Forum: Netzwelt
Neue Smartwatch: So fühlt sich die Apple Watch an
REUTERS

Diese Uhr stupst sie an, und Sie können damit sogar Ihren Herzschlag verschicken: Beim ersten Ausprobieren macht die Apple Watch einen positiven Eindruck - sie kann deutlich mehr als marktübliche Smartwatches.

Seite 2 von 17
Lexx 10.09.2014, 09:23
10.

Zwischen der Berichtserstattung von Herrn Kremp und Herrn Stöcker liegen Welten. Der eine berichtet sachlich, der andere ist ein Apple Fan Boy.

Im Prinzip ist apples Uhr nichts, aber auch gar nichts neues. Dennoch ist apples Rolle wichtig, da dieses unternehmen alleine in der Lage ist, Trends zu setzen. Tablets gab es ja auch vorher. Erst Apple hat aber den trend dazu gesetzt. Von daher hat dieses unternehmen auch ihre Vorzüge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blauer Storch 10.09.2014, 09:25
11. Positive Überraschung

Ich bin positiv überrascht.
Bei Apple hat man es also auch ohne Steve Jobs hinbekommen, ein gutes Produkt zu entwickeln. Die Form der Uhr ist vielleicht nicht grade mein Wunschtraum, aber da geht in Zukunft sicher noch was. Die Auswahl an Armbändern ist schon mal ganz nett. Die Bedienung und die Funktionen sind tatsächlich viel durchdachter, als bei den Schnellschüssen z.B. von Samsung (Kamera im Armband, *geht's noch??). Und der Preis? Für eine billige Swatch aus Plastik legt man locker 100 Euro hin. Davon hatte ich schon so einige. Für eine *ordentliche* Uhr zum Anzug sind es locker 300-400 Euro. Und diese Dinger machen nichts, außer Uhrzeit und Datum anzuzeigen. Doch, die Apple Watch ist gut geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frittenbude 10.09.2014, 09:28
12.

Warum sollte "am Ende der Preis darüber entscheiden", ob man sich die iwatch zulegt? Mein entscheidendes Kriterium ist die Funktionalität - und da sehe ich nichts, was ich brauchen könnte.
Und was Kremps euphorische Einschätzung angeht, die Uhr wäre "mehr als ein Miniaturhandy" - Das muss wohl Zweckoptimismus sein, denn was bis auf irgendwelche Herzschlag-Spielereien kann sie doch wohl deutlich weniger als ein Handy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mongolord 10.09.2014, 09:33
13.

Sieht zumindest gut aus das Ding, im Gegensatz zur Konkurrenz. Und das ist ja nicht ganz unwichtig bei nem Gerät was man als Uhrersatz trägt.

Allerdings stellt sich für mich immer noch die Frage wo der praktische Nutzen dieser Smartwatches nun sein soll. Allerdings haben klassische Uhren ja auch kein Nutzen im Zeitalter wo jeder ein Handy in der Tasche hat. Also relativiert sich dieser Punkt wieder etwas.

Also was bleibt? Sicher das beste und durchdachteste Gerät seiner Art. Allerdings immer noch mit einem eher zweifelhaften praktischen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infrarot 10.09.2014, 09:34
14. Schnickschnack

Spiegel Online ist ohnehin ja das Verkündigungsorgan des Apple-Kultes. Jedes Apple-Produkt wird dort in den Rang eines quasi ontologischen Durchbruchs erhoben, mindestens jedoch als Revolution des inividuellen Lifestyles. Das ist albern und lässt es vernünftig erscheinen, sich vom neuesten Schnickschnack aus Cupertino abstinent zu halten. Schon aus dem Grund, um nicht auf das intellektuelle Niveau eines SPON-Schreiberlings herab zu sinken, der Intimität ganz gerätemäßig wie folgt aufschlüsselt:

"Ich kann jemanden aus der Ferne anstupsen und ihn, wenn ich zwei Finger aufs Display lege, sogar meinen Herzschlag spüren lassen."

Nicht, dass ich technikfeindlich wäre und dass mich technologische Fortschritte, die das Leben erleichtern und bequemer gestalten, nicht interessieren würden. Ich bin lediglich schnickschnack-feindlich. Ich bin nicht der Ansicht, dass eine Smartwatch aus einem Arschloch einen Prinzen macht oder dass der Hype für sinnvolle Inhalte bürgt. Außerdem hasse ich Armbanduhren. Ich habe es gern, meine Arme frei zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouseware 10.09.2014, 09:37
15.

"Während ich andere Computeruhren bisher immer als zweiten Handybildschirm oder Miniaturhandy angesehen habe, macht diese hier den Eindruck, ein ganz eigenes Gerät zu sein. "

Und was genau hat der Autor jetzt nicht verstanden? Dass die Apple Watch zwingend den Kontakt zu einem iPhone benötigt, ansonsten geht keine einzige der beschriebenen Funktionen. Das Ding IST ein Zweitbildschirm mit ein paar Gimmicks, ohne GPS und WLAN aber in der "Welt da draussen" völlig nutzlos.

Neuerfindung? Nein. Nicht mal die Steuerung via Krone ist neu, da gibt es ein recht einschlägiges Patent einer Schweizer Firma. Weiter hilft auch die Erinnerung an diverse Jog-Dial-Varianten, hier halt um 90° gedreht.

Neue Produktklasse? Auch nicht. Diese Uhr kann nicht mal dauerhaft die Zeit anzeigen und muss trotzdem täglich nachgeladen werden. Wieso wird eine Smartwatch nicht in erster Linie als "Watch" behandelt mit smarten Zusatzfunktionen?

Spannend wird die "Sport"-Version...da gilt es dann bei nahezu jeder Sportart auch noch das Telefon mitzuschleppen, mangels IP-Spezifikation auch beim neuen iPhone wasserdicht zu verpacken in hässlichen, globigen Hüllen. Das kann man im durchgestylten Wellness-BlingBling-Studio ja noch durchgehen lassen, aber beim Sport (Laufen, Radfahren, Schwimmen...ganz klassisch halt) ist das Ding doch mehr Hindernis (dank Handy-Zwang) als nützlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 10.09.2014, 09:40
16. Innovation

Sehr schön, dass in diesem Artikel viele der Kommentare aus den anderen Artikeln widerlegt werden.

Apple macht die Smartwatch eben nicht Samsung nach, sondern überlegt sich ein völlig neues, viel sinnvolleres Bedienungskonzept. Auch das ist Innovation, und zwar eine für den Anwender äußerst hilfreiche.

Ich finde die Apple Watch sehr spannend, auch nicht hässlich, sondern durchaus ansehnlich.

Hässlich (als Handy!) dagegen ist das Phablet iPhone 6+; hier läuft Apple in der Tat den grauenhaften Geräten von Samsung & Co hinterher, die Telefone mit Tablets verwechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blauer Storch 10.09.2014, 09:42
17. Positive Überraschung

Ich bin positiv überrascht.
Bei Apple hat man es also auch ohne Steve Jobs hinbekommen, ein gutes Produkt zu entwickeln. Die Form der Uhr ist vielleicht nicht grade mein Wunschtraum, aber da geht in Zukunft sicher noch was. Die Auswahl an Armbändern ist schon mal ganz nett. Die Bedienung und die Funktionen sind tatsächlich viel durchdachter, als bei den Schnellschüssen z.B. von Samsung (Kamera im Armband, *geht's noch??). Und der Preis? Für eine billige Swatch aus Plastik legt man locker 100 Euro hin. Davon hatte ich schon so einige. Für eine *ordentliche* Uhr zum Anzug sind es locker 300-400 Euro. Und diese Dinger machen nichts, außer Uhrzeit und Datum anzuzeigen. Doch, die Apple Watch ist gut geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NaljiaSkal 10.09.2014, 09:46
18. Warum bekommt Apple eine Sonderbehandlung?

Ich kann mich nicht erinnern, das Produkte anderer Konzerne von seriösen Medien derart ausschweifend und unkritisch gefeatured werden.

Apples Prinzip geht auf - Hypes zu produzieren. Fast alles was die Apple Watch kann, können Geräte anderer Hersteller bereits - von einigen Spielereien mal abgesehen. Und deren Produkte wurden nicht derart mit Aufmerksamkeit bedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernie 10.09.2014, 10:01
19. Der Apple-Uhr..

...fehlt die Kurve... gebogen wäre wohl zu viel verlangt von Apple... beim nächsten mal vielleicht... dann schmiegt sich das klobige Teil wenigsten an den Körper... wenn die Batterie knapp einen Tag hält taugt die Uhr nix... das wäre genauso blöd wie mit meinem Smartphone: andauern aufladen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17