Forum: Netzwelt
Neue Anklage in den USA: Julian Assange drohen bis zu 175 Jahre Haft
Hannah McKay/REUTERS

Nach zuvor nur einem Anklagepunkt haben die US-Justizbehörden nun 17 weitere gegen WikiLeaks-Gründer erhoben. Die neuen Vorwürfe fallen unter das US-Spionagegesetz.

Seite 6 von 8
stupamundi 24.05.2019, 09:46
50. @30 nickelby

... ja, die Aussage, mit Blick auf "Verbrechen", ist nachvollziehbar, aber wo ist dann die Strafverfolgung, der gesamten damaligenUS-amerikanischen Regierung. Zur Erinnerung, in Nürnberg wurden deutsche Generäle zum Tode verurteilt, weil sie einen illegalen Angriffskrieg mit vorbereitet und ausgeführt haben. Sehr viel anders ist es mit dem Irakkrieg auch nicht gewesen. Also dann Bush und Buddies, aber auch der Generalstab vor den Kadi, dann erst, Assange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Éowyn 24.05.2019, 09:47
51. Petition

Es gibt eine Petition für Julian Assange bei openPetition und heißt "Freiheit für Julian Assange". Bisher sind noch nicht viele Unterschriften. Die Petition läuft noch 4 Wochen. Wer den Vorgang nicht gutheißt, sollte dort unterschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 24.05.2019, 09:58
52. Leuchtturm der Freiheit war gestern

Diese US-Adminstration unter Donald Trump macht das Land der Freiheitsstatue schrittweise aber systematisch zum Reich der Finsternis und der Unfreiheit, indem sie schwerste Kriegsverbrechen deckt und die Berichterstattung darüber kriminalisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 24.05.2019, 10:03
53.

Zitat von d.selle
Ich hoffe nur das GB soviel Rückgrat hat eine Auslieferung zu verweigern, Nicht Julien Assenge gehört auf die Anklagebank, sondern die USA für ihre Kriegsverbrechen in den Golfkriegen und ihre Kriegsverbrechen in Afghanistan.
Sehe ich auch so. Eigentlich müsste sich ein gewisser Herr George W. Busch und Konsorten vor Gericht verantworten die für den sinnlosen Tod von hundertausenden Menschen verantwortlich sind und einen Flächenbrand ausgelöst haben der bis heute anhält. Wird aber leider nie passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 24.05.2019, 10:46
54. Stimmt

Zitat von taglöhner
Mutmaßliche Verbrechen wurden zwar weniger aufgedeckt, sie waren bereits bekannt, nur wurden Dokumente dazu geliefert. Das kann man sicher würdigen. Darüber hinaus wurden aber zu 99% Dinge veröffentlicht, die genau nicht unter diesen moralischen Schutzmantel passen, sondern im Gegenteil u.a. zahlreiche Menschenleben in Gefahr gebracht und vermutlich gekostet haben. Auch von solchen Konsequenzen von Verrat inspiriertes Material findet man in Hollywood reichlich, nicht wahr?
"....Mutmaßliche Verbrechen wurden zwar weniger aufgedeckt, sie waren bereits bekannt,..."
Stimmt, der völkerrechtswidrige Krieg der USA im Irak war bereits bekannt. Aber das ist in ihrer Lesart ja nur ein "mutmaßliches Verbrechen".

Jeder einzelne Schuss der von den USA im Irak abgegeben wurde, war ein Verbrechen. Und daran ist nichts "mutmaßlich".
Assange jetzt zu verurteilen soll abschrecken. Nicht das einer bei der nächsten "Operation", (Krieg heisst das ja nicht mehr) auf die Idee kommt, Kriegsverbrechen zu enthüllen.
Und Rache, Rache ist dem US-System schon immer eigen. Ich befürchte, das alles wird nicht gut ausgehen für Assange.

Eigentlich sollte ein öffentlicher Aufschrei von allen Journalisten kommen, die damals gerne die Enthüllungen von Wikileaks, zur Auflagensteigerung genutzt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiner7 24.05.2019, 11:05
55. Wo ist die Skandalisierung?!

Dass Assange jetzt (mindestens) für sein restliches Leben weggesperrt werden soll, weil er journalistische Aufdeckungs-Arbeit geleistet hat, ist ein Skandal. Dass gleichzeitig Täter von Kriegsverbrechen (ich meine die Haupttäter, also Politiker, die die Kriege beschlossen bzw. angeordnet haben, nicht die ausführenden Soldaten) nicht belangt werden, ist ein Skandal.
Und es ist Skandal, dass dies von den großen deutschen Medien nicht skandalisiert, sondern einfach nur nüchtern erwähnt wird. Es zeigt aber leider auch, mit welcher Art von Journalismus sich wohl die meisten Macher der großen deutschen Medien abgefunden haben: Überspitzt formuliert: die Sichtweise der Mächtigen an die Bevölkerung durchzureichen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 24.05.2019, 11:16
56.

Zitat von steingärtner
"....Mutmaßliche Verbrechen wurden zwar weniger aufgedeckt, sie waren bereits bekannt,..." Stimmt, der völkerrechtswidrige Krieg der USA im Irak war bereits bekannt. Aber das ist in ihrer Lesart ja nur ein "mutmaßliches Verbrechen". Jeder einzelne Schuss der von den USA im Irak abgegeben wurde, war ein Verbrechen. Und daran ist nichts "mutmaßlich". Assange jetzt zu verurteilen soll abschrecken. Nicht das einer bei der nächsten "Operation", (Krieg heisst das ja nicht mehr) auf die Idee kommt, Kriegsverbrechen zu enthüllen. Und Rache, Rache ist dem US-System schon immer eigen. Ich befürchte, das alles wird nicht gut ausgehen für Assange. Eigentlich sollte ein öffentlicher Aufschrei von allen Journalisten kommen, die damals gerne die Enthüllungen von Wikileaks, zur Auflagensteigerung genutzt haben.
Einen Schweinepriester wie Saddam von der Macht zu entfernen ist erst mal sicher kein Verbrechen, auch wenn sowjet-nostalgische Nibelungentreue das nahelegt.
Da heißt nicht, dass es zu dem Zeitpunkt vernünftig war. Fehler, die mitursächlich für vermeidbarem Leid, Terror und Verbrechen waren, wurden danach gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
100034.47 24.05.2019, 11:58
57. 175 Jahre

Er wird mir nicht fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 24.05.2019, 12:01
58. Aber GW.Bush & Cheney kommen ungeschoren davon?

Vermutlich haben die Anklagebehörden, denen man durchaus vertrauen kann, noch nicht die Wohnorte dieser vermutlichen Täter gefunden. Die kann man aber bestimmt im Internet finden, sie sollten bei der NSA nachfragen oder bei Wikileaks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 24.05.2019, 12:14
59. Schon vergessen ??

Zitat von taglöhner
Einen Schweinepriester wie Saddam von der Macht zu entfernen ist erst mal sicher kein Verbrechen, auch wenn sowjet-nostalgische Nibelungentreue das nahelegt. Da heißt nicht, dass es zu dem Zeitpunkt vernünftig war. Fehler, die mitursächlich für vermeidbarem Leid, Terror und Verbrechen waren, wurden danach gemacht.
das es die USA waren die Saddam jahrelang gepäppelt und unterstützt haben, bis er ihnen, warum auch immer, lästig wurde und sie ihn abserviert haben !? Und die damit die gesamte Region destabilisiert haben ! Ähnlich wie bei al Quaida, ein Produkt der CIA, die heute mit viel Aufwand bekämpft werden muss. Wie lächerlich das gesamte Rechtssystem der USA aufgebaut ist zeigt sich doch daran, das die Aufdeckung schwerer Straftaten nicht etwa zur Ergreifung der Schuldigen sondern der Aufdecker führt. Wenn die Schuldigen nur die Richtigen sind, also Republikaner, US Soldaten in illegalen Kriegen usw. Oder das ein durchgeknallter Potus Autoimporte zur Bedrohung der inneren Sicherheit erklären kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8