Forum: Netzwelt
NSA-Protest in Berlin: Freiheit unterm Aluhut
SPIEGEL ONLINE

Mehr als 15.000 Menschen haben in Berlin gegen die Überwachung durch Geheimdienste, Behörden und Firmen protestiert. Sie forderten mehr Datenschutz und einen politischen Wechsel. Für die Piratenpartei war es der größte und wichtigste Auftritt vor der Wahl.

Seite 1 von 5
ac-amc 07.09.2013, 19:05
1. Am Sonntag?

"Mehr als 15.000 Menschen sind am Sonntagnachmittag durch Berlin gezogen"

Seid ihr zu früh oder zu spät?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 07.09.2013, 19:06
2. Klasse - ganz große Klasse

endlich kommt was in Bewegung.
Aluhüte - wunderbar!
(Leider war der Einspieler zu kurz!!!!!)
Ich bin baff.
Weiter so!
Mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 07.09.2013, 19:08
3. Taktik, Leute

Nichts gegen die Ausspähung zu tun bedeutet, den Piraten Wähler zuzutreiben und insbesondere die Grünen zu schwächen. Merkel: Nichts tun und erfolgreich sein. Geht doch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNuem 07.09.2013, 19:16
4. Ich war auch dabei

"Zwischen Alexanderplatz und Alex..." - Meine Güte, was hat der Reporter nur getrunken oder genommen? Dann dieses "...drängelten sich am Sonntagnachmittag" - Au waia!
15.000 Teilnehmer an der Demo sollen es gewesen sein. Ich war auch da. Eher waren es 6.000 bis 7.000. Schade! Das Anliegen der Demo ist richtig und wichtig. Es geht mir nicht in den Kopf, warum die Leute ihren Arsch nicht hochbekommen.
Wen wundert es da noch, dass wir den der herrschenden Politik ein ums andere Mal das Fell über die Ohren gezogen bekommen. Mit einm unmündigen Volk kann Frau Merkel eben machen und treiben, wie es ihe beliebt.
Ich mache mir keine Illusionen - der Geheimdienst ist zum spionieren da, so wie der Bäcker zum Brötchen backen da ist. Dafür wurden die Leute schließlich ausgebildet. Aber: Zu unserem Schutz spionieren die nicht. Eher zur Machtverfestigung der herrschenden Klasse. Warum? Weil der Geheimdienst von der Politik lgitimiert ist.
Übrigens: Bei der Kundgebung hat eine geile Mestizeband gespielt. In den Liedern kam öfter des Wort "Revolution" vor. Mir war so, als haben davon einige der Zuhörer einen Schrecken bekommen. Die sind richtig zusammengezuckt. Beinahe hätte ich es vergessen: ich befinde mich in Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 07.09.2013, 19:23
5. Da sieht man mal wieder

wie weit ab die Leute von jeglicher Realität sind. Wie das Standbild zeigt, geht es wie üblich nur um ein bisschen Systemkritik und Klassenkampfrethorik...

Keine Regierung der Welt kann sein "Volk" im internationalen Internet vor Spähern und Hackern schützen. Soll nun in das selbe Gegacker verfallen werden?

Merkwürdigerweise scheinen Deutsche besonders anfällig zu sein... Geht in Fukushima ein Tsunami los, liegt das Epizentrum in Berlin - horch der amerikanische NSA auf irgendwelchen Interkontinentalleitungen mit, soll auf einmal der fürsorgliche vorsorgende Kümmererstaat "irgendwas" machen....


Es wird langsam von Tag zu Tag lächerlicher!

Zur Erinnerung, wo die Ursachen liegen:

http://www.youtube.com/watch?v=b4vjJ85lOtQ

und warum eine E-Mail a la "Schatzi ich komme etwas später" weniger Stellenwert genießen sollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovit 07.09.2013, 19:23
6.

Hab dann beim Sonntagnachmittag aufgehört zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 07.09.2013, 19:23
7. Parteiauftritt, Veranstalter

Zitat von sysop
Mehr als 15.000 Menschen haben in Berlin gegen die Überwachung durch Geheimdienste, Behörden und Firmen protestiert. ... Für die Piratenpartei war es der größte und wichtigste Auftritt vor der Wahl.
Wieso ist eine Demo ein "Auftritt" für eine Partei? Weil sie da besonders viele Fahnen hinbringen? Das wäre ein sehr fragwürdiger Wettbewerb.

Veranstalter und Organisator ist nebenbei auch die Humanistische Union:
Humanistische Union: Aktuelles

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klingklangklong 07.09.2013, 19:26
8. Respekt

Wie selbstverständlich Ole Reißmann
Soldatin Manning schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 07.09.2013, 19:43
9.

Es ist eine Unverschämt wenn gerade die Grünen von Freiheit reden
Von einer Partei die sogar Computerspiele verbieten möchte weil sie nicht in die Ideologie passt möchte ich nicht das Wort Freiheit hören

Renate Künast (DIE GRÜNEN) gegen Killerspiele und Paintball! - YouTube

Ich persönlich wäre von einem solchen Verbot nicht betroffen, weder konsumiere ich solche Produkte, noch würde es mich beruflich treffen. Trotzdem ist es falsch sie zu verbieten, denn es geht die Grünen nichts an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5