Forum: Netzwelt
Neue Schadsoftware: Trojaner "Gauss" späht Bankdaten aus
Kaspersky Lab

Sicherheitsexperten haben bei der Analyse des Schadprogramms Flame eine spezielle Anpassung entdeckt: Ein Trojaner namens Gauss späht Transaktionen beim Online-Banking aus. Betroffen sind weltweit mehrere Tausend Rechner - es besteht kein Zweifel, dass es sich um eine Cyber-Waffe handelt.

napoleon1st 09.08.2012, 17:00
1. Amateure

Zitat von sysop
Sicherheitsexperten haben bei der Analyse des Schadprogramms Flame eine spezielle Anpassung entdeckt: Ein Trojaner namens Gauss späht Transaktionen beim Online-Banking aus. Betroffen sind weltweit mehrere Tausend Rechner - es besteht kein Zweifel, dass es sich um eine Cyber-Waffe handelt.
Wieso der Aufwand?
Kauft doch einfach CDs. Oder noch besser DVDs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adamsh 09.08.2012, 17:56
2. Fraglich....

1) Es betraf wieder keine gehärteten Ziele, sondern PCs mit dem Betriebssystem Windows NT *.

2) Dass dieser Code wirklich gegen OK gerichtet sein sollte, dürfte auszuschließen sein. Welcher organisierte Kriminelle rechnet über Bankkonten ab und benutzt dazu Windows-Rechner. Solche Knilche können sich AS/400 und aufwärts leisten...

3) Dient dieser Schadcode letztendlich nur dem Schutz von Quellen? Damit man eine Legende hat, wie man an Erkenntnisse gelangt sei...

4) Warum ist dieser Code nicht in DACH aufgetaucht? Hat man überhaupt danach gesucht?

fragt sich sehr verwundert HA

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gestatten?_Schmidt 09.08.2012, 17:59
3. Keine Banken in Westeuropa als Ziel

"Wir haben keine Banken in Westeuropa als Ziele ausgemacht." sagt Vitaly Kamluk. Ja, Herr Kamluk, das ist wenig erstaunlich, wir in Westeuropa sind nämlich so nett und liefern unseren Freunden von der CIA einfach sämtliche in Europa getätigten Banktransaktionen frei Haus als CSV-File: http://www.foonds.com/article/19650/
Und siehe, es wirkt: Außer ein paar verirrten Freiheitskämpfern im Sauerland haben wir kein Problem mit Terror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren