Forum: Netzwelt
Neue Spielkonsolen: Electronic Arts steht vor Millionenverlust
EA

Einer der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt.

Seite 1 von 9
gg72 08.05.2012, 13:05
1. optional

Überwachungssoftware ala Origin, ständige Internetverbindung und andere Versuche die ehrlichen Käufer zu bestrafen fruchten halt liebe EA Verantwortliche! Ich selbst spiele lieber gar nicht als so etwas mit zu machen - definitiv! Im Nachhinein bin ich Euch sogar dankbar, denn ich verbringe nun viel mehr Zeit mit meinem Sohn und meiner Frau. Und nein, ich bin kein Raubmörderkopierender Jugendlicher sondern schon 40 ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 08.05.2012, 13:08
2. aaa

Zitat von sysop
Einer der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt.
Wen stört's? Ich hab mir schon lange angewöhnt einen riesigen Bogen um alles zu machen wo "EA" drauf steht. Bei Ubisoft geht's mir genau so. Da guck ich mir nicht mal mehr das Angebot an.

Ich bin glücklicherweise kein Teeny mehr und ich muss mich nicht von irgendwelchen Konzernen verarschen lassen. Wenn's von einer dieser Firmen ist, dann muss ich halt verzichten. Draussen ist ja auch ganz schön und es gibt ein Leben neben dem Rechner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 08.05.2012, 13:27
3. .

Zitat von gg72
Überwachungssoftware ala Origin, ständige Internetverbindung und andere Versuche die ehrlichen Käufer zu bestrafen fruchten halt liebe EA Verantwortliche! Ich selbst spiele lieber gar nicht als so etwas mit zu machen - definitiv! Im Nachhinein bin ich Euch sogar dankbar, denn ich verbringe nun viel mehr Zeit mit meinem Sohn und meiner Frau. Und nein, ich bin kein Raubmörderkopierender Jugendlicher sondern schon 40 ;).
ganz genau so sieht es aus.

tiel, die ich mir dank origin oder dank DLC politik gespart habe :

battlefield 3 (pc)
kingdowms of amalur (ps3)
star wars online (pc)

ach und noch viele weitere und es werden immer mehr hinzukommen.

tolle spiele die es richtig machen sind da zum beispiel: the witcher 2 (DLCs umsonst, kein DRM, nachträgliches umfangreiches grafikupdate). Skyrim (moddings erlaub, viele updates etc etc).

EA wird daran ersticken und dank crowd funding und "guten" publishern schon in ein paar jahren verschwunden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein_gut_mensch 08.05.2012, 13:30
4. Von Äpfeln und Birnen ...

Zitat von AuchNurEinNick
Wen stört's? Ich hab mir schon lange angewöhnt einen riesigen Bogen um alles zu machen wo "EA" drauf steht. Bei Ubisoft geht's mir genau so. Da guck ich mir nicht mal mehr das Angebot an. Ich bin glücklicherweise kein Teeny mehr und ich muss mich nicht von irgendwelchen Konzernen verarschen lassen. Wenn's von einer dieser Firmen ist, dann muss ich halt verzichten. Draussen ist ja auch ganz schön und es gibt ein Leben neben dem Rechner.
Um EA mach ich auch schon lange einen Bogen. Die gehen gar nicht.

Aber lustig im dem Artikel find ich das wieder Äpfel mit Birnen verglichen werden. Welcher N00b schreibt eigentlich diese Artikel. Wie kann man den Angry Birds mit einem PC/Konsolen Vollwerttitel vergleichen? Ich bin jetzt Konsolenbesitzer und Smartphonebesitzer und ich käm niemals darauf Abends Angry Birds zu spielen geschweige denn überhaupt dafür Geld auszugeben. Doch bin ich immer bereit für ein Uncharted oder Skyrim 50-70 Euro locker zu machen. Selbst für ein Infinity Blade 2 gäb ich keine 2 Euro aus. Das sind 2 paar Schuhe ... aber sowas von 2 unterschiedlichen Paar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twan 08.05.2012, 14:08
5.

Zitat von sysop
Einer der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt.
Ich spiele seit den 80ern Computer und Videospiele. Ich kann nur sagen, die derzeitige Entwicklung in der Spielebranche ist verheerend. Riesige Publisher kaufen immer mehr Entwicklungsstudios auf.

Würden diese Studios weiterhin die alte Qualität liefern wäre ja alles prima, aber:
Spiele kommen zu 90% unfertig auf den Markt (zero day patches)
Spiele haben am ersten Tag kostenpflichtige Zusatzinhalte (DLCs)
Es scheint nur noch das nächste Call of Battlefield 4098 zu erscheinen.
lieblose PC Portierungen von schlauchigen Konsolengames

und ca 100 weitere störende Punkte.

Mein Geld für Spiele bekommen fast nur noch Indies, die hauen ordentlich Ideen und Spaß für kleines Geld raus. Triple A games werden nur als GotY im Steam Deal gekauft, für nicht mehr als max 20 Euros, dann aber mit allen 40 DLCs.

Zu EA: die dürfen gerne Konkurs anmelden, die Entwickler und auch die Kaufleute werden schnell neue Jobs finden.

Ich halte es wie ein Forist vor mir: weder EA noch Ubischrott Spiele zu kaufen, die wollen mein Geld nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arno Nühm 08.05.2012, 14:21
6. In den Staub mit ihnen

EA ist Sinnbild für alles was falsch läuft in der Branche. Je eher dieser Konzern kaputt geht, desto besser für uns Spieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ganz Rom? 08.05.2012, 14:31
7.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass nutzerfreundliche Spiele wie Minecraft oder Skyrim zur gleichen Zeit Spitzenumsätze eingefahren haben. Und wenn man sich z.B. die Beiträge auf Youtube anschaut, haben genau diese Spiele eine riesige Netzgemeinde an Fans aufgebaut, während EA die (ehemalige) Fangemeinde überwacht und bevormundet hat.
Fazit: Menschen sind nicht so doof wie manche Unternehmen sich das wünschen. Find ich super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vlupme 08.05.2012, 14:45
8. Achja

Die großen Publisher werden langsam von ihren Sünden eingeholt.
Sie haben die Spieler einfach zu lange mit einer DLC-Politik verarscht, da kauft man sich ein Spiel hat aber nur 80% des Spiels, der Rest wurde rausgeschnitten um ihn als DLC zu verkaufen.
Außerdem war es dumm einen so großen Titel wie BF 3 an Bedingungen wie Battlelog und Origin zu binden, es haben zwar trotzdem viele gekauft aber für andere war es der Tropfen der das Fass zum überlaufen gebracht hat.
Die fetten Jahre der sicheren Gewinne sind vorbei, fehlende Kreativität macht sich jetzt bemerkbar.
Spieler kaufen lieber unkonventionelle Indiegames oder ünterstützen Projekte die sie schon immer sehen wollten auf Kickstarter (Wasteland FTW!) und mittlerweile gibts es auch schon gute ausbalancierte F2P-SPiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Last Ninja 08.05.2012, 14:50
9. Selbst schuld

Da EA durch Origin, Onlinezwang usw. unbedingt verhindern will dass ich deren Spiele kaufe ists halt deren eigene Schuld, wenn sich Spiele schlecht verkaufen. Aber am Ende sinds ja eh wieder die bösen Raubkopierer, die an allem schuld sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9