Forum: Netzwelt
Online-Nachricht: Zynischer Ägypten-Tweet blamiert US-Designer

So schnell kann man sein Lebenswerk per Online-Botschaft erschüttern: Ein US-Modedesigner liefert ein Lehrstück, wie man Twitter lieber nicht nutzen sollte. Eine unbedachte 140-Zeichen-Nachricht über die Unruhen in Kairo reichte aus, um die*Web-Nutzer gegen ihn aufzubringen.

Seite 1 von 6
Suppenkoch 04.02.2011, 12:14
1. Titel um des Titels willen

... und in China ist ein Sack Reis umgefallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannovernews 04.02.2011, 12:17
2. Und was ist daran jetzt wichtig?

Eine Lachnummer, nicht der Rede wert. Sooo kann man auch Werbung platzieren, und wieviel bekommt SPON nun dafür? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hipster 04.02.2011, 12:17
3. lol

Zitat von sysop
Ein US-Modedesigner liefert ein Lehrstück, wie man Twitter lieber nicht nutzen sollte.
Ach Du Schreck. Ich bin bestürzt und betroffen darüber, daß diese epochale Nachricht erst an Dritter und nicht etwa an erster Stelle auf SPIEGEL-Online gepostet wird.

By the way: was macht eigentlich Second Life - schon viel zu lange nichts mehr auf SPON drüber gelesen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 04.02.2011, 12:18
4. lol

Zitat von sysop
So schnell kann man sein Lebenswerk per Online-Botschaft erschüttern: Ein US-Modedesigner liefert ein Lehrstück, wie man Twitter lieber nicht nutzen sollte. Eine unbedachte 140-Zeichen-Nachricht über die Unruhen in Kairo reichte aus, um die*Web-Nutzer gegen ihn aufzubringen.
Ich kenne mich mit Twitter, Facebook et. al. überhaupt nicht aus, deswegen frag ich mal, ob man sowas auch mit gewissen anderen Firmen machen kann...
bestimmt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudel_ohne_mütze 04.02.2011, 12:19
5. Na ja,

Zitat von sysop
So schnell kann man sein Lebenswerk per Online-Botschaft erschüttern: Ein US-Modedesigner liefert ein Lehrstück, wie man Twitter lieber nicht nutzen sollte. Eine unbedachte 140-Zeichen-Nachricht über die Unruhen in Kairo reichte aus, um die*Web-Nutzer gegen ihn aufzubringen.
Intelligenz und guten Geschmack kann man eben nicht mit Geld kaufen.
Auch nicht im Lande der unbegrenzten Möglichkeiten.
Das allerdings scheint doch am Ende angkommen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R Panning 04.02.2011, 12:23
6. x

Zitat von sysop
So schnell kann man sein Lebenswerk per Online-Botschaft erschüttern: Ein US-Modedesigner liefert ein Lehrstück, wie man Twitter lieber nicht nutzen sollte. Eine unbedachte 140-Zeichen-Nachricht über die Unruhen in Kairo reichte aus, um die*Web-Nutzer gegen ihn aufzubringen.
wahrscheinlich sind einige der politsch korrekten Kommentare über diesen zynischen Tweet auf Geräten getipst worden, welche von asiatischen Billigarbeitern zusammengeschraubt worden die sich wenige Tage danach das Leben genommen haben... Wie zynisch ist das erst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 04.02.2011, 12:34
7. Vereinigte Farben

Zitat von sysop
So schnell kann man sein Lebenswerk per Online-Botschaft erschüttern: Ein US-Modedesigner liefert ein Lehrstück, wie man Twitter lieber nicht nutzen sollte. Eine unbedachte 140-Zeichen-Nachricht über die Unruhen in Kairo reichte aus, um die*Web-Nutzer gegen ihn aufzubringen.
von Benetton haben doch auch mit provakanter Werbung ihren Namen im Gespräch gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watermark71 04.02.2011, 12:49
8. Eigentlich alles aus dem Lehrbuch

Für Werbung gelten andere Maßstäbe als für Regierungsarbeit. Vlt tut sich SPON schwer, die Idee zu begreifen:

Schlechte Werbung ist nur diejenige, die nicht auffällt. In diesem Sinn war seine Werbung genial - und wird durch kostenlos & umsonst PR (wie hier im SPON) noch weiter getragen.

Ob der Sturm der Entrüstung sich in einen nachhaltigen Rückgang der Verkaufszahlen manifestiert, darf bezweifelt werden. Erfahrungsgemäß darf man eher vom Gegenteil ausgehen.

Dramatisch werden Werbekampagnen erst, wenn sie das Image beschädigen. (Stichwort: Kinderarbeit, Abhmahnwahn etc.) Das ist hier bisher nicht der Fall, sondern er hat hat mit seiner schnellen Entschuldigung zu 100% richtig reagiert. Wir erinnern uns an den Elchtest: das kleine Mercedeschen kennt heute jeder. Hingegen fristet der Corsa mit Maus- und Lenawerbung ein Dasein am Rande des Bekanntheitsgrades.

Merke: Werbung lebt nicht von Inhalten - sondern von Aufmerksamkeit. Allerdings sind vom Empfänger als "schlecht" empfundene Werbeideen massiv riskant und beinhalten eine Gratwanderung für die Marke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keptnk 04.02.2011, 12:53
9. Um Gottes Willen nicht zu Ende denken...

Zitat von R Panning
wahrscheinlich sind einige der politsch korrekten Kommentare über diesen zynischen Tweet auf Geräten getipst worden, welche von asiatischen Billigarbeitern zusammengeschraubt worden die sich wenige Tage danach das Leben genommen haben... Wie zynisch ist das erst...
..sonst müßte jeder zweite schwarze Kapuzenpulli auf Ich-Weiß-Wogegen-Was-Demos den Trägern die Schamesröte ins Gesicht treiben! Aber so geht´s halt zu in einer globalisierten Welt. Der Schmetterlingsflügelschlag bekommt immer mehr immer weniger abstrakte Metapherngeschwister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6