Forum: Netzwelt
Neue Sicherheitsdoktrin: USA erklären das Netz zum Kriegsschauplatz

Das Pentagon hat eine neue Richtlinie: Legt ein Hacker-Angriff wichtige Infrastrukturen lahm und gefährdet Menschenleben, kann die US-Armee einen Vergeltungsschlag starten - mit konventionellen Waffen. Kritiker warnen vor Überreaktionen und befürchten sinnlose Aufrüstung.

Seite 1 von 29
doctorwho 01.06.2011, 14:37
1. .

Zitat von sysop
Das Pentagon hat eine neue Richtlinie: Legt ein Hacker-Angriff wichtige Infrastrukturen lahm und gefährdet Menschenleben, kann die US-Armee einen Vergeltungsschlag starten - mit konventionellen Waffen. Kritiker warnen vor Überreaktionen und befürchten sinnlose Aufrüstung.
ich nehme an , heute wähnen sich manche im 1. april ...... zuerst die iaea mit der "vorbildlichen reaktion" tepcos auf das fukushima-desaster und jetzt dieses ....... alerdings haben aprilscherze meist höheres niveau .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirty Diana 01.06.2011, 14:40
2. Auf Thema geantwortet

Zitat von sysop
Das Pentagon hat eine neue Richtlinie: Legt ein Hacker-Angriff wichtige Infrastrukturen lahm und gefährdet Menschenleben, kann die US-Armee einen Vergeltungsschlag starten - mit konventionellen Waffen. Kritiker warnen vor Überreaktionen und befürchten sinnlose Aufrüstung.
Solche Hackerangriffe können durchaus gefährlich sein. Etwa, wenn ein Atomkraftwerk angegriffen wird und es deswegen zur Kernschmelze kommt. Und dadurch zu atomarer Verstrahlung der Bevölkerung.

Die Doktrin der USA, Cyberangriffe konventionell zu vergelten ist deswegen richtig, greift aber zu kurz: Denn wenn der Hacker zum Beispiel in Köln sitzt, dann bringt es ja wenig, dort ein paar Gebäude mit Bomben und Raketen zu beschmeißen. Da muss man dann wohl auch mal an atomare und nukleare Waffen denken. Denn damit erwischt man den miesen Hacker ja dann auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 01.06.2011, 14:40
3. im prinzip

schon richtig, aber dieser absatz:

"Jüngster, spektakulärer Fall eines Cyberangriffs: Vergangenen Freitag wurde bekannt, dass Unbekannte in das Netzwerk des Rüstungskonzerns Lockheed Martin gelangen konnten. Der Konzern ist einer der größten Ausrüster des US-Militärs."

verrät natürlich alles: hacker, die private firmen angreifen, müssen zukünftig mit bombardierung rechnen.

mal ganz davon abgesehen, dass es den USA im einzelfall schwerfallen dürfte nachzuweisen, dass es sich um einen staatlichen hack und nicht um eine privatperson handelt (hier öffnen sich tür und tor für angriffskriege, die so gut wie keine legitimation mehr benötigen) ist doch auch mal wieder viel angstmacherei dabei und dient (wenn man andere gesetze der letzten zeit hinzuzieht) doch nur der zensur im internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HappyLuckyStrike 01.06.2011, 14:40
4. Ist wohl nur als einlich-wirksame Abschreckung gemeint -

aber natürlich dürfen die auch in Recklinghausen
ein ihn Warnung Haus stürmen und wie bei OBL dann den Fraglichen
License-to-Killmäßíg erschiessen -
weil sie die Guten, Starken sind,
das muß Euch klar sein.

Aber hier haben wir ja ohnehin nur Non-Hacker ;)

Dennoch: Ich spüre bei den USA immer mehr das Bedürfnis,
festzuschreiben, daß sie die mächtigste, männlichste Supremacht und
für immer Weltpolizei sind, so irreal das ist.

Politikmachos eben, forever Buernlümmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butter_milch 01.06.2011, 14:41
5. ...

Sollte also ein Individuum mit genügend Wissen, aus einem anderen Land heraus einen Rüstungskonzern ausspionieren oder Stromnetze lahmlegen wird seinem Land oder dem aus welchem heraus er agiert der Krieg erklärt? Und ich dachte die Menschen in den USA könnten nicht noch bescheuerter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
George712 01.06.2011, 14:42
6. Da haben wir es wieder

Warten wir mal ab, wann der nächste, selbst inszenierte "Terror"-Akt erfolgt, der wieder als Vorwand genutzt werden wird, um wieder in den Krieg zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_krug 01.06.2011, 14:42
7. Wie?

Widerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FTAASO 01.06.2011, 14:42
8. -

Dann kennen wir ja seit heute eine neue Zielkoordinate für Langstreckenraketen:

51.151786 N
10.415039 O

Seit 2004 sollte man da ein Auge drauf haben. Super, eben ein paar AKW in der Umgebung abgeschaltet, die Sowjets sind nicht mehr und jetzt kommt "der Ami".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CBHH 01.06.2011, 14:42
9. Übertriebene Paranoiar

Zitat von sysop
Das Pentagon hat eine neue Richtlinie: Legt ein Hacker-Angriff wichtige Infrastrukturen lahm und gefährdet Menschenleben, kann die US-Armee einen Vergeltungsschlag starten - mit konventionellen Waffen. Kritiker warnen vor Überreaktionen und befürchten sinnlose Aufrüstung.

Die Amerikaner sind wieder einmal extrem paranoid. Dabei gibt es eine simple Lösung: Kappung aller Verbindungen zum Internet von empfindlichen Intranetzen und nutzt zum Datentransfer die gute alte Diskette oder einen anderen Datenträger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29