Forum: Netzwelt
Niederländisches Projekt: Das Smartphone des reinen Gewissens
fairphone.com

Designer aus Amsterdam entwickeln ein Fair-Trade-Smartphone. Es soll mit Android laufen und 2013 auf den Markt kommen, vor allem aber soll es unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen, ohne Rohstoffe aus Bürgerkriegsregionen gefertigt werden. Ist das überhaupt möglich - und bezahlbar?

Seite 3 von 7
grover01 13.01.2013, 17:08
20.

Zitat von sysop
Designer aus Amsterdam entwickeln ein Fair-Trade-Smartphone. Es soll mit Android laufen und 2013 auf den Markt kommen, vor allem aber soll es unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen, ohne Rohstoffe aus Bürgerkriegsregionen gefertigt werden. Ist das überhaupt möglich - und bezahlbar?
Das fehlte gerade noch, das politisch korrekte Weltrettungs- und Gutmenschen-Smartphone.
Hoffentlich schreiben sie es groß drauf, damit ich es nicht aus Versehen kaufe.

Fair trade richtet mehr schaden an als es nützt. Und Bürgerkriegsregionen wirtschaftlich zu boykottieren hilft den Menschen dort auch nicht unbedingt. Wir sollten lieber zusehen, dass wir hier nicht bald ähnliche Verhältnisse bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschierva 13.01.2013, 17:08
21. Hobby-Betriebswirtschaft ...

Zitat von M.Miller
Zwangsläufig muss man an Apple Telefone denken, wo der Materialkosten des aktuellen Models etwa bei 200 $ liegen und das Gerät selbst 4-5 mal teurer verkauft wird. Wenn man also ein ifon mit reinem Gewissen kaufen möchte, muß man dann 3000 Euro ausgeben? Das wird die Mercedes-Fahrer(*) freuen. ;-) (*)
Lieber Herr Miller,
die Kosten eines Produktes bestehen nicht nur aus Materialkosten. Das ist eine Milchmädchen-Rechnung, die Sie hier aufstellen.

Weitere Kostenfaktoren als Stichworte: Entwicklung Hard-/Software, Lokalisierung (>50 Sprachen), Werbung, Vertrieb, Support, Transport usw.

Abgesehen davon sind Produktpreise -auch- Marktpreise. Das gilt nicht nur für die von Ihnen erwähnte Marke Mercedes, sondern auch für Dacia.

Beste Grüsse.
S

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschierva 13.01.2013, 17:09
22.

Zitat von sysop
Designer aus Amsterdam entwickeln ein Fair-Trade-Smartphone. Es soll mit Android laufen und 2013 auf den Markt kommen, vor allem aber soll es unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen, ohne Rohstoffe aus Bürgerkriegsregionen gefertigt werden. Ist das überhaupt möglich - und bezahlbar?
It´s technology, usability, cost-of-ownership - stupid ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 13.01.2013, 17:14
23.

Zitat von M.Miller
Auf die Begründung bin ich gespannt. Los, trauen Sie sich!
Wenn Sie das Unternehmen weiterhin durch die rosarote Brille betrachten, werden Sie gewisse Flecken auf der "reinen" Weste dieses Unternehmens nie entdecken. Wir müssen an dieser Stelle keinen weiteren Blog über das Unternehmen schaffen. Es wäre schon hilfreich, wenn Sie außer Artikel von Herrn Kremp auch hintergründigere lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 13.01.2013, 17:31
24. Auch arme Länder brauchen Arbeit

Zitat von mk84
... wenn das Gerät nun noch in der EU produziert und mit einem alternativen OS ausgestattet werden würde, dann wäre das Ganze sicherlich ein Meilenstein.
FairTrade bedeudet hoffentlich nicht, dass in armen Länder nicht mehr produziert wird - sondern dass die Menschen in diesen Ländern bessere Arbeitsbedingungen und Löhne bekommen.

Und die Frage ob ein FairTrade Smartphone möglich ist zu beantworten, muss man abschätzen wie hoch der Anteil der Produktionskosten an den Gesamtkosten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 13.01.2013, 17:40
25. Was ist das hier?

Zitat von klaus meucht
FairTrade bedeudet hoffentlich nicht, dass in armen Länder nicht mehr produziert wird - sondern dass die Menschen in diesen Ländern bessere Arbeitsbedingungen und Löhne bekommen. Und die Frage ob ein FairTrade Smartphone möglich ist zu beantworten, muss man abschätzen wie hoch der Anteil der Produktionskosten an den Gesamtkosten ist.
Reiner Kindergarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salsabiker 13.01.2013, 17:51
26.

Zitat von sysop
Designer aus Amsterdam entwickeln ein Fair-Trade-Smartphone. Es soll mit Android laufen und 2013 auf den Markt kommen, vor allem aber soll es unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen, ohne Rohstoffe aus Bürgerkriegsregionen gefertigt werden. Ist das überhaupt möglich - und bezahlbar?
Ich würde so ein Telefon sofort kaufen.

Freu mich das es sowas evtl. bald gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dussi 13.01.2013, 17:58
27. Nur herummosern!

Man oh man. Da bringen Leute den Mut auf, so ein Projekt anzugehen, stecken Zeit, Energie und Geld hinein, riskieren etwas! Und was machen manche Sesselfurzer hier wieder? Haben natürlich wieder etwas zu nörgeln, "Google geht nicht", "CO2 frei", ... Leute, es ist ein Anfang! Ich finde es großartig, dass dieses Projekt ins Leben gerufen wurde und ich werde mir so ein Gerät auch kaufen, wenn die Versprechen gehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 13.01.2013, 18:03
28.

Zitat von tschierva
Lieber Herr Miller, die Kosten eines Produktes bestehen nicht nur aus Materialkosten. Das ist eine Milchmädchen-Rechnung, die Sie hier aufstellen. Weitere Kostenfaktoren als Stichworte: Entwicklung Hard-/Software, Lokalisierung (>50 Sprachen), Werbung, Vertrieb, Support, Transport usw. Abgesehen davon sind Produktpreise -auch- Marktpreise. Das gilt nicht nur für die von Ihnen erwähnte Marke Mercedes, sondern auch für Dacia.
Wie erklärt sich der eklatante Preisunterschied zwischen dem iPhone und dem technisch bis auf wenige Details wie 3g fast identischen iPod?

Mir fällt nur eine nachvollziehbare Begründung ein:
Die Zielgruppe kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 13.01.2013, 18:04
29. und dann bestimmte Nummern sperren!

Zitat von sysop
Designer aus Amsterdam entwickeln ein Fair-Trade-Smartphone. Es soll mit Android laufen und 2013 auf den Markt kommen, vor allem aber soll es unter fairen Arbeitsbedingungen entstehen, ohne Rohstoffe aus Bürgerkriegsregionen gefertigt werden. Ist das überhaupt möglich - und bezahlbar?
z.B. die Nummern von Waffenfabriken, der Mafia, die gesamte Atomlobby..... (Satire). Dann wäre der Schwachsinn echt nachhaltig! Und der Spass, ein 4 Jahre altes Handy zu reparieren, das wäre super. Und warum macht man das Handy nicht aus biologisch angepflanztem Kiefernholz? Obelix lässt grüssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7