Forum: Netzwelt
Neues iPhone: Apple blamiert sich mit Karten-Desaster
SPIEGEL ONLINE

Apples erster eigener Kartendienst ist eine Galerie der Peinlichkeiten. Routenplanung übers Flughafen-Rolleld, Tanken bei der Caritas, Restaurants mitten im Donaukanal. Nun bietet der Navi-Hersteller TomTom seine Hilfe an - von ihm stammt das Rohmaterial.

Seite 1 von 12
discotieren 21.09.2012, 16:52
1. Schlimmer ist ...

... dass die Leute für die Unfreiheit in der Form von Apple und Microsoft bezahlen, statt das freie Linux zu benutzen. Bei Linux wird einem, wenn Probleme auftauchen, innerhalb von Minuten von anderen geholfen. Da muss man nicht in eine Warteschleife eines US-Konzerns ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
town621903 21.09.2012, 16:52
2. So macht Apple das doch regelmäßig

man erinnere sich nur an mobileme - tagelang nicht erreichbar, miserable Ansicht
oder die Erste Version von iCal - Aus einer Zeit als die Dinosaurier die Welt beherrschten
Die Zeit wird's wohl richten.
Seit heute habe ich ein iPhone 5:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bikersplace 21.09.2012, 16:52
3. Wie oft ...

wird das Thema jetzt noch durchgekaut. Ist jetzt sicher der 3. oder 4. Blog zu dem Thema. Gibts nichts neues von Bett Ina Wulff? Oder zur Sicherheitslücke im Internet Explorer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 21.09.2012, 16:56
4. optional

It's not a bug, it's a feature!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Komatator 21.09.2012, 16:58
5. Warum Retina-Display?

Auf das Retina-Display kann man bei Apple wohl verzichten. Völlig unnötig bei solch pixeligem Maps. Stehen die Twin Towers eigentlich noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeil20 21.09.2012, 16:59
6. Google Maps reicht

Google Maps ist vor allem deswegen so hervorragend, weil es von Anfang an massiv auf Web 2.0, also User-Input gesetzt hat. Wenn Apple glaubt, die Leute werden die ganze Arbeit jetzt nochmal für _ihren_ Kartendienst machen, haben sie sich ziemlich geschnitten. Zumal Google Maps umsonst ist und ein iPhone lecker 600 EUR Minimum kostet. Sorry Apple, der Zug ist abgefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryFletcher 21.09.2012, 17:01
7. Aplle halt...

Apple ist noch 'in'. Bald sind Apple aber nicht mehr die guten, sondern die bösen Monopolisten, Kapitalisten, Ausbeuter, Innovationslosen....

Das 'Wir sind anders, wir sind am Puls der Zeit'- Gehabe erübrigt sich nun wieder.

Apple ist der AC Mailand der IT. Zuviel alte Spieler, auf alte Spieler vertrauend, und auf den Namen, entfernt man sich zunehmends vom Gewinn der Champions League.
Samsung hat Apple längst überholt. Da können noch soviele künstlich erzeugte Engpässe nichts dran rütteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zahorsky77 21.09.2012, 17:04
8. Naja ob es wirklich sooo schlimm ist...Desaster!?!

denke in Deutschland haben eh die meisten Navigon o.ä....drauf zum navigieren wir dies ja auch in Zukunft so bleiben den die Apple Lösungs ist wohl eher für reine kurzstrecken in der Stadt (wo immer Netzabdeckung gegeben ist) und im eigenen Land, sonst wirds teuer durchs Roaming...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 21.09.2012, 17:04
9. aaa

Zitat von sysop
Apples erster eigener Kartendienst ist eine Galerie der Peinlichkeiten. Routenplanung übers Flughafen-Rolleld, Tanken bei der Caritas, Restaurants mitten im Donaukanal. Nun bietet der Navi-Hersteller TomTom seine Hilfe an - von ihm stammt das Rohmaterial.
Das macht alles nichts. Mitglieder der Church of Steve gehen trotzdem beten und sind begeistert. Unabhängig davon was war, was ist und was wird. Ganz wie in der katholischen Kirche. Hier in Hamburg haben ein paar Spinner auch vor dem Store übernachtet. Ohne Worte ...

Shit Apple Fanatics Say, Part 1

Shit Apple Fanatics Say, Part 2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12