan, außer auf die Typen mit den blutigen Händen zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicknicknick 24.05.2019, 08:45
32. Medien

Ich vermisse den großen Skandal bei den Journalisten und in den Medien. Wenn einem nun 175 Jahre Knast drohen, wenn man journalistische investigative Arbeit macht, dann leben wir in einer Diktatur, in der der Staat über den Menschenrechten steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klartext 2013 24.05.2019, 08:47
33. Liebe Spiegelredaktion...

..., es ist Eure verdammte Pflicht, zusammen mit Euren Kollegen, diesen man in die Freiheit zu schreiben. Los geht’s. Bewegt mal was!!! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 24.05.2019, 08:49
34.

Zitat von Rollerfahrer
Bleibt zu hoffen, daß die Engländer Assange nicht ausliefern werden und daß den Amerikanern mit ihren geheimen Anklagen, Geheimgerichte und so weiter... ihr System zügig um die Ohren fliegt! Die Amerikanische Politik hat derart viel Dreck am Stecken, wir brauchen tausende von Assanges und Mannings und Helden wie Snowden und mehr! Nur so kann es besser werden!
Das Problem der Engländer ist, dass sie nach dem Brexit vollkommen in den Händen der USA sein werden und dass sie dann Assange selbstverständlich selbst dann verkaufen müssten, wenn sie es gar nicht wollten. Trump wird da richtig Druck machen, da sollten wir uns nichts vormachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 24.05.2019, 08:54
35. Doppelmoral

Und während Assange mit schwersten Strafen bedroht wird, werden gegen die Verantwortlichen des Irakkriegs mit hunderttausenden von Opfern noch nicht einmal Ermittlungen aufgenommen. Die westliche Wertegemeinschaft demontiert sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenblum64 24.05.2019, 08:58
36. Begnadigungen

Nur mal zur Erinnerung: Assange ist vielleicht inzwischen ein neurotisches Wrack, das sein Wikileaks den Russen überlassen hat. Es gab aber mal Zeiten, wo er ein aufrichtiger Journalist und Kämpfer für die Demokratie war. Und während man ihm 175 Jahre Knast androht plant der Präsident der Vereinigten Staaten die Begnadigung von den Kriegsverbrechern, deren Treiben Wikileaks aufgedeckt hat. Darunter ein Soldat, der ein kleines wehrloses Mädchen kaltblütig erschossen, und einen verletzten Gefangenen mit einem Messer ermordet hat. Dieser Mörder wurde nicht etwa von Journalisten oder dem Europäischen Gerichtshof angeklagt, sondern von seinen eigenen Kameraden, die sein Verhalten für unmenschlich, amoralisch und ehrlos erachten. In was für einer Welt leben wir eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 24.05.2019, 09:00
37. Spionage

dient doch dem Zweck - dem Gegner/Mitbewerber - auf geheime Weise (ohne in Kenntnis-Setzung Anderer) - für einen militärischen/wirtschaftlichen Vorteil/Sieg - Informationen im weitesten Sinne - zugänglich zu machen.
Hier: die USA bzw. deren Bevölkerung, wurde über Kriegsverbrechen des eigenen Landes informiert.
Verbrechen wurden aufgedeckt (was eigentlich Aufgabe der MP wäre ..) - und zur Anklage gebracht.
Diese Taten waren rechtswidrig (heute sind sie es ggf. nicht mehr - damals waren sie es)

Es wurden also der Bevölkerung rechtswidrige Taten, des durch Steuergelder finanzierten Militärs, eines demokratischen Landes, mitgeteilt.

Es soll jetzt eine Anklage erfolgen, weil rechtswidrige Taten aufgezeigt wurde.
Wer also in Zukunft in den USA beim Hehler kauft oder illegale Drogen - der handelt nicht nur nicht illegal, der bekommt auch noch Hilfe bei Schadenersatz oder Garantieleistungen - bzw. zumindest Hilfe bei der Durchsetzung von Forderungen gegen die Lieferanten - auf die illegal erworbenen Dinge - vom Staat.

Hoffentlich hat Herr Assange die Zeit genutzt, sich in dieser Art auf einen US Prozess vorzubereiten.
(Dass das unausweichlich war wird er wohl schon gewusst haben - wenn jetzt die USA an den Pranger gestellt werden können - da ist das Strache Video dann eher eine schwache Vorübung ..)
Die Revolution hatte immer schon das Problem, dass die Helden auch die Opfer waren ..
(Solange das Leben allerdings mit 80 Jahren endet, wobei die letzten 10 von Fall zu Fall eh öde sind)
Kann das ein gewisser Kick sein -
und wenn es zum Sturz einer unfähigen Präsidentin führt - ja Donald ist genetisch auch zur Hälfte Präsidentin - und zur Wahl einer dann fähigen Präsidentin - ggf. sogar mit XX - ist die Show ggf. sogar nach 2 Jahren mit einer Begnadigung und einer Ehren Medaille vorüber + garantiertem Eintrag in die Geschichts-Webseiten ..
(dass das Schweden mit einer Fake-Vergewaltigung - die nichts mit der Sache zu tun hat - zu diskreditieren versucht - eine ganz andere Sache - und für Schweden peinlich - wenn sich ihre - gut gedachten - Gesetze dahingehend missbrauchen lassen ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 24.05.2019, 09:01
38. Falsch

Zitat von nickleby
Assange muss sich seinen Anklägern stellen, ob nun in Schweden oder in den USA. Diese Frage ist im Augenblick nicht so erheblich. Verbrechen bleibt Verbrechen.
Wir müssen die selbsternannten "Ankläger" stellen. Kriegsverbrechen sind Verbrechen! Die USA würden nach eigenen Angaben eher Den Haag bombardieren als einen Amerikaner vor dem Kriegsgericht akzeptieren. Hier erkennt man doch, was diese Leute für ein Rechtsverständnis mitbringen. Deren Ankläger sind Heuchler - nichts anderes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 24.05.2019, 09:06
39. An wen wollen

Zitat von nickleby
Assange muss sich seinen Anklägern stellen, ob nun in Schweden oder in den USA. Diese Frage ist im Augenblick nicht so erheblich. Verbrechen bleibt Verbrechen.
Sie denn die USA ausliefern? An die UN, den UN Sicherheitsrat? Den Haag? Ich glaube kaum, dass sich dieser Staat ausliefern laesst und fuer seine Menschenrechtsverletzungen gerade steht. Aber Sie haben Recht. Die Verbrechen der USA bleiben in der Tat Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8