Forum: Netzwelt
NSA-Spähaffäre: Nur nicht nachlassen
Senator

Die Berichterstattung über die NSA-Spähaffäre leidet an zwei großen Problemen: Regierungen attackieren aufklärende Medien - und weite Teile der Bevölkerung interessiert sich kaum dafür. Wie es weitergehen muss, kann man von Helge Schneider lernen.

Seite 1 von 18
Daku85 15.10.2013, 15:57
1. Jazzclub

Die beschriebene Szene mit den nassen Zeitungen stammt nicht aus dem neuesten Film von Helge Schneider. Sie stammt aus dem vorherigen Film "Jazzclub". Dies nur als kleine Anmerkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 15.10.2013, 15:57
2.

Zitat von sysop
Journalismus hat zwei Feinde. Höhere Mächte, die ihn unbrauchbar machen wollen. Und das Desinteresse des Publikums
Journalismus hat mindestens 3 Feinde. Nämlich auch noch schlechte Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner-icke 15.10.2013, 16:04
3. und leider leider

wird sich so mancher Reporter und Herausgeber einschüchtern lassen um ja nie in die nähe von Staatsfeind einordnen zu lassen - weil sie das erstens nicht sind und zweitens sie meist aus gut-bürgerlicher Erziehung kommen und so das freiheitliche Denken von Hause aus schon so dünn ist wie das Arktische Eis inzwischen.
Bei mir hat die Interesse jedenfalls nie aufgehört und ich finde mich eher vom Thema abgelenkt und desinformiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 15.10.2013, 16:05
4. Genau: Nur nicht nachlassen in der NSA-Spähaffäre

denn steter Tropfen höhlt jeden Stein.
Es ist die Pflicht der Medien darüber ausführlichst zu berichten!
Es wird ja niemand gezwungen, es zu lesen (noch nicht; kommt noch, wenn die Demokratie endgültig am Ar... ist).

Erst kürzlich eine Diskussion mit einer geistig noch sehr rüstigen 78 Jahre alten Dame. Diese kommt wegen körperlichen Gebrechen fast nicht mehr aus dem Haus. Liest immer noch viele Zeitungen; Internet macht sie sehr wenig, obwohl Notebook (Geschenk von Töchterchen) vorhanden (wg. Skype und so).
Trotzdem hat sie vor Terroristen mehr Angst als vor den Schnüffelaktionen der NSA.
Da ist mir beim Diskutieren och nix mehr eingefallen ;)
Nur als ich mit dem Argument kam: "Dann hast Du sicherlich auch nix dagegen, wenn jeden Tag ein Polizist ins Haus kommt, um dich zu befragen und rumzuschnüffeln". Diese Vorstellung fand sie dann doch nicht so gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_schmeiss 15.10.2013, 16:10
5. ...ja dann...

Zitat von Daku85
Die beschriebene Szene mit den nassen Zeitungen stammt nicht aus dem neuesten Film von Helge Schneider. Sie stammt aus dem vorherigen Film "Jazzclub". Dies nur als kleine Anmerkung.
Gut, dass Sie das richtiggestellt haben. Dann hat Po-Falla also doch recht: weitergehen, nix passiert, nix zu sehen.
Nun kann ich mich beruhigt wieder dem Bischof-Bashing widmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abyssus_abyssum_invoca 15.10.2013, 16:10
6.

Deutsche versuchen doch immer alles auszusitzen, ganz gleich ob Politiker oder Bürger. "Hauptsache bei mir ist alles ok, mir doch egal was bei den anderen ist." Ich freu mich schon darauf, wenn das ganze Ausartet und ausnahmslos jeder vom Überwachungsstaat betroffen ist, nicht nur Internetnutzer, sondern auch beispielsweise übergewichtige die durch die nächste Pizzabestellung Ihre nächste Behandlung aus eigener Tasche zahlen müssen, oder Autofahrer Strafzettel bekommen, obwohl sie nicht geblitzt, sondern per GPS überwacht wurden. Der Mnesch mus an den Rand seiner Existenz gebracht werden, damit sich in Ihm etwas bewegt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zekke 15.10.2013, 16:12
7. Wir haben es nicht besser verdient...

Man hat uns wirklich mit aller Deutlichkeit auf das Unterlaufen der Bürgerrechte und die Rechtsbrüche durch unsere Regierung hingewiesen. Unglaublich schade, aber wir haben zur Kenntnis zu nehmen, dass die große Mehrheit sich nicht für unsere Rechte interessiert! Viele Medien, insbesondere die öffentlich-rechtlichen, sind stark regierungskonform gleichgeschaltet,- das trägt sicher zu dem Dilemma bei. Trotzdem ist es für den interessierten Bürger leicht, sich unabhängig zu informieren. Das Ergebnis der Bundestagswahl ist klar: weiter so! Schade um Demokratie und Rechtsstaat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexMu 15.10.2013, 16:31
8. Sehr gut, weitermachen!

Genau in diese Einstellung lassen doch viele Medien momentan vermissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 15.10.2013, 16:32
9. Richtig erkannt

Zitat von sysop
...... weite Teile der Bevölkerung interessiert sich kaum dafür......
Nur manche Schreiberlinge wollen es nicht verstehen, kein echtes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18