Forum: Netzwelt
Online-Musikverkauf ohne Kopierschutz?

Apple und EMI wollen künftig Musik ohne Kopierschutz, dafür aber in besserer Audioqualität anbieten. Ist es gerechtfertigt, für Songs, die frei kopiert und auf beliebigen Endgeräten abgespielt werden können, mehr Geld zu verlangen?

Seite 1 von 8
Landegaard 02.04.2007, 16:12
1.

Zitat von sysop
Apple und EMI wollen künftig Musik ohne Kopierschutz, dafür aber in besserer Audioqualität anbieten. Ist es gerechtfertigt, für Songs, die frei kopiert und auf beliebigen Endgeräten abgespielt werden können, mehr Geld zu verlangen?
Gute Frage. Wenn ich eine CD alter Schule als Basis nehme, wo ebenfalls hohe Qualität und kein Kopierschutz drauf war, zugrunde lege, hätte es zunächst einmal einen Preisnachlass geben müssen, als die Qualtiät verschlechtert wurde und durch Kopierschutz-Maßnahmen die Nutzung beschnitten wurde. Dies ist jedoch nicht geschehen. Daher finde ich es seltsam, nun andersrum zu argumentieren.

Weiterhin bezahle ich nach wie vor GEMA-Gebühren beim Kauf von Rohlingen, genau aus diesem Grund. Ich finde es bereits bedenklich, diese Gebühren per Kopierschutz ad absurdum zu führen. Mir ist auch nicht erinnerlich, dass deshalb einmal über den Verzicht dieser Gebühren gesprochen wurde.

Böse Zungen könnten jedoch sinnig argumentieren, dass der Wegfall von Softwarebeschaffung zur illegalen Kopieerstellung entfällt, was einen höheren Preis rechtfertigen könnte. :)

Beitrag melden
Scaithy 02.04.2007, 16:12
2.

Zitat von sysop
Apple und EMI wollen künftig Musik ohne Kopierschutz, dafür aber in besserer Audioqualität anbieten. Ist es gerechtfertigt, für Songs, die frei kopiert und auf beliebigen Endgeräten abgespielt werden können, mehr Geld zu verlangen?
Rein dafür, dass sie kein DRM mehr haben - nein. Das ist aus meiner Sicht Grundvoraussetzung, um Download-Versionen überhaupt zu kaufen. Ein Preisaufschlag, um die evtl. entstehenden Verluste aufgrund von leichterer Kopierbarkeit auszugleichen, ist auch reichlich dämlich. Wer illegal kopieren will, macht das ohnehin, den interessiert es nicht, ob die Songs mit oder ohne DRM vertrieben werden.

Je teurer das Produkt, desto höher der Anreiz, illegal ran zu kommen. Deswegen steht die Entscheidung eigentlich im Gegensatz zum Ziel, nämlich aufgrund der DRM-Freiheit mehr Songs zu verkaufen.

Beitrag melden
tempestas 02.04.2007, 16:15
3.

da bleibt nur zu sagen:

ENDLICH!

wollen wir hoffen, dass die anderen schnell nachziehen und apple sein AAC gegen MP3 tauscht. Nervt doch sehr, dass mein Auto zwar ein mp3 Radio hat, mir das aber gar nichts nützt. Denn gerade im Auto will ich ja so wenig CDs wie möglich rumfliegen haben....zu Hause wird ja eh alles auf dem PC gespeichert

Beitrag melden
score365 02.04.2007, 16:19
4. Ich denke: ja

Zitat von sysop
Apple und EMI wollen künftig Musik ohne Kopierschutz, dafür aber in besserer Audioqualität anbieten. Ist es gerechtfertigt, für Songs, die frei kopiert und auf beliebigen Endgeräten abgespielt werden können, mehr Geld zu verlangen?
Was habe ich Bange gehabt, als nach dem Kauf des neuen Rechners, iTunes erst einmal meine gekauften Lieder zum 2. Mal (von 3) frei geschaltet hat. Ich nahm mir vor, diese unbedingt als CD zu brennen, auf dass ich sie dann im Falle eines Falles wiederherstellen kann. Ich weiss nicht, ob diese auch von diese Vereinbarung betroffen sind, aber ich zahle den Aufpreis gerne für die DRM-Freiheit. Die "bessere Qualität" wird sich erst Vorteil zeigen müssen - ich höre den Unterschied zwischen 128kBit und 192kBit nicht immer...

Beitrag melden
FaripiY 02.04.2007, 16:20
5.

Zitat von sysop
Apple und EMI wollen künftig Musik ohne Kopierschutz, dafür aber in besserer Audioqualität anbieten. Ist es gerechtfertigt, für Songs, die frei kopiert und auf beliebigen Endgeräten abgespielt werden können, mehr Geld zu verlangen?
Nein! In der mickrigen Qualität sind die Songs ohnehin masslos überteuert. Die hilft auch das upgrade von 128 auf 256kbs nicht viel. Alles über €1 liegt jenseits der Schmerzgrenze. Jeder Preis über €1 öffnet außerdem die Tür für psychologisch einfach durchsetztbarere Preiserhöhungen. Wayne interessierts, wenn der Preis von 1,29 auf 1,34 etc angeboben wird. Steht doch noch eine 1 vorm Komma.

Zum Glück regt sich selbst in den iTunes-User Bewertungen der Widerstand gegen einige "Abzocke"(1)-Methoden von iTunes. (1)Zitat aus User-Bewertung.
Ich selbst habe schon seit Monaten keinen Titel mehr bei iTunes u.a. gekauft. Online-Radio als Alternative. Leider soll den Online-Stationen durch irrsinninge Lizenzgebühren die Luft zum Leben abgedreht werden.

Dazu kommt noch:
wenn man davon absieht, dass Apple die Dateien weiterhin im AAC-Format anbieten wird und nicht als offenes MP3

Beitrag melden
KurtNBach 02.04.2007, 16:23
6. Mehr Geld für weniger Kopierschutz

Ich persönlich halte es ja für gehobenes Banausentum, für eine ordentliche Musikdatei mehr Geld zu verlangen als für eine schadhafte (kopiergeschützte).
Man muss unweigerlich den Eindruck gewinnen, die Musikkonzerne wollen sich partout nicht nachweisen lassen, dass ihr toller Kopierschutz in Wirklichkeit ein Geschäftshindernis ist, indem sie die Preise für normale Musikdateien (MP3) extra teuer machen.
Oder noch perfider: Der kopiergeschützte Mist wird irgendwann vom Markt genommen, und die Labels haben auf einen Streich 30 Prozent Preiserhöhung durchgesetzt.

Beitrag melden
mbimspiegel 02.04.2007, 16:34
7.

hallo,

diese Diskussion aufgrund von Preiserhöhungen wg. Qualitätsgewinn und den daraus entstehenden Zwängen zu kostensenkendem Verhalten mit Qualitätseinbußen entbehrt doch jeder realistischen Grundlage:

entweder
bin ich preisbewusst, dann besorge ich mir auf altbekanntem Wege die mp3s und kaufe wie bisher nur wenige ausgewählte (geschützte) Titel, um diese danach sofort auf schnelle und bewährte Art und Weise dauerhaft nutzbar und wiederverwertbar zu machen;

oder
ich achte weiterhin auf Qualität, dann genügt wie bisher ein Klick zum Online-Händler von CDs oder ein schneller Gang in den Laden, und ich habe die originalen Wave-Dateien und kann sie per Konvertierung ebenfalls beliebig im mp3-Player oder auf dem Rechner weiter nutzen.

Frage:
Welchen aufgeklärten und technisch interessierten Musikliebhaber interessiert diese neue Nachricht?

Beitrag melden
krisch68 02.04.2007, 16:39
8. Kirche im Dorf lassen

Zitat von KurtNBach
Ich persönlich halte es ja für gehobenes Banausentum, für eine ordentliche Musikdatei mehr Geld zu verlangen als für eine schadhafte (kopiergeschützte). Man muss unweigerlich den Eindruck gewinnen, die Musikkonzerne wollen sich partout nicht nachweisen lassen, dass ihr toller Kopierschutz in Wirklichkeit ein Geschäftshindernis ist, indem sie die Preise für normale Musikdateien (MP3) extra teuer machen. Oder noch perfider: Der kopiergeschützte Mist wird irgendwann vom Markt genommen, und die Labels haben auf einen Streich 30 Prozent Preiserhöhung durchgesetzt.
1. Der Preis für das ganze Album ist gleichgeblieben, egal ob mit oder ohne DRM. Der höhere Preis betrifft nur den Einzeltrack. Finde ich vertretbar.

2. Zusätzliche wurde auch die Bitrate satt von 128 kBit auf 256 kBit verdoppelt. Ist doch ein klasse Mehrwert (beim Albenkauf bekomme ich mehr fürs gleiche Geld – das wird komischerweise im Forum bisher nicht betont).

3. Die Theorie,dass die DRM-Version irgendwann ganz verschwindet und das dann einer perfiden Preiserhöhung gleichkommt, ist eine Spekulation ohne jeden schlüssigen Hinweis.

Schon merkwürdig, wie hier das große Heulsuserei wieder losgeht. Dauernd wird (berechtigterweise) wegen dem DRM rumgemeckert, aber wenn dann jemand vorprescht, wird über die Preiserhöhung für den einzelnen Track genölt.

Oder anders ausgedrückt: Kauft doch halt die CD. Es zwingt Euch doch niemand online Musik zu kaufen. Was heute passiert ist, ist ein Schritt in die richtige Richtung, die noch vor einem Jahr undenkbar schien. Kann man nämlich auch so sehen ;-)

Beitrag melden
krisch68 02.04.2007, 16:41
9. MP3 ist nicht offen

Dazu kommt noch:
wenn man davon absieht, dass Apple die Dateien weiterhin im AAC-Format anbieten wird und nicht als offenes MP3[/QUOTE]

OGG ist offen, für MP3 fallen Lizenzkosten an, ebenso wie MP4-Audio (=AAC), das übrigens vom Zune ebenso unterstützt wird, wie von meinem Sony-Mobiltelefon.

AAC ist kein Apple-eigenes Format. Nur der bisherige Fairplay-DRM-Zusatz war proprietär.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!