Forum: Netzwelt
Panne bei British Airways: Und dann stellte er einfach den Strom ab...
Getty Images

Tausende Menschen saßen fest, der Schaden belief sich auf 100 Millionen Euro: Ein Fehler im Rechenzentrum hatte die Fluggesellschaft British Airways tagelang lahmgelegt. Nun scheint der Schuldige gefunden.

Seite 4 von 5
kayato_kasaki 02.06.2017, 18:36
30.

Zitat von dave_t
Es gibt Notaus-Schalter. Und wie der Name andeutet, sind diese für den Notfall gedacht und fragen auch nicht weiter nach ("are you sure?") sondern schalten den Strom ab....
Wenn sich dann nicht automatisch Atomraketen auf die Reise begeben, ist alles in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 02.06.2017, 18:37
31.

Zitat von GrinderFX
Nicht bei einem Notaus, denn dieser Notaus, ist wie er schon sagt für den Notfall und sorgt für ein sofort aus!
Das ist, mit Verlaub, grober Unfug. Noch nie ein Rechenzentrum von innen gesehen? Sollten Sie mal tun.
Ein solides Rechenzentrum hat eine mehrstufige Notstromversorgung. Große Rechenzentren haben ein Dieselaggregat als zentrale Notversorgung. Mitunter gibt es etagen- oder gruppenweise Notstromblöcke. Als unterste Stufe der Hierarchie hat im Regelfall der jeweilige Serverschrank noch eine eigene USV. Da geht bei einem Voll-Notaus das Licht aus, in aller Regel fallen dann auch die Mitarbeiter-PC's aus. Die Serverschränke können aus der USV-Kette noch einige Zeit weiter laufen, die haben ein eigenes "Aus"-Knöpfchen. Das ist keine Drehbank oder Stanze, die beim Notaus sofort komplett abschaltet (was in dem Fall ja auch gut ist). In einem RZ gibt es für einen Total-Notaus incl aller Server kaum einen Anlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 02.06.2017, 20:10
32.

Zitat von GrinderFX
Auch ihr Desktop PC hat so einen Ausschaltknopf und zwar befindet der sich in ihrem Haus an einem zentralen Kasten. Wenn der Techniker, auch hier von einer externen Firma betreut, diesen abschaltet, ist ihr PC aus, ganz ohne Warnhinweis!...
Wahrscheinlich haben Sie zu Hause noch ein etwas älteres Modell aus dem vergangenen Jahrtausend.

Wenn ich bei mir die Sicherung ausschalte, dann kann der PC noch ungefähr einen halben Tag und danach wird er zunehmend nerven, dass er endlich wieder in den Strom gesteckt werden möchte. Aber vielleicht misst man bei British Airways die Wechselstromfrequenz in einer besonders exotischen angelsächsischen Maßeinheit, in der keine Stromausfälle mehr vorkommen können. Und nach dem Brexit wird ohnehin alles besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qlcasa 02.06.2017, 20:18
33. Knopf?

So ein Rechenzentrum kann nicht so mir nichts, Dir nichts einfach per Knopfdruck ausgeschaltet werden. Auch sind Server, etc. per UPS geschützt, so das zumindest ein runterfahren der Server ohne Datenverlust möglich ist.
Mit anderen Worten, genaues weiß man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 02.06.2017, 20:19
34. Doll, nur hast du vergessen, das extrene Speisung immer mal ausfallen kann UND

Zitat von GrinderFX
Auch ihr Desktop PC hat so einen Ausschaltknopf und zwar befindet der sich in ihrem Haus an einem zentralen Kasten. Wenn der Techniker, auch hier von einer externen Firma betreut, diesen abschaltet, ist ihr PC aus, ganz ohne Warnhinweis! Den MUSS es geben, da es sich hier um Strom handelt und in dem Fall der Fluggesellschaft mit Sicherheit um Starkstrom. Da gibt es immer eine Abschaltmöglichkeit, rein aus Sicherheitsgründen schon! Und natürlich kümmert sich darum eine externe Firma, nämlich eine die sich NUR um sowas kümmert, weil es eben eine gefährliche Sache ist und nicht jede Firma für alles einen Fachbereich hat. Auch nicht jede IT Firma hat extra einen Klempner fest angestellt, weil vielleicht mal das Klo kaputt gehen könnte. Und wenn der Techniker fälschlicherweise hart den Strom abgestellt hat, dann ist das durchaus seine Schuld.
Und dafür gibt es wenigstens bei soliden Rechenzentren eine USV die die Zeit bis die "Notstromdiesel anspringen überbrückt.
.
Muss schon eigentümlich sein, ROTER Knopf mit NOTAUSFUNKTION!
Daran ein Schild:
Hier schalten sie das INTERNET der BA ab! :-)
.
Ein 19" Schrank der irgendwo steht, da kann ich Stecker oder Sicherung raus hauen, das ZENTRALE Rechenzentrum der BA hängt an EINER Stromversorgung ohne USV ohne Notstrom?
.
Na ja:-(( alles sehr mystisch. Kaum zu glauben... doch wenn das stimmen sollte, ....:-) hat einer zu viel gespart, der wohl demnächst eingespart wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 02.06.2017, 20:35
35. Alles Profis hier

Zitat von shardan
Das ist, mit Verlaub, grober Unfug. Noch nie ein Rechenzentrum von innen gesehen? Sollten Sie mal tun. Ein solides Rechenzentrum hat eine mehrstufige Notstromversorgung. Große Rechenzentren haben ein Dieselaggregat als zentrale Notversorgung. ...
Apropos Unfug: Den beherrschen Sie mindestens so gut wie Ihr Vorposter. Es gibt durchaus DCs (bzw. Zellen) mit Not-Aus, gerade bei den sehr großen. Allerdings ist das nicht einfach nur ein Knopf, den ein Techniker mal eben drücken kann.
Und das Dieselaggegrat als USV ist auch mehr Märchen als Realität. Bei kleinen und mittleren DCs trifft man so etwas an - aber wieder nicht bei ganz großen.
Falsch ist auch, dass das Hochfahren der Server in einem DC ein paar Minuten benötigt, wie hier zu lesen war. Das kann in der Tat einen Tag dauern.
Davon ab ist aber in der Tat zu fragen, warum es bei einem Not-Aus (so es einer war) kein Failover entweder in eine andere Zelle oder gleich in ein entferntes DC stattfand / vorgesehen war.
Oder - und das nehme ich an - es gibt ein solchen Notfallszenario, das aber nicht funktionierte. Dafür habe ich in meinem Berufsleben genügend Beispiele gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3501918 02.06.2017, 22:03
36. @uk2011 (Nr. 5)

Firmenhaftpflicht für 100 Millionen Vermögensschaden? Viel Spass mit der Prämie!

Personen- und Sachschäden in Millionenhöhe kann man noch recht günstig versichern aber das ich hier ja beides nicht der Fall. Bei einem Softwareentwickler ist der Beitragsunterschied Vermögensschaden 10.000 vs. Vermögensschaden 100.000 ruck zuck mal 700 Euro im Jahr.

An 1.000.000, 10.000.000 oder gar 100.000.000 wage ich da ja gar nicht zu denken.

Wobei sich die Frage stellt wie pro Kunde ein Schaden von über 1300 Euro entstanden sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 02.06.2017, 22:09
37.

Zitat von Referendumm
Wow, hier sind mal wieder die Volljuristen unterwegs. Wofür Staatsanwälte? Wofür Richter und Gerichte, wenns doch so einfach ist: der Techniker hat Schuld. Ende und aus. Gehen wir mal davon aus, dass die SPON-Nachricht stimmt, dann gilt es folgendes zu bedenken: Wir haben also ein extrem wichtiges System, welches jeder "Depp" so mir nichts dir nichts einfach ausschalten kann? Ach ne. Könnte es dann nicht sein, dass der Entwickler, der Konstrukteur, der Hersteller dieses Systems nicht nur völlig unverantwortlich geschlampt, sondern dermaßen destruktiv gearbeitet hat, dass es kracht? Und wer bei British Airways hat diesen Müll auch noch abgenommen? Donald Duck? Ja klar, ein solches System lässt sich von jedem x-beliebigen Typen ausschalten und es bleibt aus. USV, Backups, redudantes System? He, wir sind DIE British Airways, so ein Pillepalle brauchen wir nicht. Wir haben zwar ein System, was jeder x-beliebige Mensch ausschalten kann, aber he, wir sind British Airways, wir arbeiten ohne Netz und doppelten Boden. Verantwortung für unsere Kunden / passagiere? Aber wir doch nicht, denn wir sind DIE British Airways! Aber ne, der kleine Techniker ist Schuld. 20 Jahre Strafkolonie und Steine kloppen. Juhu, wir haben den Schuldigen. So einfach kann die Welt sein - für manche Foristen auf jeden Fall.
Ich glaube, Ihnen ist das nicht ganz klar, worum es geht (hat auch nichts mit Jurist zu tun oder nicht, bin ich nämlich nicht, sondern einfach nur mit einem Menschen, der sich ein wenig für Jura interessiert).
Er hat das gemacht. Aber ist er - zumindest in Deutschland, wenn es nicht Absicht (oder wie das juristische Wort auch heißen mag) - nicht für den Schaden haftbar.
Wenn ein dreijähriges Kind Ihr Auto zerkratz ist es auch schuldig. Trotzdem werden Sie auf dem Schaden sitzen bleiben und das Kind wird ohne irgendwelche Schulden sein weiteres Leben starten und auch keinerlei weitere rechtlichen Konsequenzen fürchten müssen.

Und das wird bei diesem Techniker auch der Fall sein.
Es wird wohl IHR ewiges Geheimnis bleiben, warum der Kerl 20 Jahre in die Strafkolonie gehört, obwohl ich genau das Gegenteil beschrieben habe.
Er ist schuldig, aber den Schadensersatz wird seine Firma blechen müssen, und die kann sich das auch nicht von ihm wiederholen (in Deutschland und wenn er es nicht absichtlich gemacht hat).

Aber hauptsächlich sich mal aufgeregt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uk2011 02.06.2017, 22:16
38.

Zitat von spon_3501918
Firmenhaftpflicht für 100 Millionen Vermögensschaden? Viel Spass mit der Prämie! Personen- und Sachschäden in Millionenhöhe kann man noch recht günstig versichern aber das ich hier ja beides nicht der Fall. Bei einem Softwareentwickler ist der Beitragsunterschied Vermögensschaden 10.000 vs. Vermögensschaden 100.000 ruck zuck mal 700 Euro im Jahr. An 1.000.000, 10.000.000 oder gar 100.000.000 wage ich da ja gar nicht zu denken. Wobei sich die Frage stellt wie pro Kunde ein Schaden von über 1300 Euro entstanden sein kann.
Ich behaupte auch nicht, dass das angenehm bzw. billig ist.
Aber Sie haben recht, u.U. war die Versicherungssumme nicht so hoch.
Aber prinzipiell ging es mir nur um die Tatsache, dass der Techniker die 100 Millionen nicht, wie von einigen befürchtet, aus eigener Tasche zahlen werden müssen (wenn es in GB genau so mit der Haftung geregelt ist, wie in D).

Auf der anderen Seite sollte man sich als Firma durchaus seine Gedanken über mögliche Versicherungssummen machen, gerade wenn man mit so großen Unternehmen arbeitet.
Wenn ich Wartungsarbeiten bei einem Unternehmen durchführe, deren Umsatz pro Tag bei 100 Millionen liegt, dann kann ich mir an einer Hand ausrechnen, welche eventuellen Ansprüche da auf mich zukommen, falls was schiefgeht.
Dementsprechend werden auch meine Preise sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieglerm 02.06.2017, 22:34
39.

Wenn die Infrastruktur wie geplant funktioniert hätte, hätte man gar nichts gemerkt
Wie bei allen großen Fluggesellschaften ist auch bei BA ein Disaster Recovery Konzept vorgesehen, dass selbst im Extremfall - Vernichtung eines Rechenzentrums durch Terror oder eine Katastrophe - eine Fortführung des Betriebs in einem geographisch getrennten Rechenzentrum binnen Minuten garantieren muss. Das wird üblicherweise auch jährlich geprobt. Entweder es wurde dort geschlampt oder es war doch kein einfacher Knopfdruck - welcher Knopf auch immer das sein sollte. Auch bei Schadensersatzforderungen wird sich BA also auch eigenes Verschulden anrechnen lassen müssen, selbst wenn es so wie hier beschrieben sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5