Forum: Netzwelt
Neue Preisvorschriften: Telefonate ins EU-Ausland sind ab Mittwoch weniger teuer
Westend61/ Getty Images

Wer von Deutschland aus in ein anderes EU-Land telefonierte, für den konnte es je nach Tarif sehr teuer werden. Das ändert sich nun: Neue Maximalpreise treten in Kraft.

Seite 1 von 2
Chilango 13.05.2019, 18:44
1. Gesetze für die Steinzeit

Ich telefoniere seid mindestens 10 Jahren nach Nordamerika kostenlos. Und für weltweit habe ich in der Fritzbox einen Dellmont Account. Die Wahlregeln der Fritzbox entscheiden mit welcher NUmmer ich telefoniere. So hatte ich mit 10 € viele Telefonate nach ganz Südamerika für ca. ein halbes Jahr.
Erklär mir mal einer warum ein Ferngespräch extra kostet, wenn ich eine japanische Internetseite öffne aber nicht. Das sind alles Geschäftsmodelle aus der Vergangenheit die verzweifelt versuchen sich ins neue Jahrtausend zu retten. Der Schutz der Verwertungsgesellschaften (nicht der Urheber!) ist auch so ein Fossil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 13.05.2019, 18:52
2. Noch zu teuer

In Zeiten, in denen Telefonate aus dem EU Ausland in alle EU Länder, einschließlich dem Heimatland, so günstig wie nationale Telefonate sind, ist es schon sehr sonderbar, dass Anrufe aus dem Heimatland ins EU Ausland teurer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duffy73 13.05.2019, 18:54
3. da gehts...

wieso gibt es keine obergrenzen bei mieten, so dass sich jeder eine geeignete wohnung leisten kann? dann müssen die jusos auch niemanden enteignen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitcher 13.05.2019, 19:13
4. mobiles Internet?

Telefonie ist jetzt klar. Aber was ist mit mobilem Internet im Ausland? Gilt da in jedem Fall mein heimatliches Datenvolumen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.rishon 13.05.2019, 20:08
5. an hitcher

Ich habe bei o2 einen Vertrag mit 25 GB Datenvolumen und wohne in Frankreich im Grenzgebiet. Meine Wohnung liegt noch im Sendebereich von o2.de. Schon unten auf der Straße bin ich im Roaming (orange.fr oder Bouygues) und kann dort (wie überall in der EU) mein Datenvolumen bequem nutzen. Da lasse ich meine orange-SIM-Karte mit mickrigen 200 MB in meinem Uralt-Handy stecken. An die sog. "fair-use-policy" wurde ich bislang nicht erinnert, da mein Datenkonsum und die Nutzungsdauer praktisch nie in den Extrembereich gehen. Umgekehrt könnte ich meine orange-SIM-Karte zu gleichen Konditionen in der gesamten EU nutzen. Wegen deren Kapazität verbietet sich das. o2 reicht. Die beiden anderen Anbiete bieten sicher ähnliche Verträge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 13.05.2019, 21:56
6. Die Reise über das Wasser.

Zitat von s.rishon
Ich habe bei o2 einen Vertrag mit 25 GB Datenvolumen und wohne in Frankreich im Grenzgebiet. Meine Wohnung liegt noch im Sendebereich von o2.de. Schon unten auf der Straße bin ich im Roaming (orange.fr oder Bouygues) und kann dort (wie überall in der EU) mein Datenvolumen bequem nutzen. Da lasse ich meine orange-SIM-Karte mit mickrigen 200 MB in meinem Uralt-Handy stecken. An die sog. "fair-use-policy" wurde ich bislang nicht erinnert, da mein Datenkonsum und die Nutzungsdauer praktisch nie in den Extrembereich gehen. Umgekehrt könnte ich meine orange-SIM-Karte zu gleichen Konditionen in der gesamten EU nutzen. Wegen deren Kapazität verbietet sich das. o2 reicht. Die beiden anderen Anbiete bieten sicher ähnliche Verträge.
Na, wenn Sie schon über das Rhein sind..."https://en.selectra.info/broadband-phone-france/providers/free"...25 GB sind echt wenig
für das Leben. Vorher in die Abdeckung Karte schauen... "www.nperf.com/en/map/FR/-/25.Free-Mobile/signal/?ll=47.292503725547505&lg=2.833042860666311&zoom=1 3"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FBFB 14.05.2019, 00:02
7.

Zitat von Chilango
Ich telefoniere seid mindestens 10 Jahren nach Nordamerika kostenlos. Und für weltweit habe ich in der Fritzbox einen Dellmont Account. Die Wahlregeln der Fritzbox entscheiden mit welcher NUmmer ich telefoniere. So hatte ich mit 10 € viele Telefonate nach ganz Südamerika für ca. ein halbes Jahr. Erklär mir mal einer warum ein Ferngespräch extra kostet, wenn ich eine japanische Internetseite öffne aber nicht. Das sind alles Geschäftsmodelle aus der Vergangenheit die verzweifelt versuchen sich ins neue Jahrtausend zu retten. Der Schutz der Verwertungsgesellschaften (nicht der Urheber!) ist auch so ein Fossil.
100% korrekt. Vor Allem auch die beiden letzten Sätze! Und selbst wenn man nicht so tief in die Technik eintauchen will oder kann, hat es sich bestimmt schon herumgesprochen dass man mit bestimmten Apps eigentlich ganz gut über VoIP telefonieren kann. Die Italienerin die monatlich für etwa 105 Euro mit ihrer Tochter telefoniert, ist m.E. schon etwas stark an den Haaren herbeigezogen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.rishon 14.05.2019, 01:13
8. Datenroaming in EU

Zitat von three-horses
Na, wenn Sie schon über das Rhein sind..."https://en.selectra.info/broadband-phone-france/providers/free"...25 GB sind echt wenig für das Leben. Vorher in die Abdeckung Karte schauen... "www.nperf.com/en/map/FR/-/25.Free-Mobile/signal/?ll=47.292503725547505&lg=2.833042860666311&zoom=1 3"
Danke und Merci für Kenntnisnahme und die Hinweise, die einigen Leserinnen und Lesern sicherlich von Nutzen sein werden. Es ging ursprünglich um die Frage des Datenroamings. Ich denke, diese wurde hinreichend beantwortet. Letztlich sollte jeder Nutzer seinen eigenen Bedarf realistisch einschätzen und seinen Vertrag entsprechend auswählen. Es gibt Leute, denen 5 GB pro Monat reichen, andere benötigen 60 GB. Ich habe hier nur für mich selbst geschrieben, und kann nur eigene Erfahrungen aus meinem EU-Umfeld wiedergeben. Da ich gleichzeitig orange-Kundin mit Internetvertrag bin, stehen mir deren hotspots (über 1 Mio.) auf dem gesamten Territorium unbegrenzt zur Verfügung. Kurz gesagt, jede/r muss für sich entscheiden, was optimal ist. Grüße von links des Rheines (der Rhein) ;-) und rechts der Mosel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 14.05.2019, 08:41
9.

Es wird mir ewig ein Rätsel bleiben, warum IP-Daten unterschiedlich abgerechnet werden (s. auch Kommentar 1). Bei der Telefonie fallen IP-Daten an wie beim Surfen im Internet. Warum kann ich also eine Internetseite, die im (EU-)Ausland betrieben wird, beliebig oft bei einer Internetflatrate öffnen (und zahle nicht pro Abruf), soll aber zahlen, wenn ich den Betreiber der Homepage anrufe?
Hier werden ganz offensichtlich Partikulärinteressen bedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2