Forum: Netzwelt
Offener Brief: Liebes Facebook, vielen Dank - aber ich habe bereits eine Mutter
REUTERS

Facebook gehört für viele Nutzer schon fast zur Familie. Unserem Autoren geht die Bemutterung durch das soziale Netzwerk inzwischen allerdings ein bisschen zu weit.

Seite 1 von 6
Loddarithmus 12.07.2016, 16:18
1. Zum Glück bin ich ...

... diesbezüglich Vollwaise. Ich bin trotzdem ein ausgesprochen sozialer Mensch, wenn auch nach anderen Kriterien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ty coon 12.07.2016, 16:43
2.

Bitte "unserem Autor", der Dativ ist falsch. An anderer Stelle war mal wieder "Planet" falsch, da heißt es nämlich "dem Planeten".

Außerdem schreibt "Spiegel online" ständig falsch "zurecht", wo es "zu Recht" heißen müßte, und Komma vor "als" oder "wie" ist eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 12.07.2016, 16:44
3. Facebook ist der Tod des Sozialen Internets

Was waren das noch Zeiten, zu denen man sich als Internet-Nutzer noch mit seiner individuell gestalteten, privaten Homepage präsentiert hat, um im Netz Leute kennenzulernen, sehr viele kleinere, aber thematische soziale Netzwerke existierten, statt nur dem Einheitsbrei Facebook; man über das dezentrale IRC-System miteinander chattete und sich sonst noch über Newsgroups miteinander austauschte.

Mittlerweile nur noch Kommerz und Einheitsbrei im Netz. Heute, wo alles nur noch über Facebook und WhatsApp läuft, habe ich das Soziale Leben im Netz beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_eagle 12.07.2016, 16:48
4. Facebook in Deutschland

International verliert Facebook stark an Bedeutung. In Deutschland nutzen insbesondere bildungsferne Menschen das Netzwerk. Wer zukünftig digital vernetzt sein möchte nutzt schon ängst andere Medien.
Aber um die Analogie mal auszuformulieren: Facebook ist die Hippie-Juppie-Elterngeneration die asoziale Faschokinder aufzieht. Wenn die Eltern auf das Verhalten ihrer Kinder angesprochen werden, reagieren sie mit Unverständnis, da sie selbst von ihren eigenen Wertvorstellungen geblendet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 12.07.2016, 16:52
5.

Ja, natürlich hält Facebook Sie wie alle seine Nutzer für doof. Wenn Sie aber noch fähig sind, sich zumindest diese Frage zu stellen und gehen, sind Sie nicht ganz so doof, wie Herr Zuckerberg Sie einschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 12.07.2016, 16:52
6.

Genau dieser Quark hat bereits jetzt eine ganze Menge Menschen, mich eingeschlossen, von Facebook weggetrieben. Was ich aber ausdrücklich nicht als Problem betrachten würde. Facebook ist ein Produkt, seine Manager jagen einer Zielgruppe nach, und wenn man irgendwann feststellt, dass man zu dieser eigentlich gar nicht so richtig dazugehört, dann ist das halt so. Haken dran, nächstes Produkt. Ich für meinen Teil kann meine Freunde und privaten Termine ganz gut im Kopf verwalten, von daher reicht mir inzwischen ein Instant-Messenger im smarten Telefon. Andere mögen das anders sehen, und an der rundum-"Bemutterung" durch Facebook ihre helle Freude haben. Warum auch nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
je_pense 12.07.2016, 16:55
7.

Gut getroffen, aber einen Aspekt übersehen...

....zuerst: diese Penetranz, sowie die Sortierung in der Timeline ist wirklich nervig. Ebenso die Sortierung von Kommentaren/Antworten unter einem Post. FB sortiert diese nach "Relevanz" und macht so eine geordnete Diskussion nahezu unmöglich.

Nun zum vergessenen Aspekt:

...nämlich den der informationellen Bevormundung. Ähnlich wie bei Google. Je nachdem welche Seiten ich besucht habe oder welche Post ich angesehen oder geliked habe, werden mir immer dazu passende, ähnliche Dinge angezeigt. Man kann das als nützlich empfinden, muss man aber nicht.
Zwar erleichtert es sicherlich die Suche nach Hotels, wenn Google oder Facebook weiß, dass ich eben noch Touristeninfos über Mallorca angesehen habe.
Aber wenn es um Nachrichten geht wird es schon komplizierter! Habe ich mal aus Interesse einen kruden Weltverschwörungsartikel einer Seite von "besorgten Bürgern" angeschaut, so erhalte ich im Anschluss lauter Vorschläge zu ähnlichen Seiten. Wäre ich ein dafür anfälliger Mensch, so würde ich schon längst an die Weltverschwörung und die Lügenpresse glauben, da ich nichts anderes mehr zu sehen bekommen würde.

Sprich Facebook, Google und Co. bergen die Gefahr in sich, dass sich die Weltsicht der Nutzer sehr einengt, weil sie nur einen sehr eingeschränkten Teil der Welt(-sichten) angezeigt bekommen und nur diesen wahrnehmen.

PS: Interessant ist die Eingabe von identischen Suchbegriffen bei Google auf verschiedenen Rechnern, die Ergebnisse sind teils sehr unterschiedlich.
Bei FB ändern sich die Vorschläge für "Dies könnte dich auch interessieren" bzw. "Ähnliche Beiträge" .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserich 12.07.2016, 16:56
8.

Hm, wenn jemand einen offenen Brief derart persönlich formuliert, dann ist der wohl tatsächlich volles Familienmitglied des Netzwerkangebots. Außer gelegentlichem Kraftausdruck kam ich noch nie auf die Idee, mit einem Rechner oder Netzwerk zu "sprechen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haudiblau 12.07.2016, 17:02
9.

Oh mann... Kein Artikel über Facebook, ohne einen Kommentar mit irgendwas von wegen ?ich brauch sowas ja gottseidank nicht?. Oder noch besser ?ich treffe meine Freunde lieber in der echten Welt?. Gähn... Es wird wirklich langsam Zeit für einen Orden für Nichtfacebooknutzer. Ist ja mittlerweile anscheinend eine wirklich erwähnenswerte Leistung geworden. P.S. ich nutze dieses Teufelszeug auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6