Forum: Netzwelt
Organisierte Nazis: Wie im Netz der Hass gesät wird
imago

Die sogenannten Asylkritiker, die mit Brandanschlägen und Naziparolen auf sich aufmerksam machen, sind keine lokal begrenzte Erscheinung. Tatsächlich formiert sich online mehr als ein wütender Mob.

Seite 8 von 13
Izmir..Übül 26.08.2015, 19:07
70.

Zitat von Immereine andere Meinung
Ihr Kommentar reiht sich ungestreift in die undifferenzierte, einseitige Betrachtungsweise aller Gutsmenschen ein. Man konnte von Ihnen nichts anderes erwarten. Die Politik und Sie, stellvertretend für den deutschen Journalismus, haben es erreicht durch ihre unreflektierte, monopolartige Berichterstattung, dass jeder der Bedenken gegen diese unkontrollierte Einwanderung anmeldet, sofort von Ihnen in die rechte Ecke gedrängt wird. Ihre moraltriefenden Kommentare sind mit die Ursache, dass keine ergebnisoffene Diskussion in Deutschland zu diesem Thema entsteht. Wo sind Ihre wüsten Kommentare zu dem Thema, dass die Weltgemeinschaft seit Jahren es nicht schafft, in den Ursprungsländern der Flüchtlinge, menschenwürdige Zustände herzustellen. Wo der wütende Protest zu den Rettungsaktionen im Mittelmeer, welche den Schleppern in Afrika eine Sonderkonjunktur verschafft hat, ohne die Wurzel des Übels in entferntester Weise anzugehen? Wie erklären Sie einem Harz-4 Empfänger Berichte, dass Mrd. für Flüchtlinge aufgewendet werden, Wohnungen nun plötzlich für Flüchtlinge geschaffen werden sollen, und in Stuttgart, München oder Hamburg kein bezahlbarer Wohnraum für Geringverdiener geschaffen wird? Dieses Jahr sollen 800Tsd. Flüchtlinge zu uns kommen, 1% der gesamten Bevölkerung! Glauben Sie ernsthaft, Ihr Kommentar trägt nur im Entferntesten zur Lösung des Problems bei? Versuchen Sie doch einfach mal, die Menschen mitzunehmen und unterstehen Sie sich endlich mal den Deutschen vorzuschreiben, was diese denken sollen. Weder Sie noch die Politiker sind unsere moralische Instanz!
2011 war der Begriff "Gutmensch" Kandidat für das Unwort des Jahres in Deutschland. Dies wurde durch die Jury folgendermaßen begründet:

„Mit dem Ausdruck Gutmensch wird insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren. Ähnlich wie der meist ebenfalls in diffamierender Absicht gebrauchte Ausdruck Wutbürger widerspricht der abwertend verwendete Ausdruck Gutmensch Grundprinzipien der Demokratie, zu denen die notwendige Orientierung politischen Handelns an ethischen Prinzipien und das Ideal der Aushandlung gemeinsamer gesellschaftlicher Wertorientierungen in rationaler Diskussion gehören. Der Ausdruck wird zwar schon seit 20 Jahren in der hier gerügten Weise benutzt. Im Jahr 2011 ist er aber in unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Kontexten einflussreich geworden und hat somit sein Diffamierungspotential als Kampfbegriff gegen Andersdenkende verstärkt entfaltet.“

Beitrag melden
erhk00 26.08.2015, 19:13
71.

Das Problem mit Facebook ist nicht neu. schon vor Jahren gab es erfolglos Widerstand gegen Abartigkeiten, wie z.B. Katzenhasser-Seiten, auf denen bestialische Tierquälereien zu sehen sind. Es müsste geprüfte werden, ob Facebook in der gegenwärtigen Form mit dem Grundgesetz zu vereinbaren ist. Aber da wird sich wohl keiner rantrauen.

Beitrag melden
NeZ 26.08.2015, 19:14
72.

Applaus an Herrn Lobo. Klare Worte.

Ich würde allerdings dieses derzeitige Phänomen, dass Ausländerhass u.a. in Sachsen gesellschaftsfähig geworden ist, nicht mit der NSU vergleichen.

Die Sympathien aus der Bevölkerung, das Ziel eines Umsturzes/Umdenkens sowie die Staatsfeindlichkeit allgemein und die Organisation in mehr oder weniger vernetzte Anti-Asyl-Gruppen hat eher was von der frühen RAF.

Nur dass wir diesmal auf einen Peter Urbach verzichten sollten.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 26.08.2015, 19:16
73. Der Hass

nimmt deutlich zu. Brannten Anfang des Jahres monatlich zukünftige Unterkünfte, passiert es nun wöchentlich. Selbst ein bewohntes Gebäude brannte schon, glücklicherweise war niemand zu Hause. Es fing mit pegida an, nun gibt es Jagd auf Polizisten. Vor ein paar Tagen wurde auf Kinder uriniert, gestern wurde versucht bewaffnet in eine Unterkunft zu gelangen. Liechtenhagen und schlimmeres ist nicht mehr weit! Langsam wachen endlich Merkel und Murks auf und positionieren sich (klar) gegen den Hass. Es ist eindeutig Terrorismus, nur ist die blutsdeutsche Mehrheitsbevölkerung nicht betroffen und deshalb werden kaum Gegenmaßnahmen getroffen. Warum Sachsen das Zentrum ist, erschließt sich mir aber nicht. Dieser Hass muss im Keim (Facebook etc.) erstickt werden!
Was bedeutet "defining Moment" ????

Beitrag melden
prologo 26.08.2015, 19:17
74. Den Nährboden dafür hat die Politik selbst geschaffen

Zitat von nicka.
passiert doch nur aus einem Grund: Angst! Diese Leute sind im Prinzip Angsthasen. Angst vor Fremden aber vor allem Angst vor der eigenen Zukunft. Außerdem kann man, wenn man alles auf die Ausländer schiebt, sehr gut vom eigenen Versagen ablenken. Sinnvoll wäre es doch, mal ernsthaft zu versuchen die Länder zu stabilisieren wo diese Leute herkommen. Mir fallen da Milliarden von Euros ein, welche alleine jährlich für blödsinnige Bauprojekte in den Sand gesetzt werden. Damit könnte man super helfen! Aber das ist nicht gewollt! Die herrschende Elite, von der Merkel höchstens eine kleine Marionette ist, hat ihre eigenen Pläne. Und dagegen können wir nichts tun.
Unsere Regierungen betreiben doch seit 16 Jahren eine politisch gewollte Volksverarmung. Seit Schröder geraten immer mehr Menschen an den Existenzrand. Über 5 Millionen Arbeitnehmer sind Niedriglöhner und Geringverdiener. Die sind alle nur noch einen Schritt von Hartz IV weg. Die bekommen alle keine Rente mehr sondern nur noch die Grundsicherung. Unsere Rentner wühlen in den Müllkisten nach Brauchbarem, die Zahl der Tafeln hat sich seit Merkel auch verfünffacht.

Die Existenzangst, die Angst vor Verarmung sind der Nährboden für den Hass und Zulauf in den rechten Rand. Das muss man endlich klar sagen, und auch einsehen. Allein das entstehen der Pegida Bewegung beweist das doch ständig.

Das war doch 1933 auch nicht anders!! Aus gleichen Gründen sind die Nazis entstanden. Verdammt noch mal, warum begreifen das unsere Politiker nicht?? Wir bewegen uns wieder in der selben Richtung!

Die ewige Schönredederei von Merkel, alles ist gut ist doch der größte Dreck, den wir ständig hören müssen. Sie sollen mit der Lügerei aufhören, und endlich mal was für das eigene Volk tun!

Reichen diese Brände und Anschläge immer noch nicht, um das zu begreifen?

prologo

Beitrag melden
bergi18 26.08.2015, 19:20
75. Hass und Gewalt ist keine Lößung..

Ich finde man sollte die ganze Angelegenheit nicht immer nur auf Deutschland beziehen. Das Aktuelle Problem ist ein gesamteuropäisches Problem, und desshalb ist es eine Wahre Tragödie,dass es uns Europäern nicht gelingt, eine Gewaltlose Lösung zu finden. Irgendwie sieht die gesamte europäische Politik über die Köpfe der europäischen Bürger hinweg, welche Ängste und Probleme die Menschen in Europa durch diese unüberschaubare Völkerwanderung überhaupt sehen kommen. Es ist nicht nur Deutschland die Angst um Ihre eigene Kultur und Sicherheit haben, nein, ganz Europa hat Angst. Es ist die "ANGST" der Menschen in Europa um Ihre Kultur die sie bekunden, und nicht der Hass auf Flüchtlinge, die in Europa das Paradies auf Erden suchen, dass es auch bei uns nicht gibt. Warum waren wir Europäer nicht im stande diesen Menschen in Ihren Herkunftsländern zu helfen? Wenn unsere Europäischen Politiker glauben, das die aktuelle Lage die bessere und günstigere Lößung ist, dann glaube ich, wir Väter und Mütter werden unseren Kindern mehr über Gewalt und Kriege erzählen müssen. Man kann nicht alle Kulturen auf einen Haufen vereinigen in keinem Land, das wird immer ein Wunschdenken der Politik bleiben, wird aber in der Realität niemals gelingen. Es ist einzig allein eine Frage der Zeit, wann dieses Wunschdenken explodieren wird. Die Zeit ist jetzt schon reif "ANGST" zu haben. Ich glaube, da steckt viel..viel..mehr dahinter als wir Europäer überhaupt mitbekommen, worum es mit der unüberschaubaren Völkerwanderung überhaupt geht.

Beitrag melden
deltametro2 26.08.2015, 19:28
76. Pegida etc.

Klar, es gibt auch rechtsextreme Ausschreitungen im Westen, aber man kann nicht leugnen dass ein Grossteil dieser Vorgänge sich im Osten abspielen. Das soll einen nicht besonders wundern, denn dieser Teil des Landes hatte, bis es zur Wiedervereinigung kam, nichts anderes als den Faschismus und den darauf folgenden Stalinismus erlebt. Obwohl ich hier ein schweres Tabu berühre, muss ich zugeben (sofalls ich nicht zensiert werde), dass ich kein Freund der Wiedervereinigung war. Wir hatten uns zu sehr auseinander gelebt und die ex-DDR wäre heute sowieso ein Teil der EU wie auch die benachbarten Länder. Ich kann mir nicht helfen, aber ich denke mehr europäisch als deutsch.

Beitrag melden
DHC2 26.08.2015, 19:36
77.

Gehts vielleicht auch ne Nummer kleiner, Sascha ?

Wie man Worte setzt um Emotionen zu erregen haben wir beide an der gleichen Hochschule gelernt.

Als "Kunde" würde ich Deinen Beitrag topp finden. Als Nachbar und ehemaliger Kommilitone finde ich ihn allerdings schwach und wohlfeil.

Anyway, wir machen das mal bei nem Bier im Golgatha aus, solange es noch schön ist.

:)

Beitrag melden
L.B.John.73 26.08.2015, 19:37
78. Gewalt gegen Minderheiten

Der Kommentar ist, aber für mich keine Überraschung.
Vor 26 Jahren war ich in unserem Anwaltsbüro
in Berlin tätig. Am ,, Vorabend "der Wiedervereinigung.
Was meinen Sie Herr Lobo was sich am Alexanderplatz ,oder am Ostkreuz S Bahn Station abgespielt hat! Dagegen ist ihr Beispiel so schlimm das auch ist noch eine Kleinigkeit! Die DDR war ein totalitärer Staat indem die rechte Szene auch ihren
festen Platz hatte. Es ist die Unfähigkeit der Politiker seit fast einem Vierteljahrhundert diese Problematik zu ignorieren oder diese billigend in Kauf zu nehmen. Einen Gefallen könnten Sie mir und anderen aber tun. Im GG kommt der Begriff des Vizekanzlers nicht vor! Das hat nichts mit Person oder Partei zu tun.
Ansonsten weiter so, den die Sozialen Medien werden in vieler Hinsicht missbraucht.

Beitrag melden
EntsetzteBürgerin 26.08.2015, 19:47
79. Entsetzen

Ich starre seit Wochen mit sich steigerndem Entsetzen auf die Radikalisierung rassistischer Bewohner dieses Landes, dass auch meines ist. Wenn es unsere Regierung und unser Staatsschutz nicht schaffen, dem brandschatzenden und hemmungslose Gewalt verbreitenden Mob Einhalt zu gebieten, nicht in der Lage sind, diese Terroristen festzusetzen und zu bestrafen, dann weiß ich nicht, wie lange ich in diesem Land noch zu Hause sein kann. Unter lauter Rassisten kann ich nicht leben, das tut mir körperlich weh nur beim Lesen. Ich bin froh um jeden, der in den Medien laut und deutlich seine Meinung zu diesem G... kundtut, vielen Dank!

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!