Forum: Netzwelt
Neuer Job für Guttenberg: Zensor, Kopierer und jetzt Freiheitskämpfer

Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.

Seite 1 von 17
Semmelbroesel 12.12.2011, 20:45
1. Es ist schon...

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
...echt lächerlich, was diese Figur darstellen soll. Man stelle sich vor, der Freiherr als weißer Ritter von unterdrückten Bloggern und Netzaktivisten. Alleine bei dem Gedanken daran, wie er mit Schutzbefohlenen umgegangen ist, erfüllt mich mit Schaudern. Falls er wirklich sein Engagement ernst nehmen sollte, empfehle ich ihm für die Freilassung von Bradley Manning zu kämpfen.

Ich fürchte, dem adligen Herren wird lediglich heiße Luft entweichen, die gar übel riecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favela lynch 12.12.2011, 20:47
2. Talentfrei

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
Mich erinnert diese Vielseitigkeit an amerikanische Künstlerinnen, die Sängerin, Schauspielerin, Kochbuchautorin, Lyrikerin, Malerin, Tänzerin und nichts davon richtig sind. Nur sind diese kolossal Begabten wenigstens bisweilen unerhört trashig und unterhaltend. Ich zöge eine superbe Pia Zadora Performance jeder noch so mülligen Guttenberg Rede vor. Er ist eben doch völlig talentfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 12.12.2011, 20:49
3. Ratlos und entsetzt

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
Wie soll man eigentlich als Pädagoge und Polkitik-Lehrer unseren Heranwachsenden das Thema Europa nahebringen, wenn solche Typen die Brüsseler Bühne bevölkern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backtoblack 12.12.2011, 20:55
4. Farce

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
Nach dem melodramatischen Abgang aus der Bundesrepublik nun die Inszenierung des Hochwohlgeborenen als Kämpfer für die Internetgerechtigkeit. Dem Mann ist halt nichts peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannowald 12.12.2011, 20:58
5. Vatikan

Also, wenn das wieder nicht so richtig klappen sollte, dann könnte er doch als Medienberater zum Heiligen Stuhl gehen. Katholisch ist er, gute Kontakte zu den Medien hat er, Schaumschlagen kann er und die bunte Trachtentruppe im Vatikan könnte so einen gebrauchen, um sich mal ein anderes Image zu zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrypimpernell 12.12.2011, 21:02
6. warum?

Warum gerade Guttenberg?
Ganz einfach: weil man als moralischer Vollversager gerade gut genug für einen Job in Brüssel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 12.12.2011, 21:04
7. Gutti, ein perfekter piraten-vorsitzender.

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
piraten und gutti. das passt beide wissen nicht was sie wollen und beide schreiben ab. der eine akademische leistungen, die verfluchten der karibik parteiprogammteile bei den anderen parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Witos 12.12.2011, 21:07
8. Neuer Job für zu Guttenberg

Da fehlen einem die Worte...schlichtweg. Mit welchen dunklen Mitteln hat denn Herr zu Guttebnerg die Gunst der Kommisarin bekommen? Dass einem als Deutscher andere Deutsche peinlich sind ist man ja gewohnt. Aber diese Posse stellt wirklich einiges in den Schatten. Herr zu Guttenberg, kann Ihnen denn wirklich keiner mehr helfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notbie 12.12.2011, 21:08
9. es lohnt sich nicht

es lohnt sich nicht über sowas auf zuregen oder ein komentar abgeben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17