Forum: Netzwelt
NSA-Überwachung: Irische Datenschützer wollen Datenexport in die USA nicht prüfen
AP

Sie wollen nicht einmal nachfragen: Die irische Datenschutzaufsicht verweigert eine Prüfung des Datenexports in die USA durch Facebook und Apple. Ihre abenteuerliche Begründung: Die Prism-Enthüllung ändere nichts, so etwas sei durch den "Safe-Harbor"-Pakt gedeckt.

Seite 1 von 3
juttaku 25.07.2013, 12:46
1. Blindes Vertrauen...

...nennt man das.

Die Masse der Informationen und -wenn man auch vom Inhalt absieht- die Verknüpfung und Relationen (qualitative und quantitativer Hinsicht) der Kommunikationspartner sind mit die intimsten Informationen einer Gemeinschaft/Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 25.07.2013, 12:51
2.

Zitat von sysop
Sie wollen nicht einmal nachfragen: Die irische Datenschutzaufsicht verweigert eine Prüfung des Datenexports in die USA durch Facebook und Apple. Ihre abenteuerliche Begründung: Die Prism-Enthüllung ändere nichts, so etwas sei durch den "Safe-Harbor"-Pakt gedeckt.
Safe Harbor. Aber klar. Und Krieg ist Frieden und Ignoranz Stärke...
Wenn der Safe Harbor Pakt das tatsächlich decken sollte, dann ist dieser Vertrag schlicht unwirksam. Da hülfe auch keine salvatorische Klausel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 25.07.2013, 13:06
3.

Nun, ich werde keine amerikanischen Dienste mehr nutzen, solange das Land nicht auf den Boden der Rechtsstaatlichkeit zurückkehrt. Ob mit oder ohne Abkommen: solange die Firmen die die Drecksarbeit eines totalitären Regimes erledigen, will ich mit ihnen ncihts zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 25.07.2013, 13:07
4. vielleicht

sollten wir der irischen regierung einmal unmissverständlich bedeuten, dass es europäische unterstützung und hilfe (in ihrer wirtschaftskrise) nur bei strikter einhaltung europäischer rechtsvorschriften bzgl. oder steuer-dumping geben kann und auch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
venice66 25.07.2013, 13:13
5. Datenschützer?

Zitat von sysop
Sie wollen nicht einmal nachfragen: Die irische Datenschutzaufsicht verweigert eine Prüfung des Datenexports in die USA durch Facebook und Apple. Ihre abenteuerliche Begründung: Die Prism-Enthüllung ändere nichts, so etwas sei durch den "Safe-Harbor"-Pakt gedeckt.
muss richtig lauten der Artikel
Irisiche NSA Lobyisten

Datenschützer sind das keinesfalls. Ist ja auch irgendwie logisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenighttalker 25.07.2013, 13:18
6. Wo zahlt Facebook seine Steuern?

Die Frage an den Datenschutz ist wohl sehr naiv, wenn es um massive wirtschaftliche Interessen geht.

Facebook hat seine Firmensitz aus zwei Gründen nach Irland verlegt.

1. Geringe Steuern für Internet-Unternehmen.
2. Minimale Datenschutzanforderungen

noch Fragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebe_flusi 25.07.2013, 13:28
7. uneingeschränkte Solidarität...

http://www.documentarchiv.de/brd/2001/rede_schroeder_terror-usa.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 25.07.2013, 13:32
8. Mann bekommt immer mehr das Gefühl,

dass die USA die erschnüffelten Daten vornehmlich dazu benutzen, um USA-konforme Haltungen und Stellungnahmen zu erpressen. Die USA zerstören gerade die westlichen Demokratien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 25.07.2013, 13:34
9.

Zitat von sysop
Sie wollen nicht einmal nachfragen: Die irische Datenschutzaufsicht verweigert eine Prüfung des Datenexports in die USA durch Facebook und Apple. Ihre abenteuerliche Begründung: Die Prism-Enthüllung ändere nichts, so etwas sei durch den "Safe-Harbor"-Pakt gedeckt.
Es ist wohl so, dass die Definition von Datenschutz in unserem Land extremer ausfällt, als in allen anderen Ländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3