Forum: Netzwelt
Online-Schönheitswettbewerb: Der Algorithmus ist Rassist
DPA

Bei einem Online-Schönheitswettbewerb hat ein Algorithmus die Gewinner gekürt - und fast nur Weiße ausgewählt. Warum ist künstliche Intelligenz rassistisch?

Seite 2 von 4
thecrow123 09.09.2016, 19:12
10. nicht rassistisch

Der Algorithmus ist nicht rassistisch sondern schlicht so einseitig wie die Macher. Wären die Entwickler überwiegend afrikanischer oder indischer Abstammung, so wäre sicher auch der Algorithmus in die entsprechende Richtung gepolt. im Ergebnis mag das zwar ärgerlich sein, weil nicht so objektiv wie geplant. Den Entwicklern Rassismus vorzuwerfen ist aber Quatsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorsten.munder 09.09.2016, 19:24
11. wie mit der Haarfarbe so auch die Haufarbe

Schwarze Haare sind halt nicht so " geil " wie Blonde speziell bei Frauen aber mit Sicherheit auch bei Männern aber daran sollte man sich nicht stören denn das Aussehen spielt immer eine große rolle im Leben , Leute die besser aussehen haben mehr Erfolg , gerade in unserer Hd , Photoshop , verpixelten Welt , da muß man gut aussehen und so hell wie möglich ( egal ob Haut oder Haarfarbe ) den Dunkel Bedeutet Schmutzig und Weiß sauber so ist das Leider , aber wer das Leben in " All " seinen Facetten kennt weiß das das alles kompletter Blödsinn ist !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dulcineadeltoboso 09.09.2016, 19:34
12.

Ich nehme mal an, der Algorithmus ist auf einem Großrechner gelaufen. Mit einem PC wäre das nicht passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atomic 09.09.2016, 19:41
13.

Die Angabe von SPIEGEL ONLINE, dass es "jedenfalls keine einzige Person mit dunklerer Haut" […] "unter den Gewinnern […] gab", steht nicht in der zitierten Guardian-Quelle (dort: "[…] only one had dark skin […]"). Laut anderen Meldungen waren unter 40 [ZEIT Online] "Gewinnern" [SWR3:] "nur ein paar wenige [...] dunkelhäutig", wobei im SWR3-Artikel auch angegeben ist, dass nur ein Prozent der Teilnehmenden aus Afrika (und damit tendenziell vermutlich mehr oder minder pigmentiert) und Zweidrittel der Teilnehmenden "Weiße aus Europa", "sieben Prozent [...] aus dem asiatischen Raum" etc. gekommen sind.
Dunkelhäutige wären demnach (min. 1/40 = 2,5 % oder 1/44 = 2,27 % der "Gewinner" vs. (ca.) 1 % der Teilnehmenden), wenn man von einer Normverteilung einer [ohnehin nicht] global einheitlich empfundenen "Schönheit" ausgehen würde, sogar überproportional "schön" (black is beautiful). Man kann sog. "Rassismus" natürlich überall vermuten und anprangern. Dass damit wohl am ehesten das eigene Reverse-Klischee, der Selbsthass und der Selbstzweifel des "doch eigentlich" (innerlich wie äußerlich) "hässlichen Weißen" bedient wird, wenn kümmert's … Hauptsache, man(n) kann sich wieder wohlig und gut fühlen in der Rolle des Rächers der (vermeintlich) Entrechteten und Unterdrückten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 09.09.2016, 19:48
14. Schön ist international....

bei den Misswahlen ist es so: Da gewinnen meist relativ hellhäutige Latinas, weil sie Merkmale verschiedener Rassen vereinigen, gar nicht so sehr die Blondinen. Wir haben unser Schönheitsideal von den alten Griechen. Ein wenig modifiziert haben wir die Mundregion, frau darf deutlich dickere Lippen haben als früher. Aber die feine Nase, das schmale Gesicht , die großen Augen gelten weltweit als schön. Genauso wie der langbeinige, schmalhüftige, großbusige Typ ( der in Regionen Afrikas vorkommt, deshalb gibt es somalische Supermodels, aber keine Wolofs)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 09.09.2016, 20:43
15. Nur Weisse arbeiten in Tech Firmen????

Da kann ich absolut nicht zustimmen - gerade im Bereich der IT arbeiten sehr viel Inder und Chinesen. Ich habe im gleichen Gebaeude wie Google NY gearbeitet und auch hier - viele Inder. Stimmt vielleicht in Deutschland und Teilen Europas, aber nicht im Rest der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 09.09.2016, 20:53
16. Es gibt kein objektives Kriterium für Schönheit!

Zitat von 3847234462
Warum erwägt Spiegel Online nicht die Möglichkeit, dass unterschiedliche Rassen tatsächlich unterschiedlich hübsch sind? Ich weiß zwar nicht, ob das so ist, aber zumindest die Möglichkeit sollte man in Betracht ziehen.
Deshalb kann KI nichts anderes machen, als das, was wir ihr als Kriterium vorgeben, umzusetzen. Und wenn wir, vielleicht sogar unbewusst, ein auf Vorurteilen basierendes Kriterium vorgeben, dann bekommen wir dieses Vorurteil konsequent umgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 09.09.2016, 21:06
17. Hää?

Also, ich weiß ja nicht wir hier recherchiert wurde.. habe mir gerade die Gewinner angesehen. Auf Platz 1 ist eine Asiatin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lasersnake 09.09.2016, 21:39
18. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!

Jetzt wird halt so lange am Algorithmus rumgebastelt, bis alle zufrieden sind. Was das Ergebnis dann Aussagt..? Keine Ahnung.

lachina (s.o.) hat da einen interessanten Punkt angesprochen. Die "schönsten" Merkmale verschiedener Rassen würden sich herauskristallisieren lassen, wenn jeder in der Lage wäre, mit jedem auf dieser Welt, na ihr wisst schon, und das über einen langen Zeitraum. Natürlich dürfte dabei nur die Attraktivität eine Rolle spielen und dann hätte man ihn irgendwann, den perfekt schönen Menschen. Mal sehen ob diese Person auch noch was anderes kann, ausser gut auszusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Werner 09.09.2016, 21:47
19.

Seit wann ist "Schönheit" ein objektiver Begriff?
Das einzige worüber dieser beauty.ai "Wettbewerb" eine Aussage trifft ist das Schönheitsideal der an der Erstellung des Algorithmus beteiligten Personen.
Vielleicht eine ganz nette Spielerei, mehr jedoch nicht. Ebenso könnte ich eine beliebige Gruppe von Personen aus der Fußgängerzone nach ihren Schönheitsidealen befragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4