Forum: Netzwelt
Offengelegte Dokumente: NSA verletzte bei Abhöraktionen massiv Schutz der Privatsphär
AP

Die NSA hat nach einer Klage von Bürgerrechtlern Dokumente freigeben müssen. Die belegen, dass der Geheimdienst massiv die Privatsphäre von US-Bürgern verletzte. Von 17.800 überwachten Telefonanschlüssen sei nur eine geringe Anzahl von Interesse im Kampf gegen den Terror gewesen.

Seite 6 von 9
Palmstroem 11.09.2013, 10:50
50. NRW macht es nicht anders

Zitat von Phartiphukborlz
Zitat: "Sie zeigen, dass die NSA fast 17.800 US-Telefonanschlüsse überwachte - nur etwa 1800 seien aber im Anti-Terror-Kampf möglicherweise von Interesse gewesen" D.h. es sind 90% der abgehörten Telefonate illegal abgehört worden !
Das entspricht ziemlich genau den Ermittlungs-Ergebnissen bei den Steuer-CD´s. Nur da gab es keine solche Hysterie - eher das Gegenteil!

"Die NRW-Regierung gibt zu: Gemessen an den bisher verhängten Geldstrafen rechnen sich die Käufe der Steuer-CDs nicht. Dafür haben sie eine Welle von Selbstanzeigen ausgelöst. Die Piraten wittern einen Bluff – das NRW-Finanzministerium schießt zurück.
Auf Anfrage der Piratenpartei teilte die NRW-Landesregierung mit, dass von den 3413 eingeleiteten Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung bislang 903 abgeschlossen sind. 812 davon seien ohne Folgen für die Beschuldigten beendet worden. Etwa 90 Prozent der Ermittlungen auf Grundlage der Steuer-CD wären damit ergebnislos geblieben."(FOCUS)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 11.09.2013, 10:52
51. Technisch nicht verstanden ???

Sagen sie das bitte aber auch den Gerichten und s.g. Sachverständigen, denn die glauben nach wie vor an ein perfektes Computersystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstaeglich 11.09.2013, 10:54
52. Keine Macht den Geheimdiensten (2)

im Original-Leserkommentar mit dieser Überschrift heißt es: "wo bleibt der Freiheitsgedanke unseres Herrn BP Gauck?" Und wo ist unser BP Gauck überhaupt in diesem ganzen Debakel. Der müsste doch mit seinen Freiheitsgedanken jetzt pausenlos in allen Medien Tacheles zugunsten seines Lieblingsthemas "Freiheit" reden. Tut er aber. Stattdessen plappert er, von BILD extra dazu zum "Klartextpräsidenten" geadelt in derselben lieber darüber, welche Suppe er gerne mag. Das an sich ist schon traurig. Aber noch trauriger ist, dass diese derzeit traurige, ja schon regelrecht verachtenswerte Wegduckerei unseres BP den Medien nicht eine Schlagzeile wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makai 11.09.2013, 11:34
53.

Zitat von nixda
- Google gibt einen Dreck auf meine Privatsphäre und macht gar Geld mit meinen Daten.
Wieso kaufst du dir dann ein Google-Produkt, wenn dir sowas nicht passt? Liest du keine Nachrichten? Du bist doch selber daran Schuld. Ich selber benutze auch ein Android-Tablet. Allerdings ist mir vollkommen bewusst, dass Google Daten über mich sammelt. Das heisst, die Daten die Google von mir sammelt wurden freiwillig von mir freigegeben.

Bei der NSA kann sich allerdings niemand wehren, indem man einfach kein NSA Produkt benutzt. Vor allem keine Ausländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 11.09.2013, 11:35
54. was für Nachteile haben die 17800 überwachten Bürger

dadurch gehabt ? Durften ihre Kinder nicht mehr in die Oberschule gehen ? Wurde ihnen gekündigt ? Kamen sie gar ins Gefängnis ? hat eine Person Einblicke in ihr Privatleben genommen,oder wurden nur computertechnisch Daten gesammelt ? Kann es sein,daß es nur ein falsches Programm ist ,ohne jede böse Absicht? Kann ev,bei zu strikter Beachtung aller Datenschutzvorschriften auch mal ein geplanter Terroranschlag (Mit 100 Toten und 300Verletzten,darunter Kinder.Ist doch möglich,oder ?) übersehen werden ? Ist dann der Preis zu hoch ,von 17800 Telefonanschlüssen Daten gesammelt zu haben,die keiner persönlich eingesehen hat,und die keinerlei Folgen für die Anschlußbesitzer hatten,als mit Millionen Anderer unter Generalverdacht zu stehen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makai 11.09.2013, 11:36
55.

Zitat von Palmstroem
17.800 Telefonanschlüsse von wievielen! Die Fehlerquote dürfte unter 0,1 Promille liegen. Flächendeckende Überwachung sieht anders aus!
Nächstes mal den Artikel lesen, bevor man kommentiert.
Die Fehlerquote liegt bei 90%. Und dabei werden auch nur Telefonanschlüsse erwähnt, die gezielt abgehört wurden. Die ganzen Daten die ungezielt von den Bürgern gesammelt werden, werden erst gar nicht erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 11.09.2013, 11:42
56. Erinnert mich an...

Zitat von maxoma
ZITAT:...Das Problem sei ungelöst geblieben, weil niemand in der NSA volles technisches Verständnis dafür gehabt habe, wie das System arbeite, schrieb die "Washington Post". ZITATENDE
... einen Unfallfahrer in einem Gerichtsverfahren
"Ja, Herr Richter, ich habe das Kleinkind überfahren. Aber Schuld bin ich nicht weil ich gar nicht genau weiß, wie mein Auto eigentlich funktioniert!"
Eine noch blödere Ausrede hätte der NSA kaum noch einfallen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 11.09.2013, 11:45
57. Halb so schlimm

Unser aktueller Innenminister hat uns doch versichert, dass es keine HInweise auf rechtswidriges Verhalten der NSA in Deutschland gbt und sogar der nun wirklich höchst glaubwürdige Herr Pofalla hat ein Ende der Diskussion um Mißbrauch in "Neuland" erkannt. Gibt es noch jemaden, der nicht glaubt, dass wir jetzt, und nur noch einige Tage, Zeit haben, unseren Unmut gegen solche Realitätsverweigerer kund zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 11.09.2013, 11:48
58. Doch so viele?

Zitat von Phartiphukborlz
Zitat: "Sie zeigen, dass die NSA fast 17.800 US-Telefonanschlüsse überwachte - nur etwa 1800 seien aber im Anti-Terror-Kampf möglicherweise von Interesse gewesen"
Wer weiß, vielleicht hätte eine unabhängige und objektive Instanz nur bei etwa 3 überwachten Anschlüssen von "im Anti-Terror-Kampf von Interesse" geredet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3cent 11.09.2013, 11:56
59. Kein Datenschutz für Taliban!

Also ich finde, dass man den Taliban keinen Datenschutz zugestehen sollte.

Der Taliban verabredet seine Attentate nun mal per Mail und Telefon. Sollen da die Geheimdienste sagen: "Sorry, da können wir nicht ermitteln wegen Datenschutz und so"?!

Wenn dann hinterher wieder Unschuldige Frauen,Männer und Kinder tot sind, dann gibt man den Geheimdiensten wieder die Mitschuld....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9