Forum: Netzwelt
Online-Werbung: Wie Microsoft auf illegalen Websites landet
SPIEGEL ONLINE

Betreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes.

Seite 1 von 2
fräulein_achterbahn 12.03.2012, 15:49
1. Ist mir lieber

Zitat von sysop
Betreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes.
Mir ist Kim Schmitz und Konsorten lieber als ein durchreguliertes, überwachtes Netz maßgeschneidert für die Contentindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 12.03.2012, 15:51
2. .

Zitat von sysop
Betreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes.
Abmahnen, sofort ! Ach nein, die feinen Herren den Düsseldorfer Anwaltskanzleien stürzen sich ja lieber auf die kleinen Leute, die sich nicht wehren werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gondo 12.03.2012, 16:24
3. Das Problem mit dem Gerechtigkeitswahn

Natürlich ist es für eine seriöse Firma ärgerlich, wenn ihre Werbung auf unseriösen Webseiten erscheint.
Aber im materiellen Bereich ist das schon immer so, ohne dass sich jemand darüber aufregt. Z.B. fahren viele Diktatoren auf der Welt Mercedes-Limousinen, die sie ohne das Wissen von Daimler über Zwischeneinkäufer gekauft haben.

Dieser Gerechtigkeitswahn im digitalen Bereich, bei dem viele meinen, ständig die Kontrolle über ihre Dienstleistungen und Produkte behalten zu müssen und selbst entscheiden zu wollen, was Recht und Unrecht ist, produziert eine Menge Zwietracht und eine Menge an Klagen, an denen einzig und allein Anwälte profitieren.
Wenn eine Webseite illegal ist, ist es einzig und allein Sache der Strafverfolgungsorgane, diese zu verbieten.
Wenn man zuläßt, dass im elektronischen Bereich jeder die Kontrolle über die Verwendung seiner Dienstleistungen und Produkte behalten darf, egal ob Werbung, Software, Musik etc., kann man sich beliebig viele Streitszenarien zwischen verschiedenen Menschen verschiedener Meinung vorstellen, die anderen die Verwendung ihrer digitalen Produkte verbieten wollen.
Wer soll denn das alles kontrollieren und bestrafen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weizenbier warrior 12.03.2012, 19:22
4. Filter

Werbung? Nie gesehen dort, mein Werbefilter lässt nichts durch.

Wann gibt es endlich gute legale Film-Websites?

Der eigentliche Skandal ist doch, dass die Filmindustrie sowas wie iTunes nicht auf die Reihe kriegt.

Immerhin gibt es kleine Sites, wie Videoload, wo ich gerne für gute Qualität zahle.

Auch das Angebot von Amazon ist schon interessant: Eine Folge Star Trek für 1,99 Dollar, das finde ich in ganz Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 12.03.2012, 20:02
5. Wer mit dem Teufel ins Bett geht, muss mit ihm vögeln.

Zitat von sysop
Betreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes.
Segen und Fluch des Internets ist es, dass die Inhalte nicht materialisiert sind und daher überall hin kreuchen und fleuchen können und kaum wieder einzufangen sind. Das geht los bei den Inhalten oder Contents als solchen, die, da nicht mehr auf Papier gedruckt oder auf Vinyl gepresst, beliebig vervielfacht und weitergehandelt werden können, aber auch für die vielen Möglichkeiten und Phänomene des gewünschten wie auch des illegalen oder zumindet nicht beabsichtigten Trittbrettfahrens, sei es Gebühren abzusahnen oder Werbung zu platzieren. Da ein Automat die Kontrolle über die Werbung übernimmt und dieser Automat nach Belieben manipulierbat ist, und das nicht mal immer nur illegal, lässt sich der Weg, den diese Werbung nimmt, bald schon nicht mehr beeinflussen. Wenn wir das nicht wollen, dann müssen wir zurück zu Buch, Fernsehantenne, Schallplatte und Zelluloid. Ist natürlich weniger bequem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 12.03.2012, 22:11
6. ich sträube mich energisch

Zitat von sysop
Betreiber von illegalen Film-Download-Seiten verdienen Millionen. Woher das Geld kommt? Auf Umwegen von seriösen Unternehmen wie Microsoft, Ebay oder Flensburger. Die werben auf den umstrittenen Seiten - und wissen nicht einmal davon. Eine Spurensuche in den dunkleren Ecken des Netzes.
die angegebenen Firmen als serös anzusehen.
diese zapfen genauso illegal meine Daten an, wie die
angebl. Betrüger die Dateien weiterleiten.
Und Herr Gates ist doch offensichtlich nur durch Betrug an Apple
an seinen Erfolg gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 13.03.2012, 04:19
7. Der Verbraucher zahlt

Werbung im Fernsehen, Werbung in den Printmedien, Werbemails und Werbebanner auf Websites. Die Werbeindustrie macht das natürlich nicht umsonst sondern lässt sich das gut bezahlen. Und die Grafik im Bericht zeigt, dass da viele die Hand aufhalten. Und der Kunde zahlt das alles über den Preis. Es reicht nicht aus, dass er mit Werbung zugemüllt wird, nein er wird dafür auch noch zur Kasse gebeten. Und das in immer großerem Umfang denn diese personalierte Werbung, die dank der Datensammelwut und des hemmungslosen Datenhandels durch Facebook, Google und Microsoft forciert wird, kostet extra. Bei all diesen Ärgernissen ist es mir egal, ob die Werbung auf unseriösen Seiten auftaucht oder nicht. Die Werbung kostet mein Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r. schmidt 13.03.2012, 06:00
8. Zu Teuer

Zitat von weizenbier warrior
Werbung? Nie gesehen dort, mein Werbefilter lässt nichts durch. Wann gibt es endlich gute legale Film-Websites? Der eigentliche Skandal ist doch, dass die Filmindustrie sowas wie iTunes nicht auf die Reihe kriegt. Immerhin gibt es kleine Sites, wie Videoload, wo ich gerne für gute Qualität zahle. Auch das Angebot von Amazon ist schon interessant: Eine Folge Star Trek für 1,99 Dollar, das finde ich in ganz Ordnung.
Sie halten 1,99 pro Episode für akzeptabel, also 40$ pro Season für Streaming ? Für den Preis bekommt man bei amazon.co.uk 1.5 Startrek Seasons als Box einschliesslich porto. Und die Star Trek Boxen waren immer masslos überteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Systemrelevanter 13.03.2012, 07:53
9. Na dann ab..

..in die Vorstandsetagen dieser Unternehmen und einbuchten! Schließlich finanzieren sie Raubkopierplattformen.

Zweierlei Maß? Achso..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2