Forum: Netzwelt
Öffnung der Kunden-Router: Verbraucherschützer mahnen Unitymedia ab
Unitymedia

Der Kabelanbieter Unitymedia aktiviert auf den Routern seiner Kunden ein zweites WLAN-Netz für fremde Nutzer - doch die Art, wie das geschieht, erzürnt Verbraucherschützer.

Seite 8 von 8
schockojunkie 19.05.2016, 17:17
70. ... Wlan to go

und die Priorität des öffentliche WLANs ist niedriger als das eigene, so das keine Bandbreite im eigenen Netz verloren geht. Und das öffentliche ist vom eigenen Netz getrennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khid 19.05.2016, 17:20
71. Das ist unrichtig

Zitat von balabla
Innovation wird abgelehnt. Kaum besteht die Möglichkeit, WiFi auch unterwegs zu nutzen, ohne dass jemand dadurch benachteiligt wird, brüllen alle auf. Ich habe leider kein Unitymedia, aber ich würde den zweiten Port freigeben. Es lebe der Fortschritt
Sorry, aber das wird technisch anders gelöst. Da wird auf meinem Router einfach ein weiteres WiFi-Netzwerk eröffnet, auf das ich keinen Einfluss habe (es sei denn ich ziehe den Stecker!). Da bei unitmedia in aller Regel auch die Telefonie und das Fernsehen über das Internet laufen, kommt das "Stecker ziehen" einer totalen Finsternis gleich.

Nur, damit ich als Kunde, wenn ich unterwegs bin, die WiFis anderer unitymedia Kunden mitnutzen darf (das ist die Voraussetzung), soll ich einer unbekannten Anzahl Gastnutzern den Zugang über meine Hardware erlauben?
Das ist doch Murks!

Wenn ich mein WLAN öffnen will, dann weiß ich für wen.
Derjenige bekommt dann ein Passwort und ich registriere die MAC-Adresse des Endgerätes. Nur das stellt einigermaßen sicher, dass nicht noch ein unbekannter Nutzer...

Ich bin als Kunde nicht Teil der Infrastruktur meines Providers. Das ist in etwa so, als würde der hersteller ihres Autos oder ihre Leasinggesellschaft nun kommen und sagen: Sehr geehrter Kunde, ab kommendem Monat dürfen auch andere Kunden bei Bedarf ihr Auto nutzen, wenn sie´s gerade nicht brauchen...

Geile Idee, wenn das Schule macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von kraehenburg 19.05.2016, 21:06
72. ...

Zitat von Plasmabruzzler
Das ist falsch. Ihr Unitymedia-Gerät stellt zum ISP eine Verbindung her und erhält von ihm eine (dynamische) IP-Adresse. Jenes Gerät stellt 2 WLANs zur Verfügung und vergibt an die Endgeräte (z. B. Smartphones) Adressen. Nach außen haben Endgeräte im heimischen WLAN und Gast-WLAN dieselbe IP-Adresse. Wenn damit Schindluder getrieben wird, kann Unitymedia den ermittelnden Behörden mitteilen, dass die nach außen gegebene IP-Adresse zu Ihrem Anschluss gehört.
allerdings scheint da Vodafone eine Möglichkeit gefunden zu haben, jedenfalls wird dies dem Kunden versprochen:

"Für die Leistung Deines Homespots oder die Nutzung durch andere Mitglieder bist Du nicht verantwortlich. Du haftest nicht für Rechtsverletzungen Dritter bei der Nutzung des Vodafone Kabel Deutschland Homespot-Services."

https://zuhauseplus.vodafone.de/internet-telefon/wlan-hotspots/homespot-service.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharaoh80 19.05.2016, 22:16
73.

Aber ihr habt schon verstanden, dass nur diejenigen in euer Netz kommen, die auch selber zustimmen, oder!? Dann gleicht es sich doch eh aus und ihr zahlt nur für diejenigen mit, die auch für euch mitzahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khid 20.05.2016, 07:04
74. @Pharao

Das haben wir verstanden, ja. Dennoch bleibt es ein erzwungener Eingriff in meine Hardware und die Kosten sind für den einzelnen Kunden weder kalkulierbar noch sind sie gleich.
Auch die Einschränkungen der Bandbreite u.a. sind nicht hinreichend erklärt bzw. entkräftet worden. Wenn ich die maximal mögliche Bandbreite gebucht habe: Wo kommt dann die zusätzliche Bandbreite auf der gleichen Leitung her? Auf welcher Frequenz funkt das WiFi von unitymedia? Funken in einem Mehrfamilienhaus oder einer dicht besiedelten Straße dann die WiFi Router aller unitymedia Kunden oder nur ausgewählte? Wie ist die rechtliche Situation, sollte doch etwas passieren? Bin ich dann von vornherein raus - oder doch erstmal Mittendrin?! Fragen über Fragen, die nicht umfassend erklärt werden. Man soll einfach schweigend zustimmen.... Finden Sie das richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8