Forum: Netzwelt
Neues iPhone: Fortschritt in Trippelschritten
Apple

Es ist ein Irrtum, dass Apple primär von großen Innovationen lebt. Der Konzern ist mindestens ebenso gut darin, kleinste Entwicklungen relevant erscheinen zu lassen. Apple lebt vom Nimbus des Begehrenswerten und erreicht doch den Massenmarkt - mit einer sehr ungewöhnlichen Strategie.

Seite 1 von 16
Waldknobi 13.09.2012, 19:03
1. Waldknoblauch

Bringt's auf den Punkt. Ich würde ein "altes" iPhone 4 immer noch 3x einem Samsung Plastik-Teil vorziehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IrgendeinNickname 13.09.2012, 19:11
2. Jede neue verfügbare Erfindung...

...in ein neues Gerät zu stecken, hat mit "Innovation" nichts zu tun.
Der Autor hat Apples "Philosophie" nicht verstanden: Es geht in der Tat um den Nutzen, den der Benutzer eines solchen Gerätes davon haben kann.
Wo bitte sind - aktuell nutzbare! - Anwendungen für NFC? Das ist doch Marketinggeklingel von Herstellern, die Ideen zukaufen oder kopieren müssen. Ebenso die "kabellose" Aufladung: woher bekommt die Basisstation ihren Strom? Richtig: über ein Kabel aus einer Steckdose! Praktischer Nutzen? Gering, falls überhaupt vorhanden. Solche "Innovationen" sind doch wie Chrom-Zierrat an Autos: Sie sollen darüber hinwegsehen lassen, dass das Ding zuviel Sprit verbraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 13.09.2012, 19:16
3. Die Höhe des Forschungsetats bei Apple...

Zitat von sysop
Es ist ein Irrtum, dass Apple primär von großen Innovationen lebt. Der Konzern ist mindestens ebenso gut darin, kleinste Entwicklungen relevant erscheinen zu lassen. Apple lebt vom Nimbus des Begehrenswerten und erreicht doch den Massenmarkt - mit einer sehr ungewöhnlichen Strategie.
... liegt derzeit wohl bei gerade 2 % des Umsatzes (einen etwas älteren Artikel aus dem Jahr 2010 kann man hier nachlesen: Apple's 2010 ad budget increases by $190 million, but still outpaced by new sales growth).

Als Gegenbeispiel kann z.B. man den Hersteller Huawei nennen, der 4,5 von ca. 32,4 Milliarden Euro Umsatz (Stand 2011) in die Forschung steckt...

btw: Das ist nur ein Vergleich... Ich habe und brauche kein Smartphone, egal welchen Herstellers. Jegliches Bashing ist mir egal. Privat habe ich zu wenig Zeit bzw. Besseres zu tun, als so ein Teil zu nutzen, beruflich ist es nicht nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eastwood85 13.09.2012, 19:17
4. Naja...

...also ich frage mich was die Kernaussage dieses Artikels sein soll.
Natürlich werden die Innovationsschritte kleiner. Wenn man etwas komplett neues auf den Markt bringt ist das komplette Gerät eine riesige Innovation und alle schreien Hurra. Aber wenn man beim sechsten Gerät angelangt ist wird logischer Weise der Spielraum nach oben kleiner. Darüber hinaus sind die Erwartungen an den Marktführer natürlich auch immer am größten.

Dann die Aussage, die mich etwas aufregt:
"Man wird mit dem iPhone 5 nichts wesentlich anderes tun können als mit einem iPhone 4: E-Mails lesen und schreiben, im Web surfen, Apps installieren und damit Zeit vertrödeln, Videos darauf ansehen, Musik hören und natürlich auch gelegentlich mal telefonieren. Genau wie mit dem iPhone 4 und dem iPhone 4S. Und allen anderen iPhones davor."

Was soll man denn auch sonst mit einem Smartphone tun? Mit dem iPhone zur Arbeit fahren oder auf Tauben schießen??

Die Grenze zwischen wahrem Nutzen und Spielerei ist ja bei allen Herstelleren längst überschritten.
Für mich ist die eigentliche Frage auch nicht was für Aufgaben man damit erledigen kann - dann reicht nämlich das billigste Smartphone - sondern wie komfortabel, einfach und sinnvoll man diese damit erledigen kann.

Nebenbei sei noch angemerkt, dass das iPhone 3GS seit der Einführung des 4S nur noch 369 € kostete und nicht über 400 €.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.j.niemann 13.09.2012, 19:26
5. Keine Innovation mehr.

Konnte Apple bei den bisherigen Modellen immer etwas vorlegen, was bei der Konkurrenz noch nicht vorhanden war, so muss Apple nun auf die Konkurrenz aufholen. Das meue IPhone muss mit Samsungs Galaxy S3 auch technisch mithalten können, etwa durch Bildschirmgröße oder Prozessorleistung. Gegenüber Samsung bleibt nunmehr nur der Vorteil des Designs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimSch 13.09.2012, 19:34
6. Unsinn

Zitat von IrgendeinNickname
Ebenso die "kabellose" Aufladung: woher bekommt die Basisstation ihren Strom? Richtig: über ein Kabel aus einer Steckdose! Praktischer Nutzen? Gering, falls überhaupt vorhanden.

WTF? Sein Handy einfach so auf irgendwo drauflegen ist jawohl kein Vergleich zum Einstecken eines Steckers mit fragilen Kontakten...

Wenn ich mich zwischen mehreren ähnlichen Handys entscheiden müsste, wäre sowas ausschlaggebend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Richie4454 13.09.2012, 19:35
7. Blabla

Apple hat das Rad selten neu erfunden. Jedes Jahr die Smartphone-Welt revolutionieren geht sicher nicht. Allerdings hat Apple eine perfekte Kombination zwischen Hard- und Software gefunden. Die Software kann voll ausgenutzt werden ohne dass die gleiche Technik wie bei der Konkurrenz verbauen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warlock2 13.09.2012, 19:36
8. Fortschritt

Ich bin überzeugt, wenn Lacoste ein Handy, pures Telefon ohne Schnick-Schnack, edle Materialien, dickes sichtbares Krokodil auf der Rückseite, für 1000% überzogenen Preis anbieten würde. Es würden sich hunderte darum reißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruler 13.09.2012, 19:38
9. Aluminium

was soll der massive Einsatz von Aluminium bei Geräten, deren Halbwertszeit knapp über dem einer Getränkedose liegt? Hier sind recycelbare Kunststoffe klar im Umwelt-/Kostenvorteil. Die Umweltbilanz von Aluminium ist sehr bedenklich. Der Energieeinsatz liegt bei 12,9–17,7 kWh pro produziertem Kilogramm Roh-Aluminium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16