Forum: Netzwelt
Parfüm-Automat ausprobiert: Meinen Duft habe ich per App gemacht
SPIEGEL ONLINE

Jeden Tag eine neues Parfüm? Je nach Lust und Stimmung ein anderes? Ein Unternehmer aus Saudi-Arabien will das möglich machen, mit einer per App steuerbaren Duftmischmaschine. Wir haben sie ausprobiert.

retourenpaket 22.01.2018, 07:49
1. Jean Pütz reloaded

Prinzip wurde in der hobbythek ausführlich vorgestellt und erklärt. App und Robo-Mischer sind neu. Aber es geht aus ohne und viel günstiger, wenn man denken und sich einlassen kann und sich nicht nur als Konsument betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 22.01.2018, 08:31
2. Ok

Die Leute zahlen ja auch 1000+ Euro für 'ne Thermomix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 22.01.2018, 09:06
3. wenn ...

wenn ich synthetische Duftstoffe lese bekomme ich "Kopfschmerzen" und ein laues Gefühl im Magen. Ein Besuch in einer Filiale von Parfümerieketten reicht aus zu erahnen wie es "duften" wird - nichts für mich. Teilweise finde ich es es schon penetrant wenn Kollegen mit ihrem neuen satt aufgelegtem Duft durch die Büro´s wandeln ... wird mir fast schlecht dabei. Zu intensiv, zu toxisch für meine Geruchsorgane ... Fazit: wer´s mag ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bacillus.maximus 22.01.2018, 09:19
4. Der nächste Trend

Wenn der Hype um fotografiertes Essen und Entenschnuten-Selfies vorbei ist, dann fangen die Leute wahrscheinlich an ihre mobilen Desktops mit ihren Lifestyle-Apps zu posten. Zahnbürsten-Daten, Statistiken der Waschmaschine, Lagerlisten des Kühlschrankes mit den ganzen "Superfoods" und dem Designer-Mineralwasserer, Andruckwerte vom Klopapier und halt eben auch die Apps für die Bedienung einer 5.000€-Kaffeemaschine oder eines Parfümmischers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mama_arbeitet 22.01.2018, 09:25
5. Pure Pauschalisierung

Zitat von frankfurtbeat
wenn ich synthetische Duftstoffe lese bekomme ich "Kopfschmerzen" und ein laues Gefühl im Magen. Ein Besuch in einer Filiale von Parfümerieketten reicht aus zu erahnen wie es "duften" wird - nichts für mich. Teilweise finde ich es es schon penetrant wenn Kollegen mit ihrem neuen satt aufgelegtem Duft durch die Büro´s wandeln ... wird mir fast schlecht dabei. Zu intensiv, zu toxisch für meine Geruchsorgane ... Fazit: wer´s mag ...
Die Nase von Otto Normalverbraucher nimmt normalerweise keinen Unterschied zwischen einer synthetischen und natürlichen Duftnote ;-) Das Herstellverfahren natürlicher Duftnoten ist eben weitaus aufwendiger und die Rohstoffe teuer.
Das sagt jedenfalls nichts darüber aus, wie es duften wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 22.01.2018, 10:58
6.

Zitat von frankfurtbeat
wenn ich synthetische Duftstoffe lese bekomme ich "Kopfschmerzen" und ein laues Gefühl im Magen. Ein Besuch in einer Filiale von Parfümerieketten reicht aus zu erahnen wie es "duften" wird - nichts für mich. Teilweise finde ich es es schon penetrant wenn Kollegen mit ihrem neuen satt aufgelegtem Duft durch die Büro´s wandeln ... wird mir fast schlecht dabei. Zu intensiv, zu toxisch für meine Geruchsorgane ... Fazit: wer´s mag ...
Parfüm aus rein natürlichen Rohstoffen könnte keiner bezahlen.
Und dann wäre es den Meisten zu schwach.

Sieht man ja schon, wenn man schaut wie viele Leute das aluminium-freie Zeugs verwenden bzw. eben nicht verwenden "....weil es nicht lange genug hält".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 22.01.2018, 12:46
7.

Zitat von frankfurtbeat
wenn ich synthetische Duftstoffe lese bekomme ich "Kopfschmerzen" und ein laues Gefühl im Magen. Ein Besuch in einer Filiale von Parfümerieketten reicht aus zu erahnen wie es "duften" wird - nichts für mich. Teilweise finde ich es es schon penetrant wenn Kollegen mit ihrem neuen satt aufgelegtem Duft durch die Büro´s wandeln ... wird mir fast schlecht dabei. Zu intensiv, zu toxisch für meine Geruchsorgane ... Fazit: wer´s mag ...
Geht mir haargenau so. Wenn aber aus 100 m dezenter Zigarrettenqualm vorbeizieht drehen die Parfümierten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 22.01.2018, 14:12
8. Die "Duft-Orgel" des Orients ist also ...

der neue Kassenschlager. Und Lieschen Müller kann sich nun endlich nach Herzenslust in ihre körpereigene Gestankswolke einhüllen. Und allein dieser Gedanke sollte Umweltschützer alarmieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren