Forum: Netzwelt
Pepe der Frosch: Lieber tot als Trump-Fan
Twitter

Ein harmloser Frosch wird seit dem Trump-Wahlkampf von radikalen Rechten als Symbol des Hasses vereinnahmt. Nun hat sein Schöpfer ihn den Comic-Tod sterben lassen. Geschichte eines Kontrollverlusts.

hegoat 21.05.2017, 13:44
1.

Die Pepe-Bilder auf 4chan waren nie lustig, da gab es dutzendweise bessere Memes, sowohl in der lustigen als auch in der geschmacklosen Richtung.

Beitrag melden
bamesjond0070 21.05.2017, 15:43
2. "meme"

wird nicht als Mem übersetzt, sonder trott seiner Deutschen Ursprungsschreibweise nach Dawkin "Meme" geschrieben.

Beitrag melden
markrenton 21.05.2017, 16:40
3. Mehr Recherche bitte

Ich glaube, ich mache demnächst von jeden Post einen Screenshot, damit ich sie nicht immer wieder neu schreiben muss. Wo bitte hat mein Post gegen die Richtlinien des Forum verstoßen. Ich habe auf zivilisierte Art und Weiße SPON aufgefordert, die Hintergründe zu Pepe zu recherchieren und auch aufzuzeigen. Aus denen wird klar, dass Pepe eine Figur der Trollbewegung geworden ist, die sich gegen normative Bevormundung einsetzt. Zu sagen, dass 4chan von den Alt-Right eingenommen worden ist, ich schlicht falsch. Eher nutzen die Mitglieder von 4chan Motive der Altright Bewegung, um SJWs zu provozieren. Wie effektiv sie sind haben die Etablierung von Milch und dem o.k. Handzeichen zu Zeichen der White Supremacy gezeigt. Die Medien, die unreflektiert darauf anspringen, tragen dabei eine Hauptverantwortung. Persönlich sympathisiere ich mit Teilen von 4chan und Pepe, die sich für ein freies Kekistan einsetzten, wo man frei und gleichberechtigt seine Meinung kund tun und so leben darf, wie man möchte. Pepe für tot zu erklären ist kindisch, wie nutzlos. Pepe wird wie jedes Meme erst dann wirklich "sterben", wenn es sein Triggerpotential verloren hat. Danach sieht es aber nicht aus, besonders da die großen Medien wie der SPON in nun wieder bedeutungsvoll aufladen. @SPON: Wenn der Post wieder nicht durchkommt, dann teilt mir bitte mit, wie ich den Artikel schreiben kann, damit er durch die Zensur kommt.

Beitrag melden
horstu 21.05.2017, 17:45
4.

Man hätte als neugieriger Leser schon gerne gewusst, wie dieses "Symbol des Hasses" aussieht - aber leider bleibt es beim bloßen Hineinwerfen dieser Kampfphrase als Ersatz für Berichterstattung und Argumente.

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 21.05.2017, 19:35
5. Oh bitte

Warum werden die Inhalte und Ergüsse von 4chan denn von den Medien immer wieder Ernst genommen?
Dem Klientel dort geht nur um Provokation - mit jedem Mittel - was meist unter die Gürtellinie geht und manchmal sogar lustig ist. Nur eins sollte man nicht tun: den tieferen Sinn suchen. Und wer lesen kann, dem wird das sogar auf der Seite selbst gesagt: "The stories and information posted here are artistic works of fiction and falsehood.
Only a fool would take anything posted here as fact."

Beitrag melden
kalim.karemi 21.05.2017, 19:40
6. Symbol des rechten Hasses

Gibt es auch Symbole des linken Hasses? Oder hassen linke nicht, sondern lieben nur alternativ?

Beitrag melden
elisa1 22.05.2017, 08:36
7.

Es gibt wirklich nichts Peinlicheres als die trocken naive Mainstreaminterpretation eines absoluten Nonsense-Memes aus einem Troll-Forum. Wer sich nur mal wenige Tage dort umschaut und mitliest, muss erkennen, dass es bei 4chan weder eine eindeutig rechte Bewegung gibt noch irgendeine politische Richtung, der man ernsthaft anhängt. Dort geht es einzig und allein darum, zu trollen, sich über die dämlichen Reflexe des Mainstreams lustig zu machen und irgendwelche Reaktionen in Medien und Politik zu provozieren.

Und anhand dieses SPON-Beitrags erkennt man gut, wie herrlich das funktioniert. Keiner der Journalisten versteht was davon. Aber wenn es um was Rechtes geht, muss es schließlich irgendwie radikal sein. Dass die Beiträge bei 4chan auf den ersten Blick eher wie Hackenkreuzschmierereien von Grundschülern anmuten, die auch einfach nur provozieren wollen, ohne wirkliche Nazis zu sein, ist nicht das einzige. Vielmehr pflegt man dort eine Kultur, sich über alles und jeden lustig zu machen. Kein Mensch nimmt dort irgendetwas ernst oder betreibt gar etwas Organisiertes. Spontan organsiert wird dort nur eines: Sich für den Spaß des Augenblicks zu einer Armee von Trollen zusammenzuschließen und dem ratlosen Mainstream den Spiegel vor die Nase zu halten.

Bei 4chan treffen Linke auf Rechte, Veganer auf Tierquäler, Feministen auf Vergewaltiger und Schwarze auf Weiße. Jeder trollt und provoziert den anderen bis zum Äußersten. Mit drastischen Bildern, hässlichen Kommentaren und vermeintlich wissenschaftlichen Argumenten. Dass sich dann ein linker Jounalist, der als Außenstehender keinerlei Ahnung vom Gehabe der Leute haben kann, vor Schreck nass macht, leuchtet irgendwie ein.

Pepe wurde dort für alles benutzt. Als Aufhänger für depressive Selbstmordthreads oder als Symbol für Spitzfindigkeit. Jedes Mal mit einem anderen Gesichtsausdruck, um auf dem ersten Blick zu zeigen, was man erreichen möchte. Pepe konnte auch der Kopf eines schwarzen Mannes sein, der gerade Sex mit zwei Frauen hat, während die Frage gestellt wird, warum weiße Frauen es eigentlich noch mit weißen Männern treiben. Das ist reine Provokation. Wie alles dort.

Es ist einfach nur aberwitzig, wie es 4chan immer wieder schafft, genau die gewünschten Reaktionen heraufzubeschören.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!