Forum: Netzwelt
Neue Smartwatch: So fühlt sich die Apple Watch an
REUTERS

Diese Uhr stupst sie an, und Sie können damit sogar Ihren Herzschlag verschicken: Beim ersten Ausprobieren macht die Apple Watch einen positiven Eindruck - sie kann deutlich mehr als marktübliche Smartwatches.

Seite 17 von 17
markusob 11.09.2014, 17:38
160. GPS schaltet sich automatisch an- und ab

GPS geht doch schon bei den heutigen Smartphones nur an, wenn eine App nach Ortungsdaten verlangt. Ich glaube, dass Apple sich solche Features für die nächsten Revisionen der Apple Watch aufhebt. Wenn sie gleich mit der ersten Version das perfekte Gerät abliefern, verdienen sie ja nichts. Das Erfolgsgeheimnis liegt eher darin, den Leuten jedes Jahr eine neue Revision zu verkaufen. Der Anfang vom Ende eines jeden Unternehmens ist es, wenn sie ein gutes Produkt auf den Markt bringen. Z. B. Microsoft hat früher wie blöd Betriebssysteme verkauft, als diese noch stark fehleranfällig waren. Als dann XP bzw. Windows 7 auf den Markt kam und die richtig gut waren, hatte Microsoft plötzlich ein Problem, weil keiner mehr Lust hatte, auf eine neue Version umzusteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 11.09.2014, 17:38
161.

Zitat von NewYork76
Zitat: "Sind die in Deutschland wirklich so horrend hoch für die Läden?" In den USA kommt soetwas eigentlich nur in irgendwelchen Tante-Emma Laeden vor. Die fordern dann einen Mindestumsatz von $5 oder $10 USD bevor man mit Kreditkarte zahlen kann. Das ist aber eigentlich gegen die Geschaeftsbedingungen von VISA und MC. Bei AMEX bin ich mir nicht sicher. Aber zu Ihrer Frage: Natuerlich muss der Gewerbetreibende fuer den Bezahl-Service auch Gebuehren abtreten; und zwar fuer das Netzwerk und die Kartenleser etc. Wie hoch diese Gebuehren in Deutschland sind variiert sicherlich von Geschaeft zu Geschaeft. Aber wenn Sie nicht gerade ein 10 cent Eis kaufen, dann sollte das eigentlich keine Rolle spielen. Bezueglich anderer Kommentare zu EC-Karte. Hier werden Debit-Card mit Credit-Card verwechselt. Das sind zwar beides Zahlungsmittel aber mit einem sehr unterschiedlichen Ansatz. I.d.R. fallen uebrigens bei Bargeld-Abhebungen im Ausland sowohl mit EC, wie auch mit CC erhebliche Gebuehren an. Da kann es dann schon Vorteile haben direkt mit der CC zu zahlen und ggf. nur die FX fees zu zahlen. (oder auch gar keine Gebuehren abhaengig von der CC)
Meines Wissens müssen vom Geschäft auch pro Kreditkarten- bzw. EC-Kartentransaktion Gebühren gezahlt werden, die bei Kreditkarten höher sind als bei EC.

Zu Kreditkarte vs. Debitkarte: das ist schon klar, jedoch kann man mit der EC-Karte zumindest innerhalb der EU problemlos in jedem Geschäft bezahlen, ohne dass dafür dem Kunden Gebühren anfallen (letztens habe ich sogar die Tierarztrechnung hier mit meiner italienischen Karte beglichen).
Ich denke, "bei uns" hat sich einfach ein anderer Bezahlkartentyp als in den USA etabliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 11.09.2014, 17:42
162.

Zitat von swnf
Da man meines Wissens nach aber in Deutschland den Begriff Debit-Card so gut wie nicht kennt und diese Karten auch immer als Kreditkarten bezeichnet werden...
Die Debit-Karte heißt in Deutschland einfach "EC-Karte". Damit wird nach dem so genannten Lastschriftverfahren bezahlt. Die Kreditkarte hammwa ja auch, die ist genau gleich wie in den USA :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 12.09.2014, 11:09
163.

Zitat von mac4ever2
Da hier offenbar ein Teil der Poster nicht auf dem neuesten Stand ist: Die Apple Watch funktioniert beim Joggen z.B. auch ohne iPhone. Es lassen sich ohne das Telefon nur nicht alle Funktionen nutzen. Dies und weitere Infos: http://www.macgadget.de/News/2014/09/11/Weitere-Details-zur-Apple-Watch
Kann man damit ohne iPhone telefonieren? Kann ich damit ohne Telefon navigieren? Loggt es meine gelaufene oder gefahrene Strecke ohne Telefon mit? Kann das Teil auch mit anderen Telephonen gekoppelt werden als dem iPhone? Sorry, aber ohne GPS ist das Ding zum Sport oder zum Wandern für mich einfach ein nutzloses Gadget. Da bleibe ich lieber bei meiner Garmin. Die kann mehr und ein Handy muss ich dann ja eh mitschleppen. Für mich hat die Uhr einfach kein einziges Feature, was mich annähernd interessiert oder was andere nicht um Längen besser machen. Und als reines Lifestyleprodukt für den Alltag spricht es mich optisch überhaupt nicht an. Da gibt's viel schönere Uhren.
Ist einfach meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 12.09.2014, 12:18
164. digitalisierte Welt?

Zitat von TedRuler
...der gute, alte deutsche Pessimismus! Kann nix, braucht man nicht, alles Unsinn...:-) So schon im gleichen Tonfall geschrieben beim iPad, beim iPhone etc. Da fehlt es wohl einfach ein bisschen an Vorstellungskraft und Visionen. Dieses kleine, unscheinbare Gadget wird in naher Zukunft viele Dinge des Alltages radikal verändern und setzt insbesondere über seine Sensorik Funktionalitäten einen weiteren Meilenstein, auf dem Weg zur digitalisierten Welt.
Und genau da frage ich mich, ob wir die brauchen - die vollkommen digitalisierte Welt! Für mich eher eine Schreckensvision als eine Verheißung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Panda 12.09.2014, 12:19
165. digitalisierte Welt?

Und genau da frage ich mich, ob wir die brauchen - die vollkommen digitalisierte Welt! Für mich eher eine Schreckensvision als eine Verheißung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Powerfee60 13.09.2014, 17:42
166. guter Kommentar und duselige Einwendungen

Also der Autor ist kein Hater, was schon mal gut - aber beim Spiegel eher selten ist.
Vorab: die Uhr ist schick. Spricht mich als Frau ebenfalls total an. Ursprünglich war klar: es wird das Goldmodell, schon allein weil damit aufgrund des Preises nicht jeder rumlaufen wird. Aber, dann kam die Überlegung: Apple wird immer dünner mit den Produkten - also wird nächstes Jahr eine dünnere Uhr folgen. Mehr Sensoren sind für mich als Bewegungslegastheniker nicht unbedingt ein Kaufargument. Aber dünner schon - und wenns erst übernächstes Jahr dünner wird, behält man die 1. Uhr eben bis sie dünner wird. Wenn sie dann ultimativ dünner ist, und Gold weiter im Programm bleibt (was von Verkaufszahlen abhängig ist) kommt die Golduhr dann erst dran.
Wenn aber der Autor des Artikels die Uhr ausprobiert, warum liefert er dann nicht auch die Maße der Uhr. Schließlich hatte er sie doch in der Hand.

Wenn ich allerdings hier lese, ob die Uhr auch mit anderen, wohlmöglich kranken Android-Handys funktioniert, dann frage ich mich nach dem IQ des Fragestellers. Warum sollte Apple ein Gerät auf den Markt bringen, dass außer mit dem eigenen phantastischen Softwaresystem auch mit anderen Systemen funktioniert. Damit Hater dann meckern können - die wollen doch eh bloss nix von Apple. Warum dann eine Uhr. Vielleicht weil die Gear so hässlich ist? Im übrigen wurde die Frage, ob das Iphone obligatorisch dazu vorhanden sein muss, doch bereits hinreichend beantwortet. JA - man muss es dazu haben. Und auch hier ist wieder eine prima Kombi möglich. Nachdem nun das Iphone für einen eleganten Business-Einsatz aufgrund seiner Größe nicht mehr den besten Eindruck auf dem Konferenztisch macht, habe ich ganz diskret alles Infos auf der Uhr und kann das, m.E. nach zu große Iphone in der Tasche belassen.
Einzig das Apple Pay sehe ich eher als Flop. Europa und insbesondere die Deutschen haben nicht die Mentalität selbst nen Burger und Cola mit Kreditkarte zu bezahlen - und ich selbst nutze die Kreditkarte lieber klassisch, weil mir das sicherer erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 16.09.2014, 01:50
167.

Zitat von Powerfee60
Also der Autor ist kein Hater, was schon mal gut - aber beim Spiegel eher selten ist. Vorab: die Uhr ist schick. Spricht mich als Frau ebenfalls total an. Ursprünglich war klar: es wird das Goldmodell, schon allein weil damit aufgrund des Preises nicht jeder rumlaufen wird. Aber, dann kam die Überlegung: Apple wird immer dünner mit den Produkten - also wird nächstes Jahr eine dünnere Uhr folgen. Mehr Sensoren sind für mich als Bewegungslegastheniker nicht unbedingt ein Kaufargument. Aber dünner schon - und wenns erst übernächstes Jahr dünner wird, behält man die 1. Uhr eben bis sie dünner wird. Wenn sie dann ultimativ dünner ist, und Gold weiter im Programm bleibt (was von Verkaufszahlen abhängig ist) kommt die Golduhr dann erst dran. Wenn aber der Autor des Artikels die Uhr ausprobiert, warum liefert er dann nicht auch die Maße der Uhr. Schließlich hatte er sie doch in der Hand. Wenn ich allerdings hier lese, ob die Uhr auch mit anderen, wohlmöglich kranken Android-Handys funktioniert, dann frage ich mich nach dem IQ des Fragestellers. Warum sollte Apple ein Gerät auf den Markt bringen, dass außer mit dem eigenen phantastischen Softwaresystem auch mit anderen Systemen funktioniert. Damit Hater dann meckern können - die wollen doch eh bloss nix von Apple. Warum dann eine Uhr. Vielleicht weil die Gear so hässlich ist? Im übrigen wurde die Frage, ob das Iphone obligatorisch dazu vorhanden sein muss, doch bereits hinreichend beantwortet. JA - man muss es dazu haben. Und auch hier ist wieder eine prima Kombi möglich. Nachdem nun das Iphone für einen eleganten Business-Einsatz aufgrund seiner Größe nicht mehr den besten Eindruck auf dem Konferenztisch macht, habe ich ganz diskret alles Infos auf der Uhr und kann das, m.E. nach zu große Iphone in der Tasche belassen. Einzig das Apple Pay sehe ich eher als Flop. Europa und insbesondere die Deutschen haben nicht die Mentalität selbst nen Burger und Cola mit Kreditkarte zu bezahlen - und ich selbst nutze die Kreditkarte lieber klassisch, weil mir das sicherer erscheint.
Ja ja, ist ja gut. Die Uhr passt bestens zur Louis Vuitton Tasche und zu den Manolo Blahniks im Schrank. Fashion Victims stehen auf das Teil, das war ja nun wirklich klar. Alles gut. Und das Teil zeigt Ihnen sogar die noch die Zeit an! Man ist die Smart, die Watch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hyperlord 02.10.2014, 09:54
168.

Zitat von Konstruktor
Nein, die Karten können zuhause bleiben. Das Gerät enthlt einen spezifischen Code, mit dem es einmalig für diese bestimmte Karte registriert wurde. (Kann für mehrere Karten gleichzeitig passieren – man kann am iPhone wählen, mit welcher davon man gerade zahlen will.) Die eigentlichen Kartendaten sind nicht auf dem Gerät und der Händler erfährt im Gegensatz zur Plastikkarte auch keine persönlichen Daten mehr, sondern die Zahlung erfolgt über Enmal-Transaktions-Schlüssel. Und den Unterschied kann Apple so ähnlich machen wie in allen anderen Fällen, in denen sie erst später, aber dann mit wirklich durchdachten Produkten in die jeweiligen Märkte eingestiegen sind und diese komplett umgekrempelt haben (u.a. grafische Bedienoberflächen für Computer, Musikplayer, Smartphones, Tablets).
Das Problem dabei ist aber:
1. warum sollte ich das als Händler machen? Vermutlich wird Apple Pay für den Händler nicht kostenlos sein und im Gegenzug kann man nicht einmal mehr an die Daten ran.
Dazu kommt, dass der Großteil der Kunden das System ohnehin nicht nutzen kann, da es ein iPhone voraussetzt.

2. warum sollte man ausgerechnet Apple seine Kreditkartendaten bzw. die Zahlungsabwicklung anvertrauen? Das Apple wichtige Sicherheitsaspekte nicht im Griff hat, konnte man ja in der jüngeren Vergangenheit ausgiebig bewundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17