Forum: Netzwelt
Neues Samsung Galaxy Fold: Tester berichten von defekten Falt-Bildschirmen
twitter.com/markgurman

Mehrere US-Journalisten berichten, die Bildschirme ihrer Testgeräte des Galaxy Fold seien schon nach wenigen Tagen kaputt. Kurz vor der Markteinführung droht Samsung ein PR-Desaster.

Seite 3 von 5
newbie99 18.04.2019, 13:21
20. Die Idee ist gut!

Natürlich ist das ein Deasaster für Samsung. Es sind mitunter die Beschädigungen eingetreten, vor denen so viele gewarnt hatten. Das ist dumm und möglicherweise einer zu engen Terminplanung geschuldet. Aber Samsung steht unter argem Wettbewerbsdruck - das sollte man nicht vergessen.

Wenn ich hier aber höre, man könne sich überhaupt nicht vorstellen, wofür so etwas gut sein solle und worfür man das benötige, so fühle ich mich an praktisch alle Diskussionen erinnert, die zu technischen Neuerungen geführt wurden. Genauso kritisch wurden die ersten Smartphones (ohne Tastatur? Das geht ja garnicht), Tablett-PCs (ist das ein Laptop oder ein Telefon?) oder was weis ich noch begleitet. Für viele ist die erste Reaktion auf alles neue: Das gebraucht man doch nicht!

Ich sehe das anders: Die Idee mit dem faltbaren Display ist eine Antwort auf das Dilemma: Großes Display oder handliches Gerät! Jahrelang wurden die damaligen Handys immer kleiner, weil man sie handlich wollte. Ein kleines Display ist kein so großes Problem, wenn man damit nur telefonieren will. Das änderte sich mit dem Aufkommen der Smartphones. Ab da wurden die Displays immer größer. Dann gab es die Phabletts, also riesen Smartphones, die fast schon ein Tabeltt waren. Die waren dann aber doch zu groß und konnten sich nicht durchsetzen.

Der Gegensatz zwischen "Viel Display" oder "Handlich" besteht aber weiterhin. Und hier könnten Faltdisplays durchaus die Lösung darstellen. Natürlich ist der Klotz von Samsung hier nicht die letztgültige Antwort - es ist aber ein Anfang. Schon vor Jahren wurden flexible Displays angekündigt, die man nach belieben knicken oder rollen kann. Mal sehen, wo das hinführt.

Aber wer glaubt, dass ein großes, unflexibles Brett, das kaum in eine Tasch passt, die unter keinen Umständen noch zu verbessernde letztgültige Form eines Smartphones ist - quasi auf immer und ewig -, der hat auf jeden Fall verdammt wenig Fantasie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 18.04.2019, 13:34
21. @MarvelMaster: Nein, muss es nicht.

Zitat von Marvel Master
Hallo, da warte ich lieber noch 2 bis 3 Jahre, bis die Kinderkrankheiten beseitigt sind. Irgendwann wird man das im Griff haben. Ich habe mich auch am Anfang gefragt, ob das überhaupt funktionieren kann, mit einer Sollbruchstelle. Ich bin bei einem Display sehr skeptisch, wenn man es in der Mitte faltet. Ähnlich wie bei einer Glasscheibe. ;-) Ich bin mir nicht einmal sicher, ob man das überhaupt jemals lösen kann. Rein von der Logik muss irgendwann auf Dauer bei der Faltstelle etwas zu sehen sein. Das Material muss ja aus Plastik sein. Und Plastik bekommt eine andere Farbe, wenn man es biegt. Bzw. es verändert seine Struktur. VG
Hochbiegsames und trotzdem kratzfestes Glas gibt es - das wird kein Plastik sein. Hier ein Artikel mit einem GIF-Filmchen eines eindrucksvollen Biegetests (bei dem mir ganz kribbelig wird): https://www.heise.de/newsticker/meldung/Corning-arbeitet-an-biegsamen-Glas-fuer-faltbare-Displays-4327101.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 18.04.2019, 13:39
22. Samsung macht ein Angebot...

... das man annehmen kann... aber nicht muss. Es wird doch keiner gezwungen es zu kaufen. Wer es haben will soll es kaufen. Alle anderen kaufen eben was anderes. Und wenn es nicht funktioniert, gibt es Gewährleistung und im besten Fall das Geld zurück. Also, lasst die Leute doch kaufen was sie wollen. Ich kaufe es nicht, weil es ist zu groß, zu schwer, technisch offenbar nicht ausgereift und es ist mir auch keine 2.000€ wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 18.04.2019, 13:42
23. Praktischer Nutzwert

Zitat von nk222
heißt das noch lange nicht, dass man es auch bauen sollte. Das ist für mich die größte Pseudo-Innovation ever. Wer sollte so einen extrem hässlichen Klotz haben wollen?
Nun, die Möglichkeit, auf einem relativ großen Bildschirm arbeiten, und das Gerät dann zum Transport auf handliche Maße zusammenklappen zu können halte ich schon für sehr praktisch. Wenn es denn mal funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsflair 18.04.2019, 13:47
24. @20

@20 Spart mir eine Menge Tipparbeit, ich kann nur voll und ganz zustimmen. Ich bin Apple User und werde auch dabei bleiben, aber mit einem "Falthandy" die Option auf ein Telefon zu haben, was bei Bedarf auf (fast) Tablet-Größe wachsen kann, finde ich interessant. Und dies wird nun mit fortschreitender Technik und Akzeptanz im Markt nur ein erster Schritt sein.

Vielleicht war Samsung zu voreilig, vielleicht gibt es auch eine andere Erklärung für die aktuellen Probleme. So oder so finde ich es klasse, dass die Entwicklung in diese Richtung geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 18.04.2019, 13:51
25. Einfach umbenennen

Samsung Fault wäre doch ein viel treffenderer Name.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steingärtner 18.04.2019, 14:07
26. Selbst wenn es hält

2000 Euro für ein Handy ? Niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sueme 18.04.2019, 14:16
27.

Zitat von Xberg5
Wer braucht sowas? Wer hat das Geld dafür? Niemand mit einem gesunden Menschenverstand! Laubbläser haben sich auch nicht durchgesetzt.
Ja das haben schon viele vor ihnen gesagt, da ging es um Feuer, Speere, Pfeil & Bogen, Zelte, Häuser, Kutschen, Telegrafen, Eisenbahn, Autos, Elektrizität, Flugzeuge, Fernseher oder um einen höflich zivilisierten Umgang untereinander. War alles Quatsch, brauchte keiner. Glücklicherweise hat die Mehrheit nicht auf diese Menschen gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkl 18.04.2019, 14:19
28.

Das mag ich so an Apple: die bringen erst was raus, wenn es ausgereift ist und missbrauchen ihre Kunden nicht als Testuser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spinoza 18.04.2019, 14:26
29. Ich verstehe nicht...

...warum man sich auf ein Display ohne Unterbrechung fixiert hat. Die Resendisplays in Stadien und auf Flughäfen bestehen doch auch aus vielen Einzelbildschirmen mit großen Zwischenräumen ohne dass der Gesamteindruck wesentlich gestört würde. Bei faltbaren Smartphones könnte man die Unterbrechung auf ein winziges Minimum reduzieren. So etwas wäre sicher viel stabiler und ein schöneres und flacheres Design käme dabei vielleicht auch heraus. An den „notch“, der das Bild viel deutlicher stört, haben die Nutzer sich ja auch gewöhnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5