Forum: Netzwelt
Neue Spielkonsolen: Electronic Arts steht vor Millionenverlust
EA

Einer der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt.

Seite 8 von 9
cor 09.05.2012, 09:40
70. ...

Zitat von doytom
Der Verbraucher ist es leid die immer wiederkehrenden Verballerhornungsspiele Geld auszugeben einmal wegen der Zeit der knappen Kassen und andererseits wegen der Phantasielosigkeit der Spieleentwickler.
Ist er nicht, höchstens Sie. Diese Spiele verkaufen sich so gut wie nie zuvor. Aber Sie haben Recht. Die Einfallslosigkeit der Entwickler hat ihren absoluten Höhepunkt erreicht.

Zitat von doytom
Diabolo 3 und World of Warcraft Pandorium stehen in den Startlöchern zum scheitern verurteilt.
Mit dieser Meinung stehen Sie ganz schön alleine da. Sowohl D3 als auch das neue WoW-Addon werden Welthits werden und die Ranglisten im Sturm erobern. Wetten?
In spätestens 20 Tagen können Sie über eine nette 6-7 stellige Zahl im Internet lesen. Ich rede von der Anzahl der verkauften Diablo 3 Spiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasReptil 09.05.2012, 09:43
71. ..........

Das kommt halt von übermäßiger Kundengängelung und schlechter Geschäftsführung. Wer allen Ernstes hunderte Millionen in einen WoW Abklatsch versenkt der in keinem Punkt die Qualität des Originals erreicht muss sich nicht wundern wenn er Rote Zahlen schreibt. Schade auch um Bioware wenn ich an deren glanzvollere Zeiten (Knights of the Old Republic) zurückdenke.

Sollte EA irgendwann den Abgang machen wäre es (von wenigen Perlen wie Mirror´s Edge und Dead Space abgesehen) auch nicht unbedingt ein Verlust für die Spieleindustrie, deren Entwickler würden wahrscheinlich sowieso woander unterkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 09.05.2012, 09:46
72. .

Zitat von Derax
Hier laufen mal wieder zuviele EA-Basher rum, die nur Lügen verbreiten: Skyrim, ein super Spiel läuft auch nur mit Steam und Steam ist nichts anderes als Orgin, wenn Skyrim ein Online spiel wäre wie Battlefield3 dann müsste Steam auch ständig online sein und könnte nicht .......
quatsch. skyrim geht auch ohne steam.
und: schonmal BF 1942 gespielt ? wo liegt der unterschied zu BF3 ? na ? und wo dazu dann der unterschied zu skyrim ?

genau: MODS ! umsonst !
mal desert combat gespielt ? oder die tausend anderen mods für BF vietnam zb ? nein ? schade.
dann wüssten sie, wie WENIG ihnen BF3 bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasReptil 09.05.2012, 09:47
73. .......

Zitat von doytom
Diabolo 3 und World of Warcraft Pandorium stehen in den Startlöchern zum scheitern verurteilt.
Wohl kaum. Blizzard steht wie wohl kaum ein anderer für Qualität, und deshalb werden deren Spiele auch immer Erfolge.
Zitat von doytom
Es werden keine neuen Spielkonzepte entwickelt weil man Angst vor Verlust hat aber andererseits generieren die Entwickler automatisch Verluste alte Zöpfe wiederzuzerkauen.
Es gibt jede Menge Innovation, nur sollte man die nicht nur in den Mainstreamtiteln danach suchen. Letztendlich etscheidet aber der Kunde was sich durchsetzt, wenn der immer den gleichen Dreck kauftm nunja, dann gibts halt immer den gleichen Dreck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 09.05.2012, 10:08
74. .

Zitat von sozialminister
Ihr könnt über DLC soviel klagen wie ihr wollt, der Markt bestimmt das Angebot und der mit Abstand größte Videospielemarkt der Welt ist nunmal in den USA. Die Amis kaufen DLC wie geschnitten Brot. Die sind viel zu ungebildet um ein Preis/Leistungsverhältnis hinterfragen zu können, also zahlen eben alle paar Monate 10 Millionen Amerikaner 15 $ für ein Call of Duty-Mappack, was es früher immer kostenlos gegeben hat. Warum sollte es dann keine DLCs von den Publishern geben? Die lassen sich deswegen auch immer dreistere Methoden einfallen um die Spieler abzuzocken. Liefern DLC auf der Spieledisk aus und man muss sie für 10 € überhaupt erst freischalten. Aber solange man im größten Markt der Welt gerne dazu bereit ist, hat der Rest der Welt eben Pech gehabt. Man bedient immer das Geld und nicht den Anspruch.
geschnitten brot ? kein widerstand ?

kennen sie eigentlich "drüben" irgendwelche spieler ? mal nen US spielemagazin gelesen ? mal von jim sterling gehört ?

nein ?

dann würde ich ihnen vorschlagen, solche vermutungen mit vorsicht zu genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MARX MUDDER 09.05.2012, 10:15
75. Klassiche Story: Verlust der Wurzeln, Tanzen auf zu vielen Hochzeiten

Im Spielemarkt sieht man wieder mal schön wie zuviel Management und oberflächlicher Fachjounailleismus die Seele einer Branche killen. Das fing doch vor >15 Jahren schon an, als man im Shooter-Genre die Fotorealismus-Jagd startete, die Interaktionsmöglichkeiten mit der Spielewelt aber eher stiefmütterlich behandelte.

Klar gibt es auf den Management-Folien und Aktionärsprospekten einen tollen Bullet-Point, wenn Spiele plattformübergreifend auf PC und Konsole laufen, per monatlicher Subskription Einnahmen generieren und zudem durch mühsam freispielbare Items noch die "Langzeitmotivation" aufzwingen.
Andererseits sind extrem schnelle Ballerlegenden wie Quake auf Konsolen mit ihren groben Eingabegeräten undenkbar, lässt sich nicht jeder Spieler, gerade Gelegenheitsspieler nicht, auf ein monatliches Abomodell ein.

Leute, die die Spielebranche aus Ihren Kinderschuhen begleitet haben, sind heute finanzkräftig und zeitarm.
Die haben oft keine Lust sich mit Verträgen herumzuschlagen und dann aus beruflichen oder familiären Gründen zwei Monate doch nicht zum Spielen zu kommen. Die haben auch keine Lust mit dauerzockenden Kindern zusammengewürfelt sich auf Online-Servern mit Item-Farming abzugeben.
Die wollen schnellen Spaß zur Entspannung.

Diese Käuferschicht wird beispielsweise überhaupt nicht mehr bedient, was zum einen schade, zum anderen aber auch kurzsichtig ist. Denn 50 Euro für ne Lizenz sitzen bei unsereinem deutlich lockerer als bei taschengeldbeziehenden Kindern.
Dann braucht man uns auch gar nicht mit Online-Zwängen und fehlenden LAN-Modi zum Kauf zu gängeln, das schreckt eher ab.
Ein einzigartiger Key zur Teilnahme am Online-Netzwerk - wie seinerzeit das selige HL mit all seinen Mods - ist Kopierschutz genug.

Wahrscheinlich werden wir als Gelegenheitsspieler in den Entscheider- und Journalisten-Köpfen zusammen mit unterbeschäftigten Frauentausch-Kandidatinnen mit "Formoroma"-Sucht und giggelnden Wii-Teenie-Mädels in die Casual Gamer-Ecke gesteckt.

Das mag wohl alles irgendwie aufgehen und seine Käufer finden - aber es killt die Seele der Spieleszene. Sowas kann auf Dauer gefährlich werden.
Deswegen ist es mir eine Genugtuung, dass die mal auf´s Maul fallen.
Gerade nachdem sie Battlefield 3 um den LAN-Modus kastriert und mit Item-Farming verschandelt haben.

N LAN-Shooter mit breiter Waffenauswahl und gescheiter Destruction-Engine ist nämlich lange schon überfällig.
Da kenne ich einige im Sportlerjargon "alte" Herren, die sich regelmäßig zu ner Spielerunde einfinden und das sofort kaufen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 09.05.2012, 10:35
76. .

Zitat von sysop
Einer der größten Spielekonzerne der Welt muss 2012 offenbar bluten: Bis zu 100 Millionen Dollar Verlust könnte der Riese in diesem Geschäftsjahr machen. Hauptgrund sind angeblich Investitionen in Titel für die nächste Konsolengeneration. Doch auch ein Vorzeigeprodukt schwächelt.
kleine anekdote zu EA Origin: nach digitalem BF3 kauf via origin, wollte ich das spiel nach nichtmal 1 stunden wieder zurückgeben, als ich die EULE problematik sah. ging natürlich nicht.

auf emails, support anfragen etc wurde sage und schreibe im januar geanwortwortet - ich glaube BF3 kam im Oktober raus.
ende vom lied: ea hat ALLE meine accounts gelöscht - inclusive aller bereits gekauften DLCs (zb Extra Golfg Schläger bei Tiger Woods) auf PS3 und PC.
DAS liebe Freunde ist die Folge von DLCs, Digitalen käufen und der Macht, die der Publisher dann über deine mit barer Münze gekauften Waren hat ! Er nimmt Sie dir einfach wieder weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olinator93 09.05.2012, 11:28
77. Wen wundert´s?

Online-Zwang, DLC Verarsche, casualisierung in fast jedem genre und dann noch immer die Hetze gegen Raubkopierer die sie selbst geschaffen haben, tja selber schuld würde ich sagen. Und das EA(und da sind sie nicht die einzigen) jetzt auch noch den gebrauchtspiel handeln unterbinden wollen macht´s auch nicht besser.
Aber ich hoffe nicht wie andere hier das sie untergehen sondern dazu lernen. Denn "Dead Space", "Mass Effect" usw. möchte ich nicht missen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tulek 09.05.2012, 11:48
78.

Zitat von Last Ninja
Da EA durch Origin, Onlinezwang usw. unbedingt verhindern will dass ich deren Spiele kaufe ists halt deren eigene Schuld, wenn sich Spiele schlecht verkaufen. Aber am Ende sinds ja eh wieder die bösen Raubkopierer, die an allem schuld sind.

Stimmt,das hat mir an dem artikel noch gefehlt.
Ein kleine Anspielung von EA das die Raubkoperer am fehlenden
Gewinn schuld sind. =)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tulek 09.05.2012, 12:10
79.

Zitat von Derax
..................... Jedoch: Battlefield 3 ist ein super Spiel das zeigt das da auch viel Qualität drin steckt, und..........

Ich habs geschafft,trotz sog. "high end-pc", Battlefield-3
genau 2 mal für insgesamt knapp 8minuten zum laufen zu bekommen.
Auf Nachfrage bekam ich von EA folgende antwort:"
Warten sie die Patches ab".
Inzwichen sind Monate vergangen und ich hab nicht
einmal versucht es zum laufen zu bekommen.Wenn man im
offiziellen Forum schaut,hab ich ausser Wallhack, Bots und Cheats nicht wirklich viel verpasst. Bleibe lieber bei Bf BC2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9