Forum: Netzwelt
Neue Richtlinien für US-Geheimdienste: Daten über Ausländer müssen nach fünf Jahren g
AP/dpa

Die US-Regierung kündigt neue Richtlinien zur Datenspeicherung der Geheimdienste an. Bestimmte Daten von US-Amerikanern müssen einem Medienbericht zufolge bald sofort gelöscht werden, die von Ausländern spätestens nach fünf Jahren.

Seite 2 von 3
GoaSkin 03.02.2015, 12:11
10. Luftnummer

Der Geheimdienst löscht nach fünf Jahren Daten, die Google bis dahin schon längst hat und bei Bedarf danach immer von Google bezogen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassun_problem 03.02.2015, 12:19
11. Lügen zahlen nicht

Zitat von muellerthomas
ganze 2,8% des BIPs...nicht sehr dramatisch, oder?
Tja, wenn du's so siehst ist das wirklich keine so hohe Zahl.
Allerdings scheint mir die Aussage von Wikipedia da etwas zuverlässiger zu sein als Deine:
"Mit Stand vom 29. Juni 2011 betrug die Staatsverschuldung insgesamt 14,46 Billionen US-Dollar oder 98,6 % des Bruttoinlandprodukts"

Inzwischen beträgt die Verschuldung so 18 Billionen Dollar (so genau weiss das keiner mehr):
In Zahlen

18.000.000.000.000 Dollari

Das wären 1,3 Billionen Dollar/Jahr, oder 3,6 Milliarden Dollar/Tag, oder 42.600 Dollar in der Sekunde

E bisserl höhere Zahlen, nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antiseptisch 03.02.2015, 12:20
12. Milchmädchenrechnung.

Juchhu, meine Daten werden gelöscht! Einfach 5 Jahre nicht in die USA reisen und schon ist man aus der Überwachung raus. Moment, das heißt ja, das ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 03.02.2015, 12:21
13. Witzig

"In Zukunft sind die Geheimdienste verpflichtet, zufällig abgefangene Daten ohne offensichtlichen geheimdienstlichen Nutzen zu löschen. "

Dumm nur, das ausnahmslos alles für die NSA einen geheimdienstlichen Nutzen hat. Wenn nicht sofort, dann eben später.
Und wer bitte kontrolliert das? Die NSA? So wie die FIFA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 03.02.2015, 12:26
14. Huch?

Zitat von muellerthomas
ganze 2,8% des BIPs...nicht sehr dramatisch, oder?
Wo haben Sie das denn her?
Es sind 105,7% des BIP für 2014.
Und das ist doch ein kleiner Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauschenIstTerror 03.02.2015, 12:26
15. Kein Problem

für die Jungs von der NSA mal irgendeine anno dazumal gegebene Ausnahmegenehmigung genau so zu interpretieren, daß sie auch nach über 5 Jahren die Munition zur Erpressung und Zersetzung von missliebigen ausländischen Politikern, Journalisten oder Systemkritikern gespeichert haben. Die Hälfte der derzeitigen Überwachungs-Aktionen funktioniert doch auch jetzt so, also streng nach Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunerich 03.02.2015, 12:38
16.

"Daten über Ausländer müssen nach fünf Jahren gelöscht werden"
Nachdem sie aber vorher noch "versehentlich" in ein anderes Rechenzentrum kopiert wurden.
Wer will das schon überprüfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1428895465 03.02.2015, 12:40
17. Weshalb sollte irgendjemand den Amerikanern trauen?

Wenn Sie doch selbst zu niemand Vertrauen haben? Freund und Feind und sogar Sie selbst - alles nur Bedrohungen in unterschiedlicher Abstufung des Gefährduungspotenzials. Amerika? Nein, danke...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.02.2015, 13:36
18.

Zitat von hassun_problem
Tja, wenn du's so siehst ist das wirklich keine so hohe Zahl. Allerdings scheint mir die Aussage von Wikipedia da etwas zuverlässiger zu sein als Deine: "Mit Stand vom 29. Juni 2011 betrug die Staatsverschuldung insgesamt 14,46 Billionen US-Dollar oder 98,6 % des Bruttoinlandprodukts" Inzwischen beträgt die Verschuldung so 18 Billionen Dollar (so genau weiss das keiner mehr): In Zahlen 18.000.000.000.000 Dollari Das wären 1,3 Billionen Dollar/Jahr, oder 3,6 Milliarden Dollar/Tag, oder 42.600 Dollar in der Sekunde E bisserl höhere Zahlen, nicht?
:-) Nein, das eine isrt das Defizit, welches bei 2,8% des BIPs liegt, das andere ist die Schuldenquote, die aktuell bei 102% liegt.

Das Defizit der US-Bundesregierung lag 2014 bei genau 487,449 Mrd. USD.

Und was die Aussage "so genau weiß das keiner angeht": Am 30. Januar 2015 lag die öffentliche Verschuldung der USA insgesamt bei 18.082,29 Mrd. USD.

Ist der Unterschied zwischen Defizit und Schuldenquotw nun klar geworden?

Sie können sich sicher sein, dass die von mri genannten Zahlen immer stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 03.02.2015, 13:38
19.

Zitat von j.vantast
Wo haben Sie das denn her? Es sind 105,7% des BIP für 2014. Und das ist doch ein kleiner Unterschied.
:-) Meine Güte, ist der Unterschied zwischen Defizit und Schuldenquote so schwer zu verstehen?

Das Defizit der US-Bundesregierung lag zuletzt bei 2,8% des BIPs, also die Neuverschuldung, nicht das Niveau. Der Schuldenstand lag am 31.12.2014 bei 18,141 Bio. USD bei einem nominalen BIP von 17,710 Bio USD., was also eine Schuldenquote von102,4% ergibt.

Es ging aber um das Defizit und dieses liegr nunmal bei moderaten 2,8% des BIPs.


Auch nachzulesen etwa hier:
http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article133965334/Haushaltsdefizit-der-USA-sinkt-mit-Wirtschaftswachstum-auf-2-8.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3