Forum: Netzwelt
NSA-Chef zu Späh-Enthüllungen: "Wir müssen einen Weg finden, das zu stoppen"
DPA

Geheimdienst-Chef Keith Alexander will weitere Enthüllungen über die NSA verhindern. In einem Propaganda-Interview forderte er politische und juristische Lösungen, damit Journalisten nicht weiter interne Dokumente "verkaufen". Das Video erntet im Netz Spott.

Seite 17 von 24
Lobbykratie 26.10.2013, 23:53
160. Mir ist das Lachen vergangen

Zitat von sysop
Geheimdienst-Chef Keith Alexander will weitere Enthüllungen über die NSA verhindern. In einem Propaganda-Interview forderte er politische und juristische Lösungen, damit Journalisten nicht weiter interne Dokumente "verkaufen". Das Video erntet im Netz Spott.
Der Spott vergeht einem spätestens, wenn man sich die illegale Verhaftung von Greenwalds Partner, David Miranda, am Londoner Flughafen in Erinnerung ruft.

Ich fasse das als Drohung gegen jede Form von Journalismus auf. Der Journalismus selbst wird zur Bedrohung erklärt. Fehlt nur noch, dass Journalismus zur "Achse des Bösen" deklariert wird.

Und am interessantesten fand ich diese Info:
Offenbar gehen die USA davon aus, dass Snowden Informationen über Spionageaktionen zum Beispiel gegen Iran, Russland oder China kopieren konnte. Dabei sollen zum Teil Dienste von Ländern geholfen haben, mit denen die USA nicht offiziell zusammenarbeitet.

Denn, wenn man sich dann das hier auch noch durchliest:
Snowden-Papiere: USA warnen Partner vor neuen Enthüllungen - Golem.de
Das Vorgehen der US-Behörden sei dabei heikel. Denn in einigen Fällen seien Teile der Regierungen wie die Außenministerien nicht über die Kooperationen informiert.

...dann wird klar, dass die Geheimdienste international an den Regierungen vorbei agieren. So, als würde man befürchten, durch die Regierungen in den eigenen Interessen behindert zu werden. So als würden die Geheimdienste international eine Art "Schattenregierung" bilden.

Aber das sind sicher nur Verschwörungstheorien, so wie manche ja auch behaupten, dass wir alle abgehört werden. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 26.10.2013, 23:58
161. ...

"Was wäre eine bessere Methode, Terroristen zu fangen?"

Vielleicht erst gar keine Terroristen zu produzieren? Die Außenpolitik der USA ist seit dem Zweiten Weltkrieg von einem unerträglichen Egoismus geprägt, der alle angeblichen Werte dieser Nation verleugnet. Man stürzt mal dort eine demokratische Regierung, zettelt mal hier einen Krieg mit Lügen an, brüskiert mal hier eine befreundete Regierung und schließt mal dort Abkommen mit einem ehemaligen Schurkenstaat. Ganz so wie es der wirtschafts- und militärpolitische Opportunismus/Imperialismus es befiehlt. Es hat gute, nachvollziehbare Gründe, warum die USA weltweit in vielen Ländern gehasst werden. Die Terroristen sind Produkt des eigenen Versagens.

Im übrigen findet man die größeren Terroristen bei der NSA. Leute wie Alexander sind schlimmer als Osama bin Laden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 26.10.2013, 00:11
162. Keith Edgar Alexander

Man könnte meinen, dieser arrogante, den Rechtsstaat mit Füßen tretende Mr. Alexander sei bei J. Edgar Hoover in die Lehre gegangen.
Bedauerlich, dass Obama nicht willens ist, diesen Mann abzusetzen und der Justiz wegen zahlreicher Grundrechtsverstöße zuzuführen. Er wird seine Gründe haben. Na ja, selten hat ein US-Präsident seinen Vertrauenvorschuss so nachhaltig verspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 26.10.2013, 00:15
163. optional

Mit der NSA hat die USA dem Herrn Alexander einen einen besonders "dicken Hammer" in die Hand gegeben und nun sieht Herr Alexander alle Probleme dieser Welt als Nagel an auf die er seinen Hammer ansetzen. Dieser Mann ist ein Psychopath dem man den Hammer wieder wegnehmen muss. Leider leiden seine politischen Führer an der gleichen Wahnvorstellung. Daher werden diese Idioten unbeirrt weiter "nageln" bis die ganze Welt endgültig von den Amis genug hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossita01 26.10.2013, 00:21
164. Zu kurz gedacht....

Der Herr Alexander als alleinigen Schuldigen hinzustellen, ist zu kurz gedacht. So wie ich die Amerikaner kenne, haben sie ihn mit klaren Zielvorgaben eingesetzt und er hat diese hervorragend erfüllt. Entweder wurde bei der Einsetzung schon die Basis gelegt oder man hat gemerkt, dass man bessere Ergebnisse bekommt, wenn man lieber nicht fragt, wie seine Organisation daran gekommen ist.

Wenn jemand geheime Informationen des BND veröffentlicht, wird er ebenso verfolgt und bestraft wie es Snowden von den Amerikanern angedroht wird.

Wenn Geheimdienste nicht geheim ermitteln können dann sind sie ja "öffentlicher Dienst". Das Hauptproblem ist die Kontrolle der Geheimdienste auf rechtstaatliche Arbeitsweise, diese aber nicht öffentlich und nur von einem kleinen Kreis durchgeführt werden kann. Die Vielzahl der amerikanischen Geheimdienste lassen sich daher kaum kontrollieren. Die wahren Schuldigen sind die, die diese Arbeit zugelassen haben, sie nicht wirksam kontrolliert haben und jetzt nicht bereit sind dies nachhaltig zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syntax35 26.10.2013, 00:35
165.

Keith Alexander versucht die Meinungsfreiheit zu beschneiden ? Wo hat das bitte etwas mit Demokratie zu tun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derHamlet 26.10.2013, 00:41
166.

Zitat von burgundy2
Ja, wenn es um die Verhinderung von Terroranschlägen ginge! Aber wer sagt denn das? - Mal ehrlich!
Mr. Alexander.
Hier, jetzt rot, zum Klicken.
NSA chief defends surveillance, says helped prevent terror plots more than 50 times since 9/11 | Fox News

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Landshark 26.10.2013, 00:57
167. wieso ?

Also, ich vertraue der Frau Merkel auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motorcycleworldtraveller 26.10.2013, 00:57
168. NSA-Alexander wie damals McCarthy einstampfen

Es ist wohl an der Zeit, daß General Keith B. Alexander und NSA- und Regierungsverantwortliche vor nicht enden wollende Untersuchungs-Ausschüsse gezerrt werden, pausenlos verhört, wegen Verfassungsbruch angeklagt werden, ihre Macht gebrochen wird, sie ohne Ehre, ohne Pension in die Wüste geschickt werden. Warum soll es ihnen an ihrem Ende besser ergehen als dem wirren, durchgeknallten, erbarmungslosen Kommunisten-Hasser und -Verfolger "Joe" McCarthy (1908-1957), dessen lange Zeit unangefochtene Machtstellung erst sehr spät im Senat gebrochen wurde.
Erst nach seinem Tode fand man heraus, daß sein verwirrter Geisteszustand durch Alkoholismus verursacht wurde. Was werden wir wohl beim völlig durchgeknallten NSA-General Keith B. Alexander finden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tölpel 26.10.2013, 01:23
169. big brother

natuerlich muss der man den gemeinen poebel mit iwas vollquatschen. das wird dann 100mal ausgestrahlt und gedruckt etc. sodass es iwann alle glau en. das ganze ist ja auch nicht erst seit gestern oder 9/11. das faengt schon an mit unserem geldsystem,die ersten zinsen dann noch zinseszinsen und und der akku reicht nicht um alles aufzuzaehlen.dazu hab ich auch keine lust.weil jeder selbst fuer sich die wahrheit finden muss. und scheisse lest orwell's 1984 und noch viel mehr....was da aber aus seinem videointerview raushzuhoeren ist das eben dieser big brother den sie aufbau(t)en gerettet werden soll. wir koennten doch ein zwei drohnen auf testfluege schicken und ja zufaellig gehen die kaputt und stuerzen genau auf diese abhoerbasen. dann sagen wir auch sry ging nicht anders und hey ihr habt die dinger ja fuer uns gebaut also bitte..... jetzt mal im ernst. wird in deutschland und im rest der welt niemandem speiübel, innerlich kochend vor wut und das gepaart mit einem dicken kloos im hals bei der ganzen scheisse die momentan am dampfen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 24