Forum: Netzwelt
Neuer Job für Guttenberg: Zensor, Kopierer und jetzt Freiheitskämpfer

Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.

Seite 6 von 17
tiefseetanker 12.12.2011, 22:43
50.

Mir kommt das eher so vor, als wenn er sich überlegt hat, wie er sich wieder beliebt machen könnte und dementsprechend das Thema ausgesucht hat. Nach dem Motto "Aha, momentan sind also Piraten und Freiheit im Internet 'in' bei den jungen Leuten, da mach ich mal mit". Funktionieren wird das wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revarell 12.12.2011, 22:45
51. Guttenberg

Wenn das ganze nicht so unendlich peinlich wäre könnte man sagen: "Vom Saulus zum Paulus"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZasZas123 12.12.2011, 22:54
52. keine demokratische Legimitation

Ohne jegliche demokratische Legimitation wird jetzt ein Betrüger ohne jegliche fachliche Kompetenz in ein Beraterrolle gehievt. Völlig unverständlich für normale Menschen.

Ein normaler Bürger mit einem Lebenslauf wie Guttenberg (kein 2. Staatsexamen, ein paar armselige Praktika, und ein erschlichener Doktor) würde man raten Hartz 4 zu beantragen, weil er für nichts mehr zu gebrauchen wäre.

Wie schamlos, narzisstisch muss man sein, um nach so einem Skandal eine Bekanntschaft zu gebrauchen um für sich selbst irgend eine Beraterrolle zu erfinden. Der Mann ist so machtversessen und dreist; ein völlig verdrehtes Weltbild. Guttenberg scheint tatsächlich zu glauben dass er unersetztlich ist. Kein Wunder mit so einer Erziehung.

Die politische Elite muss wohl sehr arrogant sein um zu denken dass wir Bürger diesen Unfug einfach schlucken. Guttenberg ist und bleibt eine Betrüger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awh1966 12.12.2011, 22:56
53. Absurd ist das nicht,...

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
... sondern eben nur ein weiteres treffendes Beispiel dafür, dass sich nicht nur große Teile der guttenberghörigen Bevölkerung vom HALO-Effekt fehlleiten lassen.
Dieser Hochstapler schafft es allein durch sein Charisma immer wieder, andere hinters Licht zu führen. Erschreckend, wie leicht Menschen sich von Äußerlichkeiten täuschen lassen.
Armes Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 12.12.2011, 23:31
54. Frage

Wieviel zahlt die Familie Guttenberg für dieses Praktikum an Neelie Kroes? Wer berät die Guttenbergs eigentlich? Sehen die den nicht, dass die sich - um ihre Ehre zu retten - immer tiefer reinreiten? Außerdem sorgen sie dafür, dass die Politiker sich in der Skala "Glaubwürdigkeit" immer weiter nach unten absetzen. Übrigens habe ich gehört, dass er für seinen neuen Job zu Weihnachten einen noch leistungsfähigeren Kopierer bekommen soll. Alles unglaublich und die bestochene "Zeit" wird uns laufend berichten, wie gut er seinen Job macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joki81 12.12.2011, 23:51
55. Gottschalks Spuren, warum eigentlich nicht

Zitat von just_ice
Jetzt wandelt er auf Gottschalks Spuren. Aus seiner neuen Wahlheimat Amerika begibt er sich dann einmal im Monat in seine alte Heimat, um sein fachmännisches Internet-Know-how mit der EU-Kommission zu teilen. Allerdings hatte es Gottschalk etwas besser. Der konnte sich mit den Beckers und Effenbergs an den Stränden Floridas vom deutschen Showgeschäft erholen. Auf Guttenberg hingegen wartet anspruchsvolle Arbeit in einem nordamerikanischen Think-Tank, wie sich das für einen künftigen Kanzlerkandidaten der Union (darauf läufts wohl doch wieder hinaus) gehört.
Guttenberg besitzt ideale Voraussetzungen zum Showmaster für Wetten-Dass: Er sieht gut aus und kann jede Menge heisse Luft produzieren. Der soll sich endlich mal bei der ARD bewerben, anstatt weiter zu beweisen, dass er von Politik keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bresson1 13.12.2011, 00:01
56. Nein es ist nicht absurd: es ist abstrus!

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
Unfassbar eigentlich, wie schnell der ehemals Gesalbte nun regelrecht nach unten durchgereicht wird auf eine unbezahlte Praktikantenstelle bei Frau K. in B.

Und unfassbar auch, dass der Untote offenbar alles mit sich machen lässt, was seine Gönner und Förderer aus dem Hintergrund an Quatsch für ihn arrangieren. Der steckt dermassen in der Bredouile, dass man schon fast wieder Mitleid mit ihm haben muss.

Ach so bevor ich es vergesse:
das mit dem "abstrus" ist zitierend und zwar aus einem Interview mit dem Selbigen von Ende Februar 2011.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saako 13.12.2011, 00:10
57. Er ist super qualifiziert

das Internet als geheimdienstliches Kampfmittel zu nutzen.
Will etwa wer widersprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_kowalski 13.12.2011, 00:14
58. Ein weiterer Münchhausen in Brüssel

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg muss ein gespaltenes Verhältnis zum Internet haben. Es war mitverantwortlich für seinen Sturz, und als Minister hat er diverse Gesetze zur Einschränkung der Netzfreiheit mitgetragen. Ausgerechnet er soll jetzt digitalen Freiheitskämpfern helfen. Das ist absurd.
fällt doch garnicht mehr auf.
Den ganzen Klumpatsch dort kann niemand mehr ernst nehmen.
Frau Kroes hat selbst eine solche Masse an Dreck am Stecken,
das dort der Spruch passt: gleich und gleich gesellt sich gern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurk 13.12.2011, 00:23
59. ZugErschwG

Guttenberg hat ja nicht nur einfach die Kinderschänderkeule im Rahmen der Diskussion um das ZugErschwG verwendet. Er war auch eine treibende Kraft dahinter.
Das ZugErschwG ist 2009 im Wirtschaftsministerium unter Guttenberg ausgearbeitet worden. Verkauft wurde es dann zwar von vdLeyen - aber wahrscheinlich wollte man bei dem Thema einfach eine Frau als Zugpferd haben.
Nach der Wahl 2009 konnte sich s/g ja lange Zeit nicht einigen, was mit diesem Un-Gesetz nun passieren sollte. Im Frühjahr 2011 schied Guttenberg aus der Regierung aus - und ein paar Wochen später konnte die FDP plötzlich die Aufhebung dieses Unsinns durchsetzen, ohne irgendwelchen erkennbaren Widerstand seitens der Union. Wieso ist der bloß so plötzlich zusammengebrochen?

Guttenberg ist also nicht einfach "nur" ein normaler Zensurbefürworter. Er war der Oberzensor der s/r Regierung, und anscheinend praktisch der einzige in der s/g. Noch schlimmer wäre es wohl nur gewesen, Herrn Uhl zum Berater für Internet"freiheit" zu machen.


Ach so: Die Anmerkungen von Guttenberg über seine tollen US- Kontakte könnten einen Hinweis geben, worum es ihm tatsächlich geht. Ich vermute, er wird versuchen, die Zensurbestrebungen die US-Regierung in der EU zu fördern (Stichworte Urheberrechte und Wikileaks). Der Mann ist ja bekanntermaßen ein Transatlantiker der Bauart "Der große Bruder USA ruft, und wir dummen, kleinen Europäer wollen gehorchen". Und mit Freiheit er ohnehin rein gar nichts am Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17