Forum: Netzwelt
Neue Gesundheits-App Vivy: "Ich kann von einer Nutzung nur abraten"
picture alliance/ Michael Kappe

16 Krankenkassen bieten Millionen Versicherten neuerdings eine App an, in der ihre Gesundheitsdaten gespeichert werden sollen. Ein IT-Sicherheitsexperte schätzt die App als "Datenschutz-Bruchlandung" ein.

Seite 1 von 8
Stefan_Schmidt 19.09.2018, 16:53
1. und ZACK deinstalliert ...

... schade aber mal wieder versagt. Leider Alltag bei der Digitalisierung in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AufzweiNeue 19.09.2018, 16:55
2. Behaltet Eure Datenhoheit, Nutzer!

Banking-Apps für alle Bankkonten, Versicherungs- und Vertrags-Apps zur Verbesserung der Nutzererfahrung, und jetzt Sozialversicherungsdaten.

Installiert sie alle, gebt Eure Daten ausführlich und korrekt ein, und die Schufa wird überflüssig. Braucht Euch auch nicht zu wundern, wenn Ihr in der No-Fly-List der USA landet.

Leute, laßt die Finger von sowas, schon die Speicherung auf dem eigenen Laptop ist grundsätzlich nicht vollständig sicher, wenn Ihr mit dem Ding ins Internet geht.

Bezahl-Apps und Pseudobanken wie PayPal sind schon schlimm genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jemde 19.09.2018, 17:08
3. So wird das nichts mit der digitalen Transformation

Durch diese ewigen Bedenkenträger katapultiert sich Deutschland komplett ins Abseits. Eine solche Lösung ist längst überfällig, damit ich meine Gesundheitsdaten selbst verwalten, einsehen und weitergeben kann. Gerade habe ich es wieder erlebt, dass ein Arzt nicht auf die Diagnosen eines anderen zugreifen konnte. Meine Krankenkasse ist leider (noch?) nicht in das System eingebunden. Ansonsten würde ich die App sofort installieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 19.09.2018, 17:16
4. Wo bitte bleiben denn hier nun die Abmahnanwälte?

Sonst jeden Kleintierzüchterverein wegen eines Fehlers im Impressum oder einem Bild vom gemeinsamen Ausflug mit Hinweis auf die DSGVO abmahnen, aber hier hört und liest man rein gar nix?
Kann irgendwie nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 19.09.2018, 17:20
5.

Der Artikel zeigt genau wo die deutsche Probleme mit der Digitalisierung liegen: Statt über die eigentliche Funktion (und den dort nötigen Datenschutz der Patientendaten zu reden), werden weltweit völlig problemlos genutzte Analysewerkzeuge (die für eine effiziente Entwicklung und Optimierung solcher Anwendungen nötig sind) verteufelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 19.09.2018, 17:20
6. Überraschung

Eine Smartphone App, die vor allem mal den Zweck hat, Aufwand von Ärzten und Krankenkassen auf die Kunden zu verlagern. Wer hätte gedacht, daß die so ganz nebenbei dem Datensammeln und Auswerten dient.........
Mal ganz davon abgesehen, daß Daten auf'm Smartphone grundsätzlich eben nicht sicher sind - und wenn man die halbwegs sicher halten will, liegt der Aufwand wieder beim Benutzer. Was für eine Überraschung!
Wann merken die Leute endlich, daß viele sog. 'Kundendiensntangebote vor allem dazu dienen, Aufwand auf die sog. Kunden zu verlagern - sollen die doch ihren Kram selber machen. Die Kunst ist es, das dann noch erfolgreich als besonderen Kundenservice an die Leute zu bringen.
Noch mal zur Sicherheit: Ich habe so überhaupt keine Lust, evtl. sensible Daten bei jedem Telephonwechsel vom alten aufs neue Phon zu übertragen - ja klar, kann man auch über die Google oder Apple Cloud machen - aber eben das will ich mit privaten Daten nicht tun. Also nochmal Aufwand für Datensicherheit usw ..........
Mittlerweile ist der Wechsel von einem Phon auf ein neues ungefähr genauso viel Aufwand, wie einen guten alten PC neu aufzusetzen - zumindest, wenn man eben nicht die o.a. Clouds nutzen will. Wo ist da der Vorteil?
Beim PC hab' ich wenigstens die Möglichkeit, komplette Images zu ziehen - geht ja nicht bei nicht gerooteten Phones, da ist das alles mühsame Handarbeit. Und Phon rooten ist halt auch ein Sicherheitsrisiko, weil dann auch noch alles, was man sicih evtl. einfängt, mit Root Rechten unterwegs ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gartenkram 19.09.2018, 17:23
7. Was für ein Blödsinn - SCHON wieder

Wieder mal eine App, wieder mal DER Wurf zur Vereinfachung des Lebens ... auch in der übernächsten Steinzeit noch nicht. Jedes digitale System kann geknackt werden, darum sitzen die Hacker nicht in den Firmen, die so ein Zeug entwickeln, sondern da, wo sie keiner findet. Im Leben würde ich niemal sensible Daten in einem Telefon speichern, egal, von welchem Hersteller schon dieses Gerät ist. Und GANZ sicher will ich so einen Schrott nicht auf meinem Smartphone. Nur weil etwas neu ist, ist es nicht automatisch besser. Und nur weil es mal wieder gehypt wird, wird es mindestens mich und mein Umfeld keineswegs überzeugen. Ein Leben OFFLINE ist sehr viel schöner als diese ständige Fixierung auf diese Maschinen, um mal JA nix zu verpassen. Das LEben passiert während die Menschen damit beschäftigt sind, ihre Instagramm- und Facebookaccounts mit nichtssagenden Informationen zuzustopfen. Traurig. Das war mal das Land der Dichter und Denker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 19.09.2018, 17:28
8.

Solange die App (noch) nicht verpflichtend ist, sollte man auf die Erfahrungsberichte der nächsten 6-12 Monate abwarten, bevor nan sie ggf. nutzt.

Fremdsoftware von bekannten Datenminern mitzuinstallieren ist kein Ansatz, der für Vertraulichkeit der Daten spricht.

Aber schauen wir mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beemef 19.09.2018, 17:48
9. Mein Gott wie scchlimm

Wo Spinner und ewige Angsthasen den Ton angeben da ist Deutschland. Kein wunder wenn es IT mäßig in unserem Land immer weiter nach hinten geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8