Forum: Netzwelt
Panorama-Dienst Streetside: 40.000 Widersprüche gegen Microsofts Straßenfotos

Verpixelung nach Google-Vorbild: Microsoft lässt deutsche Straßen für seinen Kartendienst fotografieren. Bürger können seit August die Unkenntlichmachung ihrer Häuser beantragen - bislang ist der Andrang laut Informationen des SPIEGEL eher gering.

Seite 1 von 4
carsonlau 28.08.2011, 17:17
1. unverschämtheit

Zitat von sysop
Verpixelung nach Google-Vorbild: Microsoft lässt deutsche Straßen für seinen Kartendienst fotografieren. Bürger können seit August die Unkenntlichmachung ihrer Häuser beantragen - bislang ist der Andrang laut Informationen des SPIEGEL eher gering.
Es ist eine Unverschämtheit, daß man jedem Hansel, der mit dem Haus, für das ICH den Architekten gezahlt habe, Kohle macht, widersprechen muss, wenn einem das nicht passt. Man sollte doch davon ausgehen, daß der, der mit dem Eigentum anderer Geld verdient, dem Bereitsteller der Verdienstquelle auch was zahlt ... und zumindest vorher fragt, ob dem das auch recht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jos20xx 28.08.2011, 17:28
2. Eigentum? ...

"Eigentum anderer Geld verdient"

Was aber nicht gegeben ist, weil die Öffentlichkeit kein Eigentum ist und dazu gehören auch Hausfassaden. So wie das geregelt ist, ist das schon ganz gut so...

Soweit ich weiß, hat Verfolgungswahn nichts mit Privatsphäre zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inovatech 28.08.2011, 17:38
3. ich...

Zitat von carsonlau
Es ist eine Unverschämtheit, daß man jedem Hansel, der mit dem Haus, für das ICH den Architekten gezahlt habe, Kohle macht, widersprechen muss, wenn einem das nicht passt. Man sollte doch davon ausgehen, daß der, der mit dem Eigentum anderer Geld verdient, dem Bereitsteller der Verdienstquelle auch was zahlt ... und zumindest vorher fragt, ob dem das auch recht ist.
...sehe das genauso. Leider steht man anscheinend relativ alleine mit dieser Meinung da. Man ist "unmodern" oder will sich der technischen Entwicklung nicht öffnen, bekommt man dann oft zu hören. Ich bin ja mal gespannt wieviel Hanseln man noch in Zukunft widersprechen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avollmer 28.08.2011, 17:44
4. Immer diese sozialen Randgruppen

Zitat von carsonlau
Es ist eine Unverschämtheit, daß man jedem Hansel, der mit dem Haus, für das ICH den Architekten gezahlt habe, Kohle macht, widersprechen muss, wenn einem das nicht passt. Man sollte doch davon ausgehen, daß der, der mit dem Eigentum anderer Geld verdient, dem Bereitsteller der Verdienstquelle auch was zahlt ... und zumindest vorher fragt, ob dem das auch recht ist.
Wenn Sie es sich nicht leisten können Ihr Haus an eine private Straße zu stellen, dann kann es mit dem Umfang der Architektenleistung nicht weit her sein. Wer hat denn Ihr Haus entworfen? Frank Lloyd Wright, Gropius oder ähnliche Größen der Zunft? Wenn Sie nicht wollen, dass das ihre Mitmenschen sehen, dann müssen Sie eben die Nachbargrundstücke aufkaufen, leer räumen lassen, Parzellen verschmelzen und eine Hecke drumherum pflanzen.

Hat noch mehr Vorteile, sie können die Sauna in den Garten stellen und im Freien abkühlen oder dort Orgien mit Ponyspielen veranstalten und kein Vorbeilaufender oder -fahrender sieht etwas und beschwert sich obwohl er 27 km weit weg wohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfälzerbu 28.08.2011, 17:45
5. VErfolgungswahn?

Zitat von Jos20xx
"Eigentum anderer Geld verdient" Was aber nicht gegeben ist, weil die Öffentlichkeit kein Eigentum ist und dazu gehören auch Hausfassaden. So wie das geregelt ist, ist das schon ganz gut so... Soweit ich weiß, hat Verfolgungswahn nichts mit Privatsphäre zu tun.

Selbstverständlich verdienen Google und Microsoft u.a. Geld mit dem Eigentum der Nutzer (in diesem Fall: Häuslebauer)! Es glaubtdoch wohl niemand, dass diese Firmen uns ein besseres Bild der Straßen und Städte schenken wollen...? Oder doch ? Wie naiv sind wir eigentlich ? "Öffentlicher Raum" hin oder her - ich finde, dass hat seine Grenzen, wo Profit daraus geschlagen wird.
Aber diese Diskussion wurde ja schon bei Streetview in Gang gesetzt - und hat, wie wir sehen, zu sehen nichts geführt.

Ein Uneinsichtiger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Why-not? 28.08.2011, 17:48
6. Paranoia greift immer weiter um sich

Ja Hergott, was ist denn so schlimm daran, dass mein Haus auf einer Karte zu sehen ist? Jeder, der das will, kann mein Haus von außen sehen. Viele wollen gerne über GOGGLE EARTH bzw. Google Maps genau ihre Routen planen, andere Häuser oder Straßenverläufe ansehen, aber wenn es um das eigene Haus geht, wird man plötzlich paranoide. Mir vollkommen unverständlich.
Da gäbe es viele anderen Sachen, bei denen Paranoia wirklich angebracht wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitolversicherung 28.08.2011, 17:48
7. Ein Vorschlag zur Güte!

Zitat von carsonlau
Es ist eine Unverschämtheit, daß man jedem Hansel, der mit dem Haus, für das ICH den Architekten gezahlt habe, Kohle macht, widersprechen muss, wenn einem das nicht passt. Man sollte doch davon ausgehen, daß der, der mit dem Eigentum anderer Geld verdient, dem Bereitsteller der Verdienstquelle auch was zahlt ... und zumindest vorher fragt, ob dem das auch recht ist.
Verpacken Sie Ihr Haus doch blickdichtes Material. Nicht das sich der gemeine Pöbel Ihren Prachtbau im vorbeiflanieren noch gratis anschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 28.08.2011, 17:53
8.

Zitat von inovatech
...sehe das genauso. Leider steht man anscheinend relativ alleine mit dieser Meinung da. Man ist "unmodern" oder will sich der technischen Entwicklung nicht öffnen, bekommt man dann oft zu hören. Ich bin ja mal gespannt wieviel Hanseln man noch in Zukunft widersprechen muss.
Ich habe als Eigentümer den Antrag auf verpixeln gestellt. Bei Google habe ich das zugelassen, weil die Bilder recht alt sind. Einer reicht doch völlig aus. Muss wirklich jeder Bilder machen, wann kommen die Kamerawagen von McDonlads, Burgerking und Toys'R'us ? Ausserdem fällt mir kein Grund ein warum jemand nach meiner Immobilie im Netz suchen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 28.08.2011, 17:55
9.

Zitat von avollmer
Wenn Sie es sich nicht leisten können Ihr Haus an eine private Straße zu stellen, dann kann es mit dem Umfang der Architektenleistung nicht weit her sein. Wer hat denn Ihr Haus entworfen? Frank Lloyd Wright, Gropius oder ähnliche Größen der Zunft? Wenn Sie nicht wollen, dass das ihre Mitmenschen sehen, dann müssen Sie eben die Nachbargrundstücke aufkaufen, leer räumen lassen, Parzellen verschmelzen und eine Hecke drumherum pflanzen. Hat noch mehr Vorteile, sie können die Sauna in den Garten stellen und im Freien abkühlen oder dort Orgien mit Ponyspielen veranstalten und kein Vorbeilaufender oder -fahrender sieht etwas und beschwert sich obwohl er 27 km weit weg wohnt.
Das ist Unsinn, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4