Forum: Netzwelt
Neuer Online-Speicherdienst: Kim Dotcoms Mega-Show
Getty Images

Kim Dotcom wird seinem Ruf gerecht: Der 38-jährige nutzt den Start seines neuen Cloud-Speicherdienst Mega am Jahrestag der Razzia auf seinem Anwesen für eine große PR-Show in eigener Sache - und für politische Adressen an die US-Regierung und Hollywood.

Seite 4 von 19
tubolix 20.01.2013, 13:05
30. und ...

Zitat von alexfiftyfour
Ich habe sowas auch. Ist 4TB groß, steht bei mir in der Wohnung, ist von Synology und kann auch Cloud. :-) Ganz ohne Kim.
... wahrscheinlich sind sie der einzige, der darauf zugriff hat :) → funktion cloud nicht genutzt → zuviel bezahlt für dinge, die man nicht braucht :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 20.01.2013, 13:10
31. .

Mich wundert nicht, dass solche Typen immer wieder Anhänger finden. Große Teile der Bevölkerung besitzen kein Unrechtsbewußtsein (warum sonst ist Versicherungsbetrug ein Volkssport?) und sind auch nicht gerade mit einer hohen Intelligenz ausgestattet. Dass im Endeffekt jeder draufzahlt, auch der, der solche Typen unterstützt, wird komplett ausgeblendet. CDs und DVDs könnten deutlich günstiger sein, wenn mehr Menschen diese kaufen.

Wer kein Geld für den Kauf von Musik oder Filmen hat, kann sich diese doch ausleihen. Und wer selbst dafür das Geld nicht hat, der sollte vielleicht nicht so viele Filme schauen, sondern auch einmal ein Buch lesen (Bildung ist DER Weg aus der Armut).

Kostenlos sind selbst illegale Filme nicht aus dem Internet zu bekommen. Denn der Netzausbau kostet die Provider viel Geld. Und dieses Geld müssen alle bezahlen, die einen Netzzugang besitzen.

Im Endeffekt wandert viel Geld in die Taschen von miesen Typen. Typen, denen man offline noch nicht einmal einen Cent geben würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tyskie 20.01.2013, 13:11
32. @psychologiestudent

25-facher Speicherplatz und absolute Verschlüsselung aller Daten, die hochgeladen werden. Bei Dropbox bspw. kann so manche Regierung einfach mal deine Daten durchsehen, wenn ihr danach ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 20.01.2013, 13:17
33.

Zitat von Pat-Riot
Es gibt beispielsweise für ein Buch, an dem man gerade arbeitet, zwei Gefahren: dass alle (aktuellen) Kopien gleichzeitig vernichtet werden (also Verlust) oder dass jemand versehentlich eine Kopie in die Finger bekommt (also Leak). Solche kostenlosen Online-Speicher können da hilfreich sein - natürlich sollte man seine Texte selber mit TrueCrypt verschlüsseln und nicht der Verschlüsselung von jemand anders vertrauen. Und dann drei oder fünf gut über die Welt verteilte Speicher benutzen. Wenn Ihr Haus brennt, nützt die USB-Festplatte im Nebenraum nicht viel. Und die CD im Schließfach der Volksbank kann auch verschwinden - zumindest in Berlin. Außerdem sollte man nicht einmal in der Woche ein Backup machen, sondern lieber täglich oder stündlich - je nachdem, wie wertvoll einem die eigene Arbeitszeit erscheint.
Come on! Fuer sowas gibt es Cron und Rsync (auf Unix/Linux/Mac) jedenfalls. Industriestandart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triple-x 20.01.2013, 13:18
34. DynDNS

Zitat von spatenheimer
Und wie machen Sie die von außen zugänglich, wenn Sie eine wechselnde IP-Adresse haben?
Lieber Spatenheimer: schon mal was von Dynamic DNS gehört? Gibt's sogar kostenlos und sorgt dafür, daß Sie immer unter einer Adresse erreichbar bleiben. Kann man mit jeder FritzBox, aber auch mit den meisten anderen Routern nutzen. Dann noch VPN einrichten, und schon haben Sie eine sichere Verbindung zu Ihren Daten.

Viel interesanter ist das Problem, wo Sie denn Ihren Datenzugang platzieren: neben Ihrem PC, in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus, im Keller, im feuer-/wassergeschützten Sicherheitsschrank? Und Ihr Datenserver muss natürlich ggfs. auch 24/7 verfügbar sein.

Da haben vertrauenswürdige professionelle Cloud-Anbieter schon einen Vorteil. Kim zähle ich da nicht dazu, wenngleich er aussagegemäß immerhin Verschlüsselung schon bei Upload anbietet - ein Feature, dessen Fehlen in der letzten Analyse des Fraunhofer Institutes bei allen wesentlichen am Markt befindlichen Anbietern bemängelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dubbel 20.01.2013, 13:19
35. Chris Schlaukopf

Zitat von Chris Weiß
Meiner Meinung nach sollte man es einfach so regeln: Der Plattforminhaber haftet für alles, was über seine Plattform läuft.
Oh ja! Super Idee!
Dann kann ich zwar keine Kommentarfunktion auf meinem Blog anbieten, weil ich weder die Zeit noch das Geld habe alle zu moderieren und jede interaktive Website, die nicht groß genug ist, um alle Nutzerinteraktion zu zensieren, wird schnell dichtmachen (übrig bleiben ein paar große Seiten, die dann jeden Kommentar a la SpOn Forum freischalten).
Das sind ja tolle Aussichten für freie Meinungsäußerung im Netz! China und die Contentindustrie werden sich bei ihnen für diesen genialen Vorschlag bedanken... Urheberrecht über alles! "Einigkeit und Recht und vor allem Urheberrecht..." ;)
Immerhin haften ja auch die Mikrofonhersteller für jeden Mist, der über ihre Mikros in die Öffentlichkeit gebrüllt wird
(hach, Real-Life-Vergleiche, die können einfach immer nur schiefgehen :D)

Zitat von Chris Weiß
Bin gespannt, wann Kimble das nächste Mal im Knast landet.
Mal gucken ob die neuseeländischen Behörden ihn ausliefern werden. Ich hege keine Sympathie für diesen Mann, aber in seinem Fall wurden einfach eine Menge rechtlicher und ermittlungstaktische Fehler begangen... zu viel, für meinen Geschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 20.01.2013, 13:25
36.

Zitat von Fantail
Das Einzige, was diesen "Herrn" interessiert, ist, sich auf anderer Leute Kosten die Taschen zu fuellen. War immer schon so, wird auch immer so bleiben!
Ich goenne es ihm von ganzem Herzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 20.01.2013, 13:33
37.

Zitat von Kaworu
In einem Punkt muss ich zustimmen: Wenn ein Produkt beispielsweise im Februar in den USA auf den Markt kommt und in Europa und dem Rest der Welt erst im November, dann sind die Unternehmen selbst Schuld, wenn die Leute sich das Material anders beschaffen. Für die Sache mit "... im Internet verfügbar" bin ich allerdings wohl zu alt um das okay zu finden, mir gefallen die bisherigen Vertriebswege :) Für mich gehört beispielsweise ein Kinofilm erst ins Kino, dann 2 oder 3 Monate später auf optische Datenträger und Internet - aber dann bitteschön überall.
Das Problem sind nicht DIE Rechteinhaber, sondern dass es SO VIELE sind. Schauen Sie sich einmal die verschiedensten Produktions- und Vertriebsmodelle der besten US-Produzenten an (HBO, Showtime, etc). Die haben alle voellig unterschiedliche Interessen und Allianzen, gerade auch auf dem internationalen Feld, daher ist es ungeheuer schwer, diese lizenz- und finanztechnisch unter einen Hut zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spatenheimer 20.01.2013, 13:35
38.

Zitat von cosmic303
Für diesen Zweck gibt es DynDNS.org, oder einen der zigtausend anderen Dienste, die vollautomatisiert einen von Ihnen gewählten DNS-Eintrag ständig mit Ihrer dynamischen IP aktualisieren.
Zitat von
Lieber Spatenheimer: schon mal was von Dynamic DNS gehört? Gibt's sogar kostenlos und sorgt dafür, daß Sie immer unter einer Adresse erreichbar bleiben.
Muss man dann nicht auch zu 100% vertrauen, dass DynDNS das auch richtig macht? Was ist, wenn die einfach böswillig auf eine andere IP-Adresse weiterleiten? Wo landen dann die Daten, die man in die Owncloud schiebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fiutare 20.01.2013, 13:39
39. Ich mach mir meine Welt.

Zitat von sunburner123
Komischer Typ, aber sein Kampf gegen "Das System" gefällt mir!
Soso. Gegen "Das System". Wenn es "Das System" wäre, Sie um Ihren Lohn zu bringen, dann würde Ihnen das mit Sicherheit nicht gefallen. Aber eben: Meins ist meins, aber deins ist auch meins, gell?

Wie schön, wie einfach, wie intelektuell übersichtlich.

Und Kim kämpft gegen gar nichts. Schon gar nicht umsonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 19