Forum: Netzwelt
Online-Fernseher: Der Spion in deinem Wohnzimmer
DPA

Sobald der Fernseher online ist, schickt er Daten an die Server des Herstellers. Das Fachmagazin "c't" hat Smart-TVs nun genauer analysiert: Sie speichern Cookies mit eindeutiger Kennung, die Verschlüsselung hat Sicherheitslücken.

Seite 10 von 14
Phallus_Dei 26.01.2014, 11:20
90.

Zitat von broodoo
Noch. Ab Mittelklasse gibt's die praktisch nur noch in "smart". Und das wird sich auf alle verbreiten. Die Kosten eines Wlan-Moduls liegen im cent-Bereich. Und die paar zusätzliche Zeilen in der Firmware sind schon da. Sicher. Man könnte sich - wie bei den Glühbirnen - einen Vorrat an TV-Geräten anlegen oder sich auf dem dann noch eine Zeit vorhandenen Graumarkt bedienen. Ältere Menschen kommen damit eventuell durch.
Wer zwingt Sie denn, Ihrem Fernseher den Zugang zu Ihrem Netzwerk zu erlauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiriamAZ 26.01.2014, 11:40
91. Juristische Sofort-Koinsequenzen: Wenn der zuständige SPON-Journalist dies vielleicht aufgreift?

Juristische Sofort-Koinsequenzen: Wenn der zuständige SPON-Journalist dies vielleicht aufgreift?
--- Nach Publizierung (c't und SPON) kann niemand mehr Unkenntnis behaupten. --- Verstoß gegen deutsches Datenschutzrecht liegt in Übermenge vor. --- Die öffentlich-rechtliche Schutzpflicht der Wohnung und Privatsphäre umfasst bei Extrem-Überschreitung auch Eingriff in private Rechtsverhältnisse. --- Wegen der Schwere ergibt sich fürsorgende Rechtspflicht zum Soforteingriff noch vor gerichtlichem Entscheid. --- Die Bundesregierung hat binnen Tagen den Vertrieb aller derartigen Geräte zu suspendieren. Vertrieben dürfen diese nur dann wieder, wenn wie bei den Energieklassen ein Dokument alle Werbung begleitet, die über alle rechtswidrigen Eingriffe ohne Beschönigung aufklärt. Wäre 10++ Seiten lange Liste... Dann würde die Vertriebsquote erst einmal auf Null fallen. --- Ferner sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunktanstalten binnen Tagen anzuweisen, sämtlich Mitwirkung bei den Illegalitäten zu unterbrechen. Reziprokes Lobbying der kartellartigen Schicksalsgemeinschaft aus ARD/ZDF und ihren Politik-Freunden hiergegen wäre vorbeugend unmöglich zu machen. --- Das Verfassungsgericht kann bezüglich Staatsfernsehen nicht angerufen werden, da wegen der eigenen Angewiesenheit auf Fernsehdarstellung im Dauerstatus der richterlichen Befangenheit. --- Es greift dann im Prinzip das demokratische Urprinzip des Volkssouveräns, (nur) in der deutschen Verfassung verankert im Recht auf Widerstand. Dies wäre hiergegen aber übersetzt. Jedenfalls könnten aber alle Bürger ihre früher gekauften Smart-TV-Fernseher zum Uralt-Preis dem Händler zurückgeben gegen volle Erstattung wegen Täuschung über dauerhafte illegale Produkteigenschaften. --- Mit dem Altkaufpreis bekommt man dann bald mühelos ein neues Gerät mit besserem Schutz, was dann sicherlich bald auf dem Markt erscheinen würde und viel weniger kosten würde wegen der allgemeinen Preisentwicklung. --- Tja, das alles bekoimmen wir nur, wenn Medien mit juristischen Experten diese Analysen wissenschaftlich gegendecken und dann die Forderungen so lange verbreiten, bis sich etwas rührt. Juristen und Wissenschaftler, die dies wegen Ehrgefühl und Empörung honorarfrei beitragen, gibt es sicherlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sekronom 26.01.2014, 11:44
92.

Zitat von Kiste
Schon bald kann man kein Gerät mehr ohne kaufen. Wer sich nicht ausspionieren lassen will, muss dann aufs Fernsehen verzichten. Intelligente Menschen tun das jetzt schon, weil das gesendete Programm unerträglich ist. In Zukunft ist natürlich jeder Fernsehverweigerer verdächtig und wird beobachtet :-D
Solange es Monitore gibt die nicht "Smart" sind, weil ein Rechner angeschlossen ist der sowieso alles besser schneller und mehr kann(Smart TVs sind sowieso nur kleine, billige schlechte Rechner mit Monitor) ist alles in Ordnung :-)
Über das Internet kann man sowieso das schauen was man mag, wann man moechte und ohne Werbung. Die Masse wird aber wohl ihr Verblödungsgerät haben wollen, da hab ich wenig Mitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salsabiker 26.01.2014, 11:45
93. Laptop via HDMI an TV

Ich hab bestimmt schon seit drei Jahren meinen Laptop an den NichtSmart-TV, der erst 2010 gekauft wurde, angeschlossen, funktioniert super.

Ausserdem möchte ich nicht die beiden gleichen Fernseher, einen im Wohnzimmer und einen im Schlafzimmer neu kaufen müssen, nur um Besitzer eines dämlichen Smart-TV zu werden.

Meine Fernseher sollen noch so lange wie möglich betrieben werden.

In unserer Familie hat jeder Fernseher früher erst mindestens 10 Jahre auf dem Buckel gehabt, bevor ein neuer gekauft wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sekronom 26.01.2014, 11:48
94.

Zitat von Bernd.Brincken
Dann schalten Sie Cookies doch im Browser ab, das ermöglicht jeder Browser, in mehreren Stufen. Bei den Smart-TVs gibt es ja (bisher) keine normalen Browser, die solche Einstellungen ermöglichen. Habe selbst seit ein paar Monaten ein solches Gerät, und bin von den vielen "kreativen" Ideen des Herstellers (Toshiba) im Umgang mit dem Online-Zugang mehr genervt. Habe daher den Artikel zum Anstoss genommen, das Netzwerk abzuschalten (und anders als mancher Forist hier glaube ich nicht, dass das Gerät weiter senden kann, wenn der Router es nicht mehr als verbundenes Wlan-Gerät anzeigt). Durchaus kann man einen solchen Fernseher als Monitor am PC/Laptop benutzen, denn der Preis Euro-pro-Fläche ist schon günstig. Darüber laufen dann auch Flash-Inhalte, die der (un-) Smarte TV allein nicht angezeigt kriegt.
Blocken Sie vielleicht zusätzlich noch das Gerät. Im Route können Sie eventuell die TV IP als nicht Internetberechtigt eintragen. Dann sollten sie fürs grobe auf der sicheren Seite sein oder deaktivieren Wlan, dann kann der natürlich auch nicht online gehen :)
Ansonsten kann es noch sein, das der TV ab und an sich(automatisch) einloggt und Informationen verschickt(kann sie z.B. sammeln und einmal am Tag zu einem Server schicken).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 26.01.2014, 11:58
95. Danke!

Zitat von pittiplatschdergute
...das die meisten Handlungsoptionen faktisch binär sind. Natürlich kann ich einen kleinen Raspberry als Zuspieler vom NAS ans TV nutzen. Und natürlich kann ich auch die Firewall dazu bringen, keinerlei Daten von der TV-MAC-Adresse nach draußen zu routen. Dummerweise geht es bei den Herstellern solcher Geräte aber eben nicht um wenige Leute, die das können (und die sich hier mit "alles ganz einfach" zu Wort melden). Sondern um die ca. 80% der Bevölkerung, die noch vor 10 Jahren ohne VPS den Videorekorder nicht programmieren konnten und bei einem Kanaltausch im KabelTV ihren Lieblingssender jahrelang auf Nr. 149 statt auf Nr. 2 liegen hatten weil sie die Programmierung nicht hinbekamen. Und hier kommen wieder die technikaffinen Leute ins Spiel: Wo ist denn bitte die Lieschen Müller-kompatible Erklärung zur Einstellung der Firewall auf fritzbox, 1&1-"Internetzugangskasten", Telekom-speedport usw.? Wer verteilt sowas per facebook & co, damit es die breite Masse erfährt? Wer schreibt verständliche Texte & Anleitungen ohne fachchinesisch? Auch wenn die 1&1-Router nur umgelabelte frixboxen sind - den meisten Nutzern ist das weder klar noch erklärbar. Und wo ist das Projekt, das lötkolben- und compilerfrei eine schicke (!) Box anbietet damit Fernseher vom NAS oder Laptop her versorgt werden können; vielleicht sogar mit eigenem Hotspot damit sich der Fernseher "heimisch" fühlt und per App fernsteuerbar ist. Oh - all das macht Arbeit? Kostet Zeit? Ist es für diese digitalen Analphabeten nicht wert? Gut, dann bitte aber aber auch die Klappe halten...
Sie sprechen mir aus dem Herzen! Wann immer man einmal eine ernsthafte Frage stellt, bekommt man entweder eine dämliche und rotznasenmäßige oder gar keine Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sekronom 26.01.2014, 12:00
96.

Zitat von MHD77
Jetzt sehen "die" also, welche Seiten ich bei ebay und Amazon aufrufe. Wenn ich jetzt nichts kaufe, wird da die Kiste wieder abgeholt? Viel bedenklicher finde ich, dass der Inhalt von HDs und Sticks protokolliert wird und darauf hin Post vom Abmahn-Anwalt kommen könnte. Nützt es etwas, bei Anschluß von externen Geräten, das Modem auszuschalten, oder hält das TV-Gerät de Daten für einen späteren Abruf gespeichert? Wenn ja, würde ich die Titel durch Nummern ersetzen und die Metadaten löschen.
Gute frage. Möglich ist beides. Da wir leider nicht wissen wann und was genau er verschickt fällt mir da auch keine gute Antwort ein. Im einfachsten Fall wird der TV direkt nach dem USB-Gerät erkannt scannen und die Informationen verschicken. Dann würde es reichen für die Zeit Offline zu sein. Wenn er die Informationen aber auf festen Speicher ablegt und irgendwann abschickt, wird das nichts helfen, ausser Sie sind immer offline, dann legt er die Informationen zwar immer noch ab, aber wird sie auch irgendwann überschreiben, weil voll und nicht zu verschicken ist.

Letzlich wäre ein genaueres Wissen der Funktionsweise nötig, um sinnvoll dagegen zu handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sekronom 26.01.2014, 12:06
97.

Zitat von tweet4fun
Sie glauben also daran, daß eine Verbindung NICHT besteht, wenn Ihr TV mit dem Computer verbunden ist - und der Computer natürlich mit dem Internet. Sehr lustig!
Seit wann schickt denn ein DVI Kabel Nutzerdaten - neben des Bildes - weiter?
Selbst wenn er HDMI nutzt und theoretisch eine Netzwerkverbindung darueber unerlaubt aufbaut, so wird der PC nichts routen. Der TV kommt also genau bis zum Rechner und nicht weiter. Das passt also so schon ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva K. 26.01.2014, 12:07
98. Es gibt keinen Zwang

Zitat von Phallus_Dei
Wer zwingt Sie denn, Ihrem Fernseher den Zugang zu Ihrem Netzwerk zu erlauben?
Das richtet sich nicht an Sie oder mich, die solche dummen Fragen stellen. Das richtet sich an Leute, die nicht fragen, sondern einfach machen, wie sie das schon immer gemacht haben.

Es ist nicht eine Sache der Notwendigkeit, sondern eine Sache im Kopf: Das ist neu, das ist toll, das muß man haben. Da ist eine Netzwerksbuchse dran resp eine WiFi-Antenne drin, da verspricht der Hersteller all die tollen Unterhaltungssachen vom Computer - Youtube, Mediatheken usw. - in Riesenbildqualität auch am Fernseher. Dazu HD-Streaming direkt vom Programmanbieter, nicht mehr über einen Service-Provider. Warum sich das also weiter am Rechenknecht mit seinem Guckloch antun, wo es doch an der Flimmerkiste viel schöner, größer, besser und breiter geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 26.01.2014, 12:21
99. Aw

Zitat von Sekronom
Seit wann schickt denn ein DVI Kabel Nutzerdaten - neben des Bildes - weiter? Selbst wenn er HDMI nutzt und theoretisch eine Netzwerkverbindung darueber unerlaubt aufbaut, so wird der PC nichts routen. Der TV kommt also genau bis zum Rechner und nicht weiter. Das passt also so schon ganz gut.
Vielleicht könnten Sie das auch mal allgemeinverständlich erklären? Na wie auch immer, sofern ich die Funktion der Datei "WiseLinkPro.exe" von Samsung richtig verstanden habe, ermöglicht dieses kleine Programm genau dem Computer, eine "Durchgangsstraße" zwischen angeschlossenen Geräten wie TV oder Kamera zum Internet herzustellen.

Ich appeliere nochmals an wirkliche Computer-Profis, zu den Möglichkeiten dieser Datei Stellung zu nehmen - in verständlichem "Lieschen-Müller-Deutsch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14