Forum: Netzwelt
Neue Blockade: Bank of America friert Zahlungen an WikiLeaks ein

Visa, Mastercard, Paypal - und jetzt die Bank of America: Die US-Großbank reiht sich bei den Unternehmen ein, die Zahlungen an WikiLeaks sperren. Die Plattform hat bereits angekündigt, dass die nächste Enthüllung eine US-Bank treffen wird.

Seite 8 von 23
kniebolo 18.12.2010, 22:55
70. Raider heißt jetzt Twix...

Wikileaks wird keine fundamentalen Änderungen bewirken. Wir in den ersten Welten können froh sein, dass sich nichts wesentliches ändern wird. Rasante und radikale Änderungen würden das Leben der meisten auf evt. radikale Art modifizieren, was nur von jungen Spritzern befürwortet wird, die noch träumen und Ideale haben.
Also: Ruhig Blut, immer mit der Ruhe und steter Tropfen höhlt den Stein...sonst ändert sich nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duschinabuschi 18.12.2010, 23:00
71. tittel

Zitat von frau trallala
Meiner Meinung nach misbraucht er seine Popularität schamlos, benutzt das für die Plattform gedachte Geld (auch) für seine eigenen Bedürfnisse und die ihm zugespielten Geheimdokumente wohl auch, wenn er droht, besonders Brisantes nur im Fall der Fälle (Auslieferung, Tod, etc.) zu veröffentlichen. Erpressung eben.
"Ihr lasst mich leben und ich haue Euch Eure Heuchelei nicht kaputt" Erpressung? Was würden Sie denn machen, wenn die ganze Welt hinter Ihnen her wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horschtel1 18.12.2010, 23:02
72. Bankenkrise

[QUOTE= Möglicherweise hätte Wikileaks auch die Finanzkrise verhindern können.[/QUOTE]

Zitat:
Wikileaks: Politik rechnete schon im März 2008 mit Banken-Kollaps

Den globalen Zusamenbruch der Finanzmärkte befürchteten die Bank of England (BOE), amerikanische Diplomaten und britische Politiker bereits im März 2008 - und damit genau ein halbes Jahr bevor die US-Investmentbank Lehman Brothers kollabierte. Das geht aus dem Geheimdokument 08LONDON797 der US-Botschaft in London hervor, das zum Datenbestand von Wikileaks zählt und das LifeGen.de gesichtet hat. Das Cable wurde am 17. März 2008 verfasst und nach Wahington D.C. gesendet. Besonders brisant: Großbritannien schlug bereits damals die Schaffung der später tatsächlich auch in Deutschland eingeführten "Bad Banks" vor, über die Finanzinstitute ihre Schrottpapiere loswerden konnten.
....
Laut King befanden sich die Royal Bank of Scotland, Barclays, HSBC, und Lloyds TSB bereits zu jenem Zeitpunkt in massive Schwierigkeiten.

Besonders brisant ist das Papier vor allem aus einem Grund: King schlug ein System vor, mit Hilfe dessen Banken ihre Schrottpapiere "ohne Gesichtsverlust" loswerden sollten.
.....
Die von nahezu allen Medien übernommene Version der Finanzkrise war bis zur jetzigen Wikileaks-Publikation eine andere: Als Start der globalen Finanzkrise galt der Zusammenbruch von Lehman Brothers im September 2008. Der Bevölkerung wurde damit suggeriert, dass erst danach die nötigen Schritte zur Stabilisierung der Finanzwirtschaft erdacht worden seien. Glaubt man indes den Geheimdokumenten der US Botschaft, so rechnete die Politik mindestens ein halbes Jahr vorher mit dem Ausbruch der Krise, und entwickelte bereits erste Pläne zur Rettung der Großbanken - auf Kosten der Steuerzahler."

http://www.lifegen.de/newsip/shownew...17-5723&pc=s02

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 18.12.2010, 23:05
73. Die Krise ist kein Zufall

Zitat von yarx
... Die Finanzkrise ist systembedingt ein normaler Ablauf. Es endet nach einer Zeit immer so. Wenn wir Glück haben geht es diesmal ohne Krieg in Europa ab. Der wird ja schon in Asien geführt. Was selbst unsere Angie heute ja gemerkt haben soll.
Diese Finanzkrise wurde systematisch durch zahlreiche und offensichtliche Schritte in streng doktrinär vorbereitetem Plan ausgeführt. Sie wurde gewollt durchgesetzt, mit dem Zweck der Stärkung der Finanzindustrie als unantastbare reale Macht über die Regierungen und Parlamenten.

Rolf Breuer ehemaliger Chef der DB hat es schon in erster Hälfte dieses Jahrzehntes folgendermassen ausgedruckt:

> Die Entscheidungen der Regierungen werden nicht vom Willen der demokratisch gewählten Volksvertreter, sonder vom Willen der Finanzindustrie abhängig sein<

In dieser Krise geht es um die Eroberung der Macht ohne jeglicher Kontrolle. Eben deswegen so einen starken Angriff gegen WikiLeaks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutzemann 18.12.2010, 23:24
74. .

Zitat von sysop
Visa, Mastercard, Paypal - und jetzt die Bank of America: Die US-Großbank reiht sich bei den Unternehmen ein, die Zahlungen an WikiLeaks sperren. Die Plattform hat bereits angekündigt, dass die nächste Enthüllung eine US-Bank treffen wird.
Sobald sich der Sturm gelegt hat bekommt die Wikileaks-Liga mein Geld. Paypal, Visa: gestrichen. Mastercard ist das Ding vonne Sparkasse... dauert bis lahmgelegt.

Liebe Grüße, Beutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laestiger 18.12.2010, 23:25
76. ich gehe mit!

Zitat von kein Ideologe
gerade bei dem Botschaftsgeschwätz hat der mutmaßliche Informant diese Freiheit nicht. Ansonsten haben Sie natürlich recht, es gibt auch andere Wege. Der Eindruck, es muß immer Wikileaks sein, ist vielleicht für die Aufdeckung anderer Schweinereien sogar hinderlich. Die Selbstherrlichkeit Assanges und die Verehrung des Fanclubs machen mir aber Sorgen, hier ist ein neuer Spieler am Tisch der sich wie alle anderen nicht gerne in die eigenen Karten schauen lässt.
Da die anderen Spieler alle mit gezinkten Karten spielen und der neue Spieler diese Falschspieler entlarvt, ist er herzlich an unserem Tisch willkommen. Selbst wenn er von den Zeugen Jehovas wäre, wäre mir das egal, bei den Spielern sie sonst noch so am Tisch sitzen ist das eine Verbesserung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pocatelha 18.12.2010, 23:26
77. Täuschungsmanöwer.

Ist das Ganze nicht zu offensichtlich?? Alle wenden sich nun gegen die USA, weil wir genau so gelenkt werden sollen.
Was ist mit China, und welche Pläne genau haben Putin und Berlusconi?
Bin gewiss kein Freund der Amis, aber die Depeschen kommen mir doch zu USA-Lastig vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
445 18.12.2010, 23:28
78. xxx

Zitat von frau trallala
Jemand, dem es wirklich nur um die Aufdeckung der Wahrheit geht, hebt die Enthüllungen nicht auf, um sie später zu seinen Gunsten für Erpressungen und Ähnliches zu benutzen.
Es ist keine Erpressung, wenn er nur sein leibliches Wohl als Gegenzug verlangt.
Erpressung wäre es, wenn er finanzielle Zuwendungen o.ä. fordern würde. Das tut er aber nicht.
Ihre Argumentation geht also völlig fehl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay's 18.12.2010, 23:35
79. Auch

Zitat von dresl
Gut so! Ich habe soeben ein Konto bei Bank of America eroeffnet und viele Geschenke bei Amazon bestellt, um den Kampf gegen die Verbrecher von Wikileaks zu unterstuetzen! Wenn die Namen von Informanten veroeffentlicht werden und den Taliban zum Download bereit gestellt werden, dann ist das kein Beitrag zur Meinungsfreiheit mehr. Das ist Beihilfe zum Mord.
Ihnen muesste mittlerweile bekannt sein, dass alle Namen geschwaerzt werden. Also keine Aufregung hier bitte und immer schoen ruhig bleiben :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23