Forum: Netzwelt
Neues Internet-Protokoll: Provider versprechen Datenschutz bei IPv6

Mit IPv6 können praktisch alle Geräte eine lebenslange Internet-Adresse bekommen - Datenschützer warnen vor einer dadurch möglichen Vollüberwachung. Vodafone und Telekom geben jetzt*Entwarnung: Die Provider wollen ihren DSL-Kunden auch*künftig dynamische Adressen zuteilen.

Seite 1 von 3
Bufalobill 04.05.2011, 10:25
1. Provider versprechen Datenschutz bei IPv6

Zitat von sysop
Mit IPv6 können praktisch alle Geräte eine lebenslange Internet-Adresse bekommen - Datenschützer warnen vor einer dadurch möglichen Vollüberwachung. Vodafone und Telekom geben jetzt*Entwarnung: Die Provider wollen ihren DSL-Kunden auch*künftig dynamische Adressen zuteilen.
Wer Kunde bei Kabel Deutschland ist und den 100 Mbit-Zugang hat, ist ja schon im Besitz einer festen IP !. Zumindest bei mir, seit Dezember 2010 bis zum heutigen Tage hat sich die IP nicht geändert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arion's Voice 04.05.2011, 10:27
2. Versprechen?

Zitat von sysop
Mit IPv6 können praktisch alle Geräte eine lebenslange Internet-Adresse bekommen - Datenschützer warnen vor einer dadurch möglichen Vollüberwachung. Vodafone und Telekom geben jetzt*Entwarnung: Die Provider wollen ihren DSL-Kunden auch*künftig dynamische Adressen zuteilen.
Lustig. Provider können das natürlich gar nicht versprechen. Ganz abgesehen davon, wie viel Vertrauen man sonst überhaupt in die Branche hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 04.05.2011, 10:46
3. Ip V6

ist der lang ersehnte Fortschritt
an dem ich meine teure Infrastruktur zuhause
endlich ohne Umwege überall nutzen kann / könnte.
Mein Büro liefe zuhause auf dem Heimischen Rechner
nutzbar von jedem Smartphone via Internet.
Aber NEIN
da gibt es den voraus eilenden Gehorsam

Die Technik ist da und ich will auch als Telekom Kunde
egal ob geschäftlich oder privat eine feststehende IP
Adresse.
Thats the way it goes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 04.05.2011, 10:55
4. Mal den Router ausschalten ...

Zitat von Bufalobill
Wer Kunde bei Kabel Deutschland ist und den 100 Mbit-Zugang hat, ist ja schon im Besitz einer festen IP !. Zumindest bei mir, seit Dezember 2010 bis zum heutigen Tage hat sich die IP nicht geändert!
Einfach mal den Router aus- und wieder einschalten, dann wird Ihnen auch eine neue IP zugeteilt. Anders als bei DSL gibt es bei Kabelinternet i.d.R. keine Zwangstrennung nach 24 Stunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prekarianer 04.05.2011, 11:02
5. re

Zitat von sysop
Mit IPv6 können praktisch alle Geräte eine lebenslange Internet-Adresse bekommen - Datenschützer warnen vor einer dadurch möglichen Vollüberwachung. Vodafone und Telekom geben jetzt*Entwarnung: Die Provider wollen ihren DSL-Kunden auch*künftig dynamische Adressen zuteilen.
das ist schon seit einer ewigkeit bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 04.05.2011, 11:17
6. Das machen die Anbieter schon deshalb...

...weil sie, wie im Artikel kurz angerissen, für feste IP-Adressen extra Geld wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Meyer Klaus 04.05.2011, 11:36
7. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an

Zitat von felisconcolor
Die Technik ist da und ich will auch als Telekom Kunde egal ob geschäftlich oder privat eine feststehende IP Adresse. Thats the way it goes
Alle halbwegs modernen Router unterstützen dyndns. Warum an IPs festklammern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user66 04.05.2011, 11:37
8. Zwei Prefixe

Ideal wäre ein dynamisches Prefix für ausgehende Verbindungen (Surfen) und ein festes Prefix für eingehende Verbindungen. Beide Prefixe dürfen dann ruhig nicht ganz so groß sein, sagen wir mal jeweils /56.
Auf jeden Fall sollte ein festes Prefix optional erhältlich sein. Alles wieder dynamisch zu machen wird dem IPv6-Gedanken nicht gerecht. Ich will endlich mit meinen Geräten zu Hause kommunizieren können ohne DynDNS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bufalobill 04.05.2011, 11:49
9. Provider versprechen Datenschutz bei IPv6

Zitat von JaguarCat
Einfach mal den Router aus- und wieder einschalten, dann wird Ihnen auch eine neue IP zugeteilt. Anders als bei DSL gibt es bei Kabelinternet i.d.R. keine Zwangstrennung nach 24 Stunden.
HaHa, selten so gelacht! Das Modem und Router kann man man sogar über Nacht ausschalten und hat beim Einschalten wieder die alte IP. Das ging bei den normalen 32Mbit-Anschlüssen noch, das man einfach die Mac-Nummer des Routers geändert hat und bekam dann endlich mal eine neue IP. Leider wird das bei den neuen Cisco-Modems nicht mehr unterstützt. Im Cisco-Webmenue steht zwar was von IP-Lense und Renew von 3 Tagen, diese werden auch brav heruntergezählt und starten dann allerdings wieder vom neuen, mit der alten IP.
Finde dies ist eigentlich schon, das ich meinen Vertrag nach einem Jahr nicht mehr verlängere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3