Forum: Netzwelt
Nick Clegg in Berlin: Facebooks "Außenminister" verlangt neue Regeln für das Internet
imago images/ ZUMA Press

Er zählte zu den bekanntesten Gesichtern der britischen Politik, jetzt ist Nick Clegg im Namen Facebooks unterwegs. An diesem Montag trat er in Berlin auf - und gab auch Fehler der mächtigen Netzplattform zu.

Karla Winterstein 24.06.2019, 19:30
1. Der Titel führt definitiv in die Irre

Es geht nicht um "Das Internet", auch nicht um den Teil, der als "World Wide Web" oder "WWW" bekannt geworden ist, sondern um die insofern geschlossenen sogenannten "Sozialen Netzwerke", die auch unabhängig von normalen Internet existieren könnten und schon lange eigene Netze im Netz sind.

Normale Foren, wie beispielsweise dieses hier, zähle ich nicht dazu, weil es nur eine Ergänzung eines ganz normalen WWW-Angebotes ist.

Zum Internet gehören sehr viele interessante und auch wichtige Sachen, die mit den Facebooks dieser Welt nichts zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 24.06.2019, 21:02
2. Herr Außenminister, wie bekomme ich FB von meinem Smartphone?

Lieber Herr (Facebook-)Außenminister Clegg, wie bekomme ich Facebook von meinem Android-Smartphone - und die fast täglichen "Facebook Update"-Versuche vom Hals? Ich habe keinen Facebook-Account. - (Achtung: Rhetorische Frage!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s1122 24.06.2019, 21:11
3. Facebook ist bald Geschichte...

Die Jugend nutzt das schon nicht mehr. Da sollte die Politik nachhelfen und die Zerschlagung einleiten, weil andere wie Instagram und WhatsApp nich dazu gehören. Die FB-Gruppe gehört entmachtet und die Nutzer sollten nicht, der Profite wegen, weiter ausspioniert und analysiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 25.06.2019, 01:10
4. Mich hätte ja interessiert ...

... wie Clegg heute über seinen "Streich" als Jugendlicher im botanischen Garten von München denkt. Dort hatte er die Kakteensammlung des botanischen Instituts in Brand gesetzt. Zuletzt reagierte er empfindlich, wenn er an diese Episode seines Schüleraustausches erinnert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 25.06.2019, 07:07
5. Genau

deshalb hat sich dieser schmierige Zuckerberg auch einen Politiker ins Boot geholt. Um die ganzen Unzulänglichkeiten und Nachlässigkeiten seiner Firma zu verschleiern, kleinzureden und den "Neuland"-Bürgern Sand in die Augen zu streuen! Denn Zuckerberg geht es nur um Geld, alles andere ist ihm komplett egal, vollkommen unerheblich, was er dazu sagt, denn seine Handlungen oder eher Nicht-Handlungen sagen alles über seinen Charakter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 25.06.2019, 08:44
6.

Wer benutzt Facebook eigentlich noch? Die Kids sind doch längst weitergezogen und die paar gestrigen können doch kaum eine derartige Marktmacht entfachen?! Denke Facebook übertreibt mit den aktiven Nutzerzahlen gewaltig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkhero 25.06.2019, 16:18
7. Die Kids sind weitergezogen...

Zu Instagram, welches auch Facebook gehört.
Somit sind sie bei den aktiven Benutzern für den Facebook Konzern nicht rausgefallen. Sondern werden nur mit noch kurzzeitigerem Schwachsinn vollgestopft. Von mir aus sollten für soziale netzte die gleichen Regeln gelten wie für pornos - ab 18.

Beitrag melden Antworten / Zitieren