Forum: Netzwelt
Nextbit Robin im Test: Geister-Apps aus der Datenwolke
Matthias Kremp

Das kalifornische Start-up Nextbit will das Speicherproblem lösen, indem es bei seinem Smartphone Robin gleich ganz auf Speicherkarten verzichtet. Taugt das Konzept?

Seite 1 von 4
zick-zack 18.02.2016, 15:20
1. In D nur sehr bedingt brauchbar

Mit den hierzulande völlig überteuerten Tarifen mit viel zu wenig Volumen und den grottenschlechten Internetgeschwindigkeiten ist das Konzept leider nur eingeschränkt tauglich. Dank der Raffzahn-Industrie gibts auch kaum Free-Wifi. Was in D ist eigentlich noch gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElkeOspert 18.02.2016, 15:22
2.

Wenn Speicherplatz heute tatsächlich noch teuer wäre dann würde es ja vielleicht Sinn machen

Aber als Endverbraucher bekommt man heute bereits eine MicroSD Card mit 128 GB für unter 40 Euro - ein Hersteller mit entsprechenden Stückzahlen wird wohl noch weniger bezahlen und könnte das direkt im Gerät integrieren - wenn unbedingt gewollt auch ohne von außen zugänglichen Slot.

Selbst wenn man pro App großzügig mit 20 MB rechnet hätte man Platz für mehr als 5000 Apps - die allerdings dann immer und überall verfügbar wären.
Bei einer Cloud fangen die Probleme schon an wenn man in fremden Ländern Urlaub macht und die Roaminggebühren für Datentransfer sehr teuer werden

Speicherplatz ist geradezu spottbillig geworden - warum sollte man sich da ohne Not von der Verfügbarkeit einer Netzverbindung abhängig machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globalundnichtanders 18.02.2016, 15:34
3. Gaaaanz toll....

Viel zu teuer. Und alles in die Cloud auslagern hilft halt nicht wenn man keine Internetverbindung hat die einem die Daten flüssig wieder zurückspielt. Am Leben vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 18.02.2016, 15:34
4. Apps erst aus der Cloud laden...

...ist ja ganz toll. Wenn ich unterwegs die App brauche, lade ich sie mir jedesmal neu herunter? Bei den üblichen 1-2 GB Datenvolumen? Kommt mir nicht mit WLAN, es ist ein MOBILgerät.... Was zum Teufel ist so falsch an Micro-SD-Slots????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnarchn 18.02.2016, 15:35
5. Ein Problem, das keines sein dürfte.

Mir erschließt sich der Sinn nicht so ganz. Zum einen bin ich, wenn ich doch mal drigend eine ältere App brauche, darauf angewiesen, dass die Verbindung gerade gut läuft. Zum anderen ist Datenvolumen in Deutschland noch längst nicht so günstig, dass es sich lohnt auf dem Smartphohne sehr viel mit Cloud Diensten zu arbeiten. Einen lokalen Speicher ziehe ich der Cloud also jederzeit vor.

Viel mehr beschäftigt mich aber der Ausgangspunkt des Artikels: Schuld am begrenzten Speicherplatz sind einzig und allein die Hersteller! Auf Steckplätze für günstigen Speicherkarten verzichtet man, stattdessen lässt man sich den internen Speicher, der für das produzierende Unternehmen Centbeträge ausmacht, extrem teuer bezahlen. Das ist nichts weiter, als ganz dreiste Abzocke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rassek 18.02.2016, 15:35
6. Unsinn

Da wird ein Slot entfernt, eine auswechselbare Batterie ebenso.
Um dem Kunden teuren Speicher und Reparatur anzudrehen.
Einfach nicht kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 18.02.2016, 15:44
7. Die Mobiletelefone werden für Provider konfiguriert

und nicht für den Nutzer. Der soll einfach nur immer mehr zahlen, zahlen, zahlen. Für die Provider macht das Cloud-Concept Sinn. Solange die Smartphones überwiegend über den Provider oder Vertragspusher bezogen werden, ändert sich daran nichts. Die besten Smartphones wird es in D niemals geben, denn sie wären Verbraucher-orientiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smersh 18.02.2016, 15:46
8.

Zitat von Artikel
+ Kostenloser Online-Speicher
Naja, kostenlos - ich gehe mal stark davon aus, dass man den irgendwie im Kaufpreis mitbezahlt hat.

Ansonsten ist das ein nettes "Proof of Concept". In der Praxis frage ich mich aber, warum ich auf jederzeit verfügbaren lokalen Speicherplatz in Form einer mittlerweile günstigen 128GB-Karte verzichten sollte, zugunsten von 100GB auf anderer Leute Servern, mit langsamem Zugriff, Netzabhängigkeit und Verbrauch beim Datenvolumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zi. 18.02.2016, 15:47
9.

Diese Cloudgeschichten funktionieren nur in Ländern, wo 100GB Handydatenvolumen 20€ im Monat kosten, also nicht in Deutschland.

Mit MicroSD Slot würde ich es in Erwägung ziehen, sieht ja mal richtig gut aus und die techn. Daten passen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4