Forum: Netzwelt
Neue Strategie der britischen Armee: Für Königin und Vaterland auf Facebook
AFP

Das britische Militär hat ein neues Schlachtfeld identifiziert: das Internet. Eine neue Brigade mit 1500 Soldaten soll auf Facebook und Twitter die "die Herzen und Köpfe der Menschen gewinnen".

Seite 2 von 2
kuac 31.01.2015, 11:34
10.

Das britische Militär bereitet sich auf Krieg vor? Was tut es um Kriege zu verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troubadorab 31.01.2015, 11:45
11.

Ist das dieser @BritainFirst Account ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yunee 31.01.2015, 12:18
12. iou

Vor ein paar Jahren wäre man dafür gesellschaftlich geächtet worden und hätte eine Aluhüttchen aufgesetzt bekommen. Aber so ganz behutsam unter dem Terrordeckmantel eingeführt, gibts keinen Aufstand.
Bin ich eigentlich der Einzige der sich langsam wie ein Versuchskaninchen in einem riesigen soziologischen Experiment vorkommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Katzebextra 31.01.2015, 13:01
13. Lesen sie den CIA-Folterbericht

dann wissen sie, zu was so genannte Rechtsstaaten fähig sind. Dann wissen sie auch was sie hier zu erwarten haben. England sollte lieber konsequent die Verstrickungen in diese Grausamkeiten aufarbeiten und zwar öffentlich. Aber auch unsere Regierung hat Dreck am Stecken und schaltet auf Durchzug. Eine offene Auseinandersetzung mit diesen moralischen Schandtaten und Rechtsbrüchen, eine Anklage in Den Haag gegen die Verantwortlichen würde mehr Herzen gewinnen als es 1500 Social-Media-Krieger je könnten. Hauptsache Frau Merkel darf nach wie vor von der "westlichen Wertegemeinschaft" fabulieren.
http://www.westendverlag.de/buecher-themen/programm/cia-folterreport-wolfgang-neskovic.html?gclid=CJz53KTyvcMCFWLLtAodUxQACg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 31.01.2015, 14:02
14.

Zitat von werimmer
.... steht uns damit bevor.
Die hat doch längst stattgefunden. Wer lange genug im Forum kommentiert, weiß, dass sich bei jedem Konflikt beide Seiten nichts schenken.
Es gibt immer schon Trolle, auch westliche.
Der Artikel dient höchstens noch zur Legitimierung der Propaganda, die eh schon betrieben wird, in Foren, aber auch in Artikeln der Medien.
Ist auch über längere Zeit betrachtet nichts neues, da Propaganda immer schon über solche Kanäle lief.
Es soll sogar einmal vor dem Ersten Weltkrieg zu heftigen Irritationen zwischen den Großmächten gekommen sein, weil ein Journalist, der eindeutig als ein Sprachrohr eines bestimmten Ministeriums identifiziert wurde, aus Versehen einfach mal seine eigene Meinung zum besten gab, die dann fälschlicherweise als inoffizielle Verlautbarung seiner "Gönner" aufgefasst wurde. Schwerer Schnitzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 31.01.2015, 14:06
15.

Zitat von rüsselhündchen
"Prorussische Aktivisten verbreiten in sozialen Netzwerken und Kommentarspalten auf Nachrichtenseiten Moskaus Version des Konflikts" ----------------------------------------------------- 99,9% dieser Meinungsäusserungen - die vom Narrativ der Regierenden und "Ihrer" Meinungsverbreiter in den Medien leider abweichen - kommen ganz sicher nicht von Aktivisten, sondern von durchschnittlichen, einfachen, denkenden Menschen.
Ich würde das Verhältnis eher 80 zu 20, zumindest in diesem Forum, sehen.
Es gibt sie schon (erkennbar oft an ihren "hervorragenden" Deutschkenntnissen), aber Sie haben auch recht, dass die Mehrheit der User ganz normale Bürger sind, die sich bloß kein X für ein U machen lassen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eugen.becker1 31.01.2015, 14:47
16.

1500 Leute für massenhafte Propaganda im Internet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vassiliki2000 05.12.2015, 12:06
17. Die Bevölkerung ist nicht so dumm wie Ihr glaubt,

sie redet nur nicht mehr. Wer redet wird denunziert wenn er eine vom System abweichende Meinung hat. Orwell grüßt Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andy-FF 25.10.2018, 00:57
18. Verschwörungstheorien

verbreiten scheinbar nicht nur angebliche "Trolle" sondern auch SPON-Autoren, die erwarten, ernst genommen zu werden.

Den Unsinn mit den "prorussischen Trollen", die angeblich vom "Trollhaus in St. Petersburg" die deutschen Seiten fluten würden, glaubt doch heute keiner mehr, der bei klarem Verstande ist. Dann noch im gleichen Atemzug/Absatz den IS und seine Twitter-Aktionen zu erwähnen und damit eine Ähnlichkeit oder auch nur Vergleichbarkeit zwischen beiden zu insinuieren, ist wieder mal - typisch SPON - unterste Schublade von antirussischer Hetze vom Allerfeinsten! Dagegen kommt einem die never-ending-Promo für die "Band" der pseudo-linken Szene mit dem sinnigen Namen "vergammelte Plörre - fette Fischbulette" (oder so ähnlich) fast schon wie Kuschel-Journalismus vor!
Gratulation dazu, hat sicher kaum jemand bemerkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2